Arkona – Vozrozhdenie (Re-Release)

Neues aus Mütterchen Russland!

Artist: Arkona

Herkunft: Moskau, Russland

Album: Vozrozhdenie

Spiellänge: 58:33 Minuten

Genre: Russischer Folk, Pagan Metal

Release: 11.11.2016

Label: Napalm Records

Link: https://www.facebook.com/arkonarussia/

Bandmitglieder:

Gesang, Keyboard und Percussions – Maria „Scream“ Archipowa
E- Gitarre und akustische, Balalaika–Sergei „Lazar“
Bass – Ruslan Knjas
Sackpfeife und Flöten – Wladimir „Volk“
Sackpfeife, Flöten, Schaleika und Okarina – Wladimir Tscherepowski
Schlagzeug – Andrej Ischtschenko

Tracklist:

  1. Kolyada
  2. Maslenitsa
  3. Kdomu Swaroga
  4. Chernye Vorony
  5. Vozrozhdenie
  6. Rus
  7. Brate Slavyane
  8. Solntsevorot
  9. Pod Mechani
  10. Po Zverynim Tropam
  11. Zalozhny
  12. Zov Predkow

Das vorliegende Album Vozrozhdenie der Band Arkona kommt mit sagenhaften zwölf Kompositionen daher, die seit ein paar Jahren auch live eine Bereicherung sind und im letzten Jahr erneut über Napalm Records veröffentlicht wurden. Das ist ja schon mal was. Zudem wird nicht, wie sonst üblich, auf englisch gesungen, sondern in der Landessprache, nämlich russisch. Das mag so manchen Hörer abschrecken, aber die Stimme von Maria besitzt viel Charme und Charisma. Und die Band bietet einiges an technischer Virtuosität und Spielfreudigkeit. Da ich ab und an in östlichen Gefilden unterwegs bin und mich gerne über die jeweiligen landestypischen Metalheroes informiere, bin ich dem Ganzen gegenüber recht aufgeschlossen.

Bereits das erste Stück Kolyada kommt mit russischer Leidenschaft und Esprit daher. Da fällt es mir etwas schwer, nicht meine E-Gitarre auszupacken und mit zu jammen. Sehr nice! Kdomu Swaroga knallt auch dem letzten Zweifler kompromisslos harte Töne an die Ohren. Bestens. Vozrozhdenie wartet mit tanzbaren Pogoelementen auf, bei Rues handelt es sich um eine Ballade voller russischen Charmes. Brat Slavyane wird gitarrentechnisch mit Oldfieldschen Riffs unterstützt, Solutsevorot ist mir gesangstechnisch etwas zu platt, geht aber sonst recht gut ab. Pod Mechani ist, Gott sei es gedankt, wieder recht powervoll und brillant. Po Zverynim Tropan kommt mir mit etwas zu viel Pathos um die Ecke. Zalozhny wiederum gefällt mir recht gut mit dem fröhlichen Drumherum und der technischen Brillanz. Der Gesang stimmt auch. Zov Predkov bietet einen würdigen Abschluss für das Album.

Fazit: Bis auf ein oder zwei etwas schwächere Stücke bietet Vozrozhdenie wunderbaren Folk und Pagan Metal. Die Musik ist recht druckvoll und sehr energetisch, technisch perfekt und überaus tanzbar. Etwas Pathos, Drama und etwas Herzblut sind wohl immer mit am Start. Aber das bezeichne ich wohlwollend als charakteristisch für Bands aus den östlichen Regionen der Erde. Maria gefällt mir gesangstechnisch sehr gut, die Russen spielen grandios und virtuos. Daumen hoch und ganz klare Kaufempfehlung weiterhin für diese Platte, die seit Jahren für Furore sorgt!

Anspieltipps: Kolyada, Kdomu Swaroga, Vozrozhdenie und Rus
Jens O.
8.9
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8.9
Weitere Beiträge
Dropdead – Discography Vol 1 (1992 – 1993) (2020 Edition)