Tschaika 21/16 – Prinzessin Teddymett

Sei bereit für Teddymett

Artist: Tschaika 21/16

Herkunft: Berlin, Deutschland

Album: Prinzessin Teddymett

Genre: Rock, Post Rock, Art Rock, Noise Rock, Jazz, Progressive

Spiellänge: 43:43 Minuten

Release: 28.05.2021

Label: Noisolution

Link: https://www.facebook.com/tschaika2116/

Bandmitglieder:

Gitarre – Tim
Schlagzeug – Onkel
Trompete – Sören

Tracklist:

  1. Teddymett
  2. Cafe Flagranti
  3. Wurscht On Ze Rocks
  4. KitaHupe Vs Flipper Am Limit
  5. Kekse Kaputt
  6. GoTTdzillas Allzweckaffe
  7. Prinzessin Ausbaus Argwöhnische Ornithologie
  8. Inter Lude
  9. Mutti Ist Vom Klettergerüst Gefallen

Du musst nicht unbedingt Dyse sein oder den Hirsch Effekt in dir haben, denn es gibt für die völlig verrückten Noise/Avantgarde Liebhaber noch eine Alternative und die heißt: Tschaika 21/16. Nach ihrem ersten Album Tante Crystal Uff Crack Am Reck versuchen sie nun mit Prinzessin Teddymett den Hasen namens Mr. Bungle zu jagen.

Tschaika 21/16 kommen im Mai dieses Jahres nicht etwa mit Prinzessin Lillifee daher, sondern überraschen mit ihrer Prinzessin Teddymett. So jedenfalls der Albumname, der mittlerweile auf die Größe eines Trios gewachsenen Band.

Ihr Label Noisolution erhebt das Trio auch gleich in den Adelsstand, denn vor der offiziellen Veröffentlichung am 28.05.2021 ist eine streng limitierte Vinylausgabe (180 Gramm colored mint Vinyl mit Poster, drei handsignierten Fotodrucken, Sticker, CD Version inkl. Bonustracks, PVC Schutzhülle, handnummeriert) am 09.05.2021 in der Club 100 Edition erhältlich! Da wird das Trio gleich nach Tante Crystal Uff Crack Am Reck in den Diva Heaven (ja, von denen gab es auch eine extrem schnell verkaufte Club 100 Edition) befördert. Schnell sein lohnt sich hier, denn die Club 100 Ausgaben waren bisher immer innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Am 28.05.2021 folgt dann die „reguläre“ Ausgabe auf Vinyl und CD.

Tschaika 21/16 sind die irren Musiker Tim (Rotor), Onkel (Alligatoah, Ohrbooten, Tim Bendzko) und Sören – immer auf dem Pfad zwischen Wahnsinn und Genialität.

Vorweg gesagt: Die neun Songs auf dem neuen Album Prinzessin Teddymett sind Musik gewordener Irrsinn. Die Songs sind nichts für einfache Gemüter (oder vielleicht auch gerade was für diese), sie werden dem geneigten Zu- oder auch Weghörer entsprechend zusetzen und ihn in den bereits genannten Irrsinn treiben. Ob das denn überhaupt einen Sinn macht!?

Die drei Prinzessinnen von Tschaika 21/16 legen mit dem Opener Teddymett eine zirkusreife Nummer hin. Groovig mit Elefantenposaunen, oh ich glaube, es ist doch die Trompete…kommse renn – könnse raus kiecken.

Im Cafe Flagranti fühlt man sich direkt an die südfranzösische oder nordspanische Küste versetzt. Irgendein verrückter Straßenumzug. Oh ja, dazu einen Kaffee und Milch und Zucker, den bekommt man im Cafe Flagranti um die Ohren geschleudert. Die Jungs lassen sich die Butter echt nicht vom Brot nehmen, da legen sie eher noch eine noisige Wurscht On Ze Rocks doomig obendrauf.

Die Mucke ist immer hart am Limit des noch Erträglichen und malträtiert durchaus auch die Birne des Zuhörers. Dieser Twist spielt sich vorzüglich in KitaHupe vs Flipper am Limit ab. Dabei können durchaus auch die Kekse Kaputt gehen, denn auch für diese ist das wohl nur schwer zu ertragen. Da bröckelt doch einiges am normalen Musikverstand.

Auch Gestalten aus der B-Movie Trash Ära müssen herhalten. So erscheint gewaltigen Schrittes GoTTdzillas Allzweckaffe. Wie ein Ping-Pong Geschoss pendelt und stampft GoTTdzillas Allzweckaffe hin und her.

Dass sich die schrägen Vögel Tim, Onkel und Sören in der Ornithologie auskennen, zeigen sie in dem Track Prinzessin Ausbaus Argwöhnische Ornithologie, in dem sie mit schweren Flügelschlägen recht funkig und jazzig unterwegs sind.

Nach dem kurzen und doppeldeutigen Inter Lude, in dem der Zuhälter die Mutti wohl nicht halten konnte, kommt es, wie es kommen muss: Mutti Ist Vom Klettergerüst Gefallen. Also zunächst (musikalisch) hoch hinaus und dann der tiefe Fall mit einigen Knochenbrüchen. Ein genialer und würdevoller Abschluss dieses „Konzeptalbums“, in dem sich alles um das Wohlergehen von Prinzessin Teddymett dreht. Und richtig ihr drei Prinzessinnen, zum Abschluss kann ich nur bestätigen : Hamm wa im Sack!!!

Tschaika 21/16 – Prinzessin Teddymett
Fazit
Prinzessin Teddymett von Tschaika 21/16 ist so etwas wie die Explosion der Sinne auf einem Mädchengeburtstag. Die drei Tschaika 21/16 Prinzessinnen feiern ihr Erwachsenwerden mit einer Menge Teddymett und auch Wurscht On Ze Rocks. Ein Ritt wie auf einem Einhorn durch die Landschaft des Art Rock, Noise Rock und was sonst noch alles. Der Hörer sollte jederzeit für Überraschungen im Märchenwald von Tschaika 21/16 bereit sein. Auch GoTTdzillas Allzweckaffe könnte hinter dem nächsten Akkord stehen!

Musik zwischen Genie, Wahnsinn und Irrsinn und das macht ganz bestimmt die Kekse kaputt! Ganz nach meinem Geschmack!

Anspieltipps: Teddymett, Cafe Flagranti und Mutti Ist Vom Klettergerüst Gefallen
Juergen S.
9.8
Leser Bewertung2 Bewertungen
9.9
9.8
Punkte
Weitere Beiträge
Requiem – Collapse Into Chaos