Photo @ Akroasis

Akroasis: unterschreiben und veröffentlichen Debütalbum „Ilion“ bei Doc Gator Records

Neues Kraftfutter für die Ohren aus der Schweiz

Wer an gut gemachten Rock und Heavy Metal denkt, dem kommt die Schweiz nicht unbedingt als erstes Land in den Sinn. Dabei verfügt unser südlicher Nachbar seit jeher über eine gut funktionierende und spannende Rock- und Heavy Metal-Szene. Zuallererst fallen einem natürlich die großen Namen ein wie z.B. Celtic Frost, Messiah, Crystal Ball, Krokus, The Young Gods, Coroner, Gotthard, Drifter, Eluveitie, Poltergeist, CoreLeoni, Shakra, Samael, Hellhammer, China und Cataract, mit denen man schon früh einen prägenden Einfluss auf die Metalgeschichte hatte. Doch auch der Underground in der Schweiz brodelt ordentlich und bringt immer wieder die eine oder andere Kapelle zum Vorschein, die wesentlich mehr Beachtung verdient hätte.

Photo @ Akroasis

Eine dieser neuen und frischen Underground-Bands, über die wir zudem auch noch nie berichtet haben, sind Akroasis aus dem Raum Kerzers im westschweizerischen Kanton Freiburg. Die Band Akroasis wurde im Frühling 2016 durch den Gitarristen Marcel Knupp (Weiss) und Schlagwerker Gerhard Baeriswyl (ex-Anitras Garden, ex-Distant Past) gegründet. Man kannte sich schon lange und hatte Bock auf ein neues, gemeinsames Band Projekt. Im Herbst des gleichen Jahres stieß noch Leadgitarrist Christof Schafer (ex-Distant Past, ex-Area LC, ex-Orpheus, ex-Wicked Plan) hinzu. Gemeinsam entschied man sich für den Bandnamen Akroasis, welcher im griechischen für das Hören steht und sowohl das Hören als auch das Gehörte umfasst und somit auch als bewusste Wahrnehmung von Musik interpretiert werden kann.

Von Beginn an wurden im Proberaum erste eigene Songs geschrieben, die grobe Ausrichtung: Thrash Metal mit verschiedenen Elementen aus Death Metal, Progressive Metal und sogar Power Metal. Jedoch war die Band immer noch nicht komplett und es gestaltete es sich schwierig, die geeigneten Bandmember zu finden. Zwar stieß 2017 der Bassist Hänsù Zürrer zur Band, doch fehlte dem Quartett immer noch der passende Vokalakrobat. So entschied man sich bei der Suche nach einem geeigneten Sänger oder einer passenden Sängerin für einen etwas anderen Weg und nahm im Dezember 2018 in den Little Creek Studios von V.O. Pulver (Gurd, Poltergeist, Pänzer, Carrion, PowderRose) ein rein instrumentales Demo auf, um interessierten Sänger/innen eine professionelle Grundlage bieten zu können. Der Plan ging auf und so stieß im Juni 2019 dann endlich Sänger Robin Hermanek (ex-Burn Our Hometown) zur Band.

Zwar kam Hermanek eher aus dem Genre Metalcore/Post Hardcore, doch es passte und so wurde gleich für Ende Februar 2020 der erste Auftritt im bandeigenen Proberaum geplant. Nach all der langen Zeit war man heiß auf das Bühnendebüt und wollte dem hartrockenden Volk, welches in diesem Fall aus extra geladenen Gästen bestehen sollte, die eigenen Songs um die Ohren hauen. Doch wir erinnern uns, etwa um diese Zeit kam dann ein ungebetener Besucher aus China, der kurzerhand die komplette Veranstaltungs- und Eventbranche lahmlegte und so musste in der beginnenden Corona-Pandemie auch der geplante erste Gig von Akroasis wieder abgesagt werden und lässt bis heute auf sich warten.

Konzerte waren erst einmal vom Tisch und so entschloss man sich, das Debütalbum in Angriff zu nehmen. Man enterte kurz entschlossen erneut das Little Creek Studio von V.O. Pulver in Ormalingen und begann die Aufnahmen für Ilion (alternativer altgriechischer Name für die Stadt Troja). Im Oktober 2020 wurden die Arbeiten mit Mix und Mastering abgeschlossen und das Album ist im Kasten. Bei Ilion handelt es sich um ein Konzeptalbum mit neun Songs und einer Gesamtspielzeit von 49:32 Minuten, welches, wie der Name schon sagt, einzelne Episoden und Geschehnisse aus dem Trojanischen Krieg und die Heimkehr des Odysseus aufgreift. Für die Thematik aus der griechischen Mythologie war Gitarrist Marcel Knupp verantwortlich, der als Sprachlehrer auch Latein unterrichtet und hier nun sein ganz eigenes Interesse auslebt. Mittlerweile sind auch die anderen Bandmitglieder davon infiziert und man will auf dieser Schiene weitermachen, denn die Mythologie hat noch vieles zu bieten. Die Heimatpresse Freiburger Nachrichten entschied: „Die Sirenen können einpacken. Härter wurden Odysseus, Achilles und das Trojanische Pferd kaum je besungen.“ Das Artwork stammt von Mayte CG (https://metal-album.design/maytecg/) aus Spanien, die auch schon für Lycantrophilia und Attick Demons tätig war. Das Frontcover zeigt den Angriff des sechsköpfigen Meeresungeheuers Skylla (aus der griechischen Mythologie mit dem Oberkörper einer jungen Frau und dem Unterleib aus sechs Hunden) auf Odysseus und seine Männer, wie ihn auch die berühmte hellenistische Skylla-Statuengruppe darstellt.

Eine Hörprobe gibt es hier: https://mx3.ch/akroasis

Das Releasedatum für Ilion wird zwar mit Februar 2021 angegeben, jedoch ist das Album noch nicht im Vertrieb. Der Band war es wichtig, erst mit dem komplett fertigen Gesamtkunstwerk auf die Suche nach einem geeigneten Label zu gehen. Dieses ist nun gefunden, denn Akroasis unterschrieben jüngst bei dem kleinen Schweizer Label Doc Gator Records, welches nun das Debüt Ilion veröffentlichen und die Schweizer mit ihrem neuen Bandprojekt endlich in der Metalszene ankommen lassen wird.

Tracklist – Ilion:

01. Ulysses‘ Fate
02. Master Of The Gods
03. Doomed
04. Human Sacrifice
05. Patroclus
06. Watershed
07. Polyphem
08. Scylla And Charybdis
09. Retrieval

Weitere Beiträge
Prestige: neue digitale Single ab sofort erhältlich