Thundermother am 24.05.2019 in der Fachhochschule in Kiel

Thundermother rocken das Campusfest

Eventname: Live & Loud Tour 2019

Band: Thundermother

Ort: Campus der Fachhochschule Kiel, Sokratesplatz

Datum: 24.05.2019

Kosten: Keine

Genre: Heavy Metal, Hard Rock

Besucher: ca. 300

Link: http://thundermother.com/

Bandmitglieder:

Gitarre – Filippa Nässil
Cajoon – Emlee Johansson
Bass – Majsan Lindberg
Gesang – Guernica Mancini

Setliste:

  1. Whatever
  2. Cheers
  3. Revival
  4. Racing On Mainstreet
  5. Hellevator
  6. Survival Song
  7. It´s Just A Tease
  8. Follow Your Heart
  9. Rip Your Heart Out
  10. Enemy
  11. Quitter
  12. Deal with The Devil
  13. Shoot To Kill
  14. FFWF
  15. Fire In The Rain
  16. Give Me Some Lights
  17. Thunderous
  18. We Fight For Rock´n´Roll

Ausflug durch das Publikum

Thundermother mögen die Norddeutschen – und die kommen immer zahlreich zu deren Auftritten.
Seit 13 Uhr läuft das Bühnenprogramm auf dem Sokratesplatz in Kiel: Die Fachhochschule Kiel feiert 50-jähriges Bestehen. Zaubershow, Improtheater, Poetry-Slam, Folk-Pop und als krönenden Abschluss die vier Schwedinnen. Obwohl sie in etwas mehr als drei Wochen schon wieder auf der anderen Fördeseite bei der Kieler Woche im Radio Bob! Rockcamp auftreten, lassen sie es sich nicht nehmen, den Studenten zu gratulieren und eine energiereiche Show abzuliefern.
Groß Werbung wurde für diesen Gig in der Region nicht gemacht. Das Gratiskonzert sollte den Angehörigen und Freunden der FH möglichst exklusiv präsentiert werden. Klar, das Programm zum Campusfest lag für Interessierte aus, aber die Regionalzeitung schwieg sich zum Ablauf und dem Headliner aus. Sichtlich mit einer Extraportion Spaß im Gepäck kommen die Mädels pünktlich auf die Bühne. Mit neuem Outfit präsentieren die Mädels sich bei den ersten drei Titeln den zumeist schon etwas angetrunkenen Studenten.

Sichtlich mit Spaß

Los geht es wie immer mit dem Dreierpack Whatever, Cheers und Revival. Wer jetzt nicht rockt, gehört nicht vor eine Thundermother Bühne. Die Mädels begrüßen die Studenten und eingefleischten Fans vor der Bühne. Mit Racing und Hellevator folgt ein weiterer Standardblock, bevor der „Kür-Teil“ ausgepackt wird.

Begrüßung muss sein!

Im Gegensatz zu meinen beiden letzten Konzerten der Mädels bekomme ich endlich wieder It´s Just A Tease und Deal With The Devil zu hören. Filippa Nässil hat wieder eine Bühne, die groß genug ist, um auch einmal wieder mit der neuen Bassistin Majsan Lindberg zu posen. Auch diesmal wagt sie zwei Ausritte in das Publikum. Ihr Manager ist immer dabei und passt auf sie auf.

Mit vollem Einsatz

Die handgeschriebene Setliste, die vor Filippa Nässil und Guernica Mancini  liegt, ist relativ kurz. Dies dürfte dem Booking geschuldet sein. So soll schon nach 75 Minuten Schluss sein. Die Mädels lassen das jederzeit mitgehende und einen Moshpit bildende Publikum allerdings nicht auf dieser knappen Stunde sitzen. Spontan wird nach dem „offiziellen Programm“ noch ein Zugabenblock eingeworfen. Mit Fire In The Rain, Give Me Some Lights, Thunderous und dem Knaller We Fight For Rock´n´Roll wird aus dem Kurzprogramm ein vollständiger Gig. Die Studis feiern die Mädels, im Festzelt am Merchstand gibt es nach dem Erscheinen der vier Protagonistinnen kein Durchkommen.

Fazit: Hätte der Bierstand den Hahn nicht zugedreht, wären die umlagerten Schwedinnen wohl erst spät in der Nacht unter die Dusche gekommen. Wie immer freut mich jedes Thundermother-Konzert. Ehrliche, harte Rockmusik mit Mädels auf der Bühne, denen man den Spaß ansieht. Immer wieder!

Weitere Beiträge
Iron Maiden am 18.07.2020 in der Mercedes-Benz Arena in Stuttgart (Vorbericht)