Radio Bob!: rockt als Medienpartner beim THW Kiel

Moderator-Legende "Maschine" fungiert als Hallen-Moderator

Am 4. September gab der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel die neue, umfassende Medienpartnerschaft mit Radio Bob! bekannt. Der bisherige langjährige Partner NDR Marketing kündigte zum Ende der vergangenen Saison überraschend den Vertrag zur Zusammenarbeit. Zunächst für drei Jahre wird der Radiosender in seiner Sportberichterstattung einen besonderen Fokus auf den THW Kiel legen. Bei allen Heimspielen ist Radio Bob! zudem mit einem Moderator präsent und bei der Hallenshow sorgt er für die passende rockige Musikauswahl. Auch die Ausrichtung von Veranstaltungen im Rahmen von Feierlichkeiten wird unterstützt. Weiter ist die Entwicklung eines eigenen THW-Podcasts für die zahlreichen Fans des Vereins geplant, so die Pressemeldung.

Seit 2010 stand NDR2-Moderator Torben Pöhls in der Halle und moderierte die Aufstellung und Halbzeitaktionen. Wer soll sein Erbe für den neuen Sender übernehmen? Natürlich wurden schnell Namen gehandelt. Bereits am 9. September sickerte dann durch, dass die Tinte trocken ist. Der Kultmoderator des Wacken Open Air und Veranstalter unzähliger Late-Night-Shows „Maschine NitroxAndreas Pooch wird die Halle animieren!

Am 24. September gegen den französischen Vizemeister HBC Nantes gab er dann seinen Einstand in einem Gruppenspiel der Champions-League. Es folgten die Bundesliga Spiele gegen den HC Erlangen und den TSV Hannover-Burgdorf. Nun, beim Schleswig-Holstein-Derby gegen die SG Flensburg-Handewitt ergab sich die Möglichkeit zu einem kurzen Gespräch und einer ersten Analyse.

Die Spiele finden zur Zeit im Corona-Modus mit reduzierter Zuschauerzahl statt. Statt 10.283 dürfen zum ersten Mal wieder 2.400 Fans in die Wunderino Arena, die im Volksmund noch immer Ostseehalle genannt wird. Was hat sich verändert? Im ersten Moment fällt natürlich auf, dass statt poppigen Klängen von zum Beispiel den Pet Shop Boys, nun Classic Rock von Deep Purple, Ram Jam oder AC/DC ertönt. Unübersehbar natürlich auch die elektronische Bandenwerbung, die während des Spiels immer mal wieder im Bob-Look erstrahlt. Natürlich kann Maschine die Fans noch nicht so unterhalten, wie die Fans es gewohnt sind oder er es sich wünscht. Die Regeln der Handball-Liga untersagen es Personen, die nicht zum Spielbetrieb gehören, das Innenfeld zu betreten. So fallen Spiele mit Fans, die beliebte Trikotkanone oder Interviews den Restriktionen zum Opfer. Maschine verbleibt ein kleiner Bereich neben dem Spielfeld zur Moderation, der auch noch von anderen Medienanstalten genutzt wird.

Das Derby ist bei den Sendeanstalten beliebt und ausnahmsweise steht der Sport mal wieder im Vordergrund. Selbst die Fans können sich in der Halle nicht frei bewegen. In ca. zehn Sektoren eingeteilt, kann der personalisierte Karteninhaber nur über spezielle Eingänge seinen Sektor betreten und kann nicht wechseln. In unserem kurzen Gespräch versicherte Maschine mir, bereits  vorher THW-Fan gewesen zu sein. Mehrfach war er schon vorher in der Halle und habe die Spieler und Nummern bereits gut drauf. Bleibt abzuwarten, wann der erste THW-Spieler in einer seiner Late Night Shows auftaucht. Die Fans in der Halle gehen jedenfalls zur neuen Musik und zum neuen Moderator gut mit. Viele Fans freuen sich schon jetzt darauf, wenn es mal wieder Titel zu feiern gibt und Maschine mit der Musik von Radio Bob! den Rathausplatz rockt!

Genauso sehen es auch die beiden Geschäftsführer. „Wir freuen uns sehr über die Partnerschaft mit dem THW Kiel. Als Rekordmeister und vielfacher Championsleague- und DHB-Pokal-Sieger rockt dieser Verein wie kein Zweiter seit Jahren die Handball-Welt. Gemeinsam mit den vielen Fans und unseren Hörern wollen wir nun gemeinsam noch lauter aufdrehen“, so Martin Hülsmann, Geschäftsführer von Radio Bob! rockt Schleswig-Holstein. Viktor Szilágyi, Geschäftsführer des THW Kiel: „Radio Bob! wird uns, unsere Mannschaft und unsere vielen Fans intensiv und lautstark begleiten. Wir freuen uns, dass Radio Bob! unseren THW Kiel noch mehr in den Fokus rücken wird. Und natürlich hoffen wir, dass wir auch am Ende der Saison gemeinsam etwas zu rocken haben werden!

Weitere Beiträge
Anderwelt: verschmelzen reale und virtuelle Welten in ihrem neuen Album “2084”