Still Reaching For Darkness am 07.03.2020 in der Stadthalle Steinheim (Vorbericht)

Eventname: Still Reaching For Darkness

Headliner: Reactory

Vorbands: Trapjaw, Shitshifter, Asathor, Nightbearer, Necrotic Woods

Ort:
Stadthalle Steinheim, Steinheim

Datum: 07.03.2020 (Einlass: 18:00 Uhr, Beginn: 18:40 Uhr)

Kosten: 10,00€ AK (Special Offer: 18:00 – 19:00 Uhr Eintritt = 8,00€)

Genres: Thrash Metal, Black Metal, Death Metal, Viking Metal

Veranstalter: Still Reaching For Darkness Festival (https://www.facebook.com/srfdfestival/)

Link: https://www.facebook.com/events/559587031520515/

 

Tatsächlich schon seit 2005 findet das Still Reaching For Darkness alljährlich statt. Die ersten beiden Veranstaltungen waren noch nicht öffentlich, das wurde aber im Jahr 2008 geändert. Da konnte man die Bands Burden of Grief, Hexenhammer, Necrotic Woods, A.M.E.S., Spellbreaker und Frostbound präsentieren. Von denen ist in diesem Jahr nur Necrotic Woods am Start, aber Freunde von Thrash Metal, Black Metal und Death Metal kriegen wieder das Rundum-Wohlfühl-Paket geboten.

Die Jungs von Trapjaw reisen wohl ziemlich früh aus Bielefeld an, sie eröffnen das diesjährige SRFD. Die Band gibt es schon seit über 15 Jahren, in 2005 erschien das Debütalbum Virushuman. Auf Facebook kann man unter „Interessen der Band“ lesen: To terrorize the audience, und das dürfte den Jungs mit ihrem Blackened Death/Thrash Metal wohl auch problemlos gelingen. Hier gibt’s 8 Nations Of Whores aus dem Jahr 2016:

Das letzte Album von Shitshifter trägt den Namen PYRE und wurde im Jahr 2017 veröffentlicht. Zwei Jahre vorher erschien das Debütalbum Intruders, mit dem Shitshifter schon nachdrücklich auf sich aufmerksam machten. Als Genre haben sie auf ihrer Facebook-Seite „Louder!“ geschrieben, und was sie damit meinen, kann man mit dem kurzen Nothing In Common vom Debütalbum herausfinden:

Aus unserem Nachbarland Luxemburg melden sich Asathor zu Wort. Die Ursprünge der Band gehen zurück bis ins Jahr 2005, in der Folgezeit wurde das Bandgefüge ausgebaut. Nach einigen Wechseln im Line-Up verschob sich auch ein wenig die musikalische Ausrichtung. Aus den Genres Viking Metal, Black Metal und Death Metal brauen die fünf ihr ganz eigenes Süppchen, und Anfang November letzten Jahres konnte die Releaseshow für das Album Vegvisir gefeiert werden. Auf dem Album findet sich auch der Track Ginnungagap:

Nightbearer können noch nicht auf eine so lange Bandgeschichte zurückblicken, gegründet wurde die Band im Jahr 2017. Hier ist Death Metal der alten Schule angesagt, und schon im dritten Jahr das Bandbestehens haben Nightbearer Ende vergangenen Jahres ihr zweites Album Tales Of Sorcery And Death veröffentlicht. Das hat das Label Testimony Records in voller Länge auf YouTube eingestellt:

Zu Necrotic Woods habt Ihr auf Time For Metal ja schon einiges lesen können. So durfte ich sie ja im Juni letzten Jahres in Bochum live erleben (hier findet Ihr den Bericht). Beim SRFD sind sie nicht nur Stammgast, sondern auch hinter den Kulissen aktiv. Seit dem Jahr 2004 treiben sie ihr schwarzmetallisches Unwesen, und ihre bislang veröffentlichten Alben Exaltation Of Death und The Nameless Dark sind in voller Länge auf der Bandcamp-Seite von Necrotic Woods zu finden. Hier gibt’s den Song Oneiric von The Nameless Dark:

Als Headliner des SRFD sind Reactory angekündigt. Die haben gerade das zehnjährige Bandbestehen gefeiert und reisen aus der Bundeshauptstadt Berlin an. Neben ihrem (noch) aktuellen Album Heavy haben sie sicherlich auch schon Songs vom anstehenden Album Collapse To Come im Gepäck. Das wird am 27.03.2020 veröffentlicht, und ich habe bislang nur Soundschnipsel davon finden können. Darum gibt es hier das Video zum Song To Hypnos vom Album Heavy:

Nach den Auftritten der sechs Bands geht es noch mit einer Aftershow Party weiter. Wer sich dann noch nicht die Rübe weggeschädelt hat, kann sich also auch da noch weiter vergnügen.

Weitere Beiträge
Lüneburger Kultursommer – Ein Open Air Gelände zu Corona-Zeiten