„Wer hat Ancst vor dem schwarzen Mann?“

Artist: Ancst

Herkunft: Berlin / Deutschland

Album: Ghosts Of The Timeless Void

Genre: Black Metal, Crust, Hardcore Metal

Spiellänge: 41:54

Release: 02.03.2018

Label: Lifeforce Records

Link: http://www.lifeforcerecords.com/ancst-reveal-dying-embers-video/

Bandmitglieder:

Voices – Tom
Guitars – Mirko
Guitars – Robert
Bass – Stefan
Drums – Mihai

Tracklist:

1. Dying Embers
2. Shackles Of Decency
3. Concrete Veins
4. Revelation Of Deformity
5. Unmasking The Imposters
6. Of Gallows And Pyres
7. Quicksand
8. Republic Of Hatred
9. Dysthymia
10. Sanctity
11. Self-Portrait

 

Endlich ein neues Album der Berliner Black Metal / Crust / Hardcore Band Ancst. Bereits seit 2012 unterwegs (von 2011 bis 2012 unter dem Bandnamen Angst) legen sie mit Ghosts Of The Timeless Void ihren zweiten Longplayer vor. Das heißt jetzt nicht, dass sie wenig veröffentlichen würden. Nein, halt nur in der Veröffentlichung mit einem Full-Length Album sind sie bisher recht knausrig gewesen. EPs und Splits haben sie seit 2012 unzählige veröffentlicht.
Nun also endlich mal wieder ein Full-Length Album mit fast 42 Minuten Spielzeit. Die Veröffentlichung über das Label Lifeforce Records hält für den Sammler dann wirklich einiges parat. Ghosts Of The Timeless Void erscheint als CD und in verschiedenen Vinyl Editionen (Regular black Vinyl, Ltd. green smoked /100 copies, Ltd. red smoked /100 copies, Ltd. gold / 125 copies).

Ancst servieren uns mit Ghosts Of The Timeless Void einen ancst- und hasserfüllten Bastard, der nur so dahin gerotzt ist. Die Songs sind typischerweise alle in einem zeitlichen Rahmen von drei bis vier Minuten gehalten. Da kommt natürlich nie Langeweile auf. Da wird brachial eingeknüppelt und Sänger Toms hardcorlastiges Brüllen gibt dem Ganzen noch einmal ein weiteres Stück extremer Härte. Sänger Tom gibt dem düsteren Werk aus Tremolo Gitarren und Blast Beats mit seinem heiseren und kratzig dahingerotzten Hardcore Voices den bis zur Schmerzgrenze gehenden Schliff. So entsteht ein Black Metal / Crust / Hardcore Geflecht, welches sehr gewaltig hasserfüllt ist.

Die Platte beginnt zunächst mit dem Song Dying Embers sehr im Black Metal verhaftet. Der dritte Song Concrete Veins schwingt dann eine gewaltige Hardcore Keule. Beim Song Dysthymia überzeugen Ancst sogar mit einer starken atmosphärischen Postrock Nummer. In den Songs Revelation Of Deformity und Republic Of Hatred baut die Band überzeugend eine unheilverkündete Sprecherin ein, bevor das Hardcore / Black Metal Inferno beginnt. Es wird geknüppelt ohne Ende, die kratzige Hardcore Stimme wirkt wie eine Drahtbürste, die dem Ganzen den letzten Schliff gibt.

Ancst - Ghosts Of The Timeless Void
Fazit: Ancst vereinen in Ghosts Of The Timeless Void die Welten von Black Metal, Crust und Hardcore Metal faszinierend in einem brachialen und hasserfüllten Geflecht. Sie schleudern uns ihre Wut nur so um die Ohren. Da kann es einem richtig Ancst und Bange werden.

Anspieltipps: Dying Embers, Concrete Veins, Republic Of Hatred
Juergen S.8.8
8.8Gesamtwertung
Leserwertung: (0 Votes)
0.0

Kommentare

Kommentare

264Followers
382Subscribers
Subscribe
18,934Posts