The Contortionist – Our Bones (EP)

Appetitanreger für neues Album 2020?

Artist: The Contortionist

Herkunft: Indianapolis, USA

Album: Our Bones (EP)

Spiellänge: 14:05 Minuten

Genre: Progressive Metal, Progressive Rock

Release: 09.08.2019

Label: eOne Music

Link: https://de-de.facebook.com/thecontortionist/

Bandmitglieder:

Gesang – Michael Lessard
Keyboard – Eric Guenther
Gitarre – Robby Baca
Gitarre – Cameron Maynard
Bassgitarre – Jordan Eberhardt
Schlagzeug – Joey Baca

Tracklist:

1. Follow
2. Early Grave
3. All Grey
4. 1979

The Contortionist gibt es bereits seit 2006 und seit 2008 ist man unter dem jetzigen Namen aktiv. Aktiv ist auch das Stichwort: Die Jungs aus Indiana sind recht aktiv bzgl. Studioproduktion. Seit 2010 gibt es quasi alle 2,5 Jahre etwas Neues als Albumvariante. Da man 2017 Clairvoyant veröffentlichte, wurde es wohl Zeit, etwas Neues auf den Markt zu werfen. Aber es reichte nur zu einem kleinen Appetithappen. Eine EP mit gerade mal vier Songs gibt es als neues Machwerk. Gemessen an der Schnelligkeit der Veröffentlichungen zwischen 2010 und 2017 (vier volle Alben), sind die sechs Herren regelrecht „lahm“ geworden. Dazu ist der vierte Titel auch nicht aus eigener Feder entstanden, sondern von den Smashing Pumpkins gecovert. Zu Beginn des Jahres 2020 ist die Truppe an der Seite von Devin Townsend und Haken in den USA unterwegs. Das 2017er-Werk war deutlich sanfter als die drei vorherigen Alben. Wer mal The Contortionist im Technical Death Metal Stil hören möchte, dem sei z.B. das 2012er-Werk Intrinsic empfohlen.

Kommen wir also mal zur neuen EP. Los geht es mit Follow. Sehr solides Stück, gute Riffs, einige Shouts, trotzdem durchaus rund und spannungsaufbauend – ungefähr das, was man also von einem progressive Metal Track erwartet. Early Grave kommt anfänglich etwas härter um die Ecke als Follow. Dreht mittig dann in die Richtung, die man vom Album Clairvoyant kennt. Gut hörbar – ich hätte mir ein paar härtere Riffs im gesamten Song gewünscht. Die kommen erst wieder zum Ende etwas mehr – aber ich meckere ja gerne auf hohem Niveau. All Grey ist dann so was wie ein Zwischenspiel und mit unter zwei Minuten extrem kurz für ein progressives Werk. So ist eine Ballade zu hören, mit recht viel Keyboad und wenig Gitarre. Den Abschluss bildet 1979 (Cover der Smashing Pumpkins). Die Melodie erkennt man beim ersten Takt. Hier knüpft man stilistisch an das 2017er-Album an. Technisch sehr sauber, fast schon poppig kommt 1979 rüber. Damit kommt ein gewisser Quervergleich zu Leprous auf. Deren letztes Werk hat ja die Geister etwas gespalten bzgl. der Abkehr von den früheren Alben und progressiven Stil in Richtung Art Rock. So weit will ich noch nicht gehen – aber gewisse Tendenzen waren beim 17er-Werk bereits auszumachen.

The Contortionist – Our Bones (EP)
Fazit
Etwas kurz – das ist hier der größte Kritikpunkt. Hat man sich gerade mal angefreundet mit den Titeln, sind auch schon alle durch. Für mich bleibt es damit nur ein Appetithappen für das nächste Album. Technisch natürlich top – was ich allerdings auch erwartet habe. Die Herren verstehen ihr Handwerk. Es bleiben aber eigentlich nur zwei neue Songs – die beiden Titel sind aber durchaus gelungen.

Anspieltipps: Follow, Early Grave
Jürgen F.
8
Leser Bewertung2 Bewertungen
8.4
8
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: