Babymetal am 03.07.2014 in Köln

“Glitzer Metal zum Anfassen!“

Eventname: Babymetal live in Köln

Headliner: Babymetal

Ort: Live Music Hall, Köln

Datum: 03.07.2014

Kosten: 27,90 € VVK

Genre: Kawaii Metal / J-Pop

Besucher: ca. 400 Besucher

Link: http://livemusichall.de/babymetal.805.html

Setliste:

  1. BABYMETAL DEATH
  2. Ii ne!
  3. Uki Uki ★ Midnight 
  4. Kami Band Instrumental Performance
  5. Akumu no Rondo
  6. Onedari Dai Sakusen
  7. Catch Me If You Can 
  8. Benitsuki -Akatsuki
  9. 4 no Uta
  10. Megitsune 
  11. Doki Doki ☆ Morning
  12. Give Me Choco!!

Zugabe:

  1. Ijime, Dame, Zettai
  2. Headbanger!!

Babymetal Welttour 2014

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man nehme drei Schulmädchen, steckt sie in enge Kleidchen, schiebe sie auf eine Bühne und verziere diesen Anblick mit einer gehörigen Portion Feenstaub sowie einer weiß geschminkten Metal-Band im Hintergrund. Was dabei wohl rauskommt? Ganz klar, Babymetal!  Die siebzehnjährige Su-Metal und die zwei fünzehnjährigen Backgroundsängerinnen Moa-Metal und Yui-Metal rocken schon seit 2010 Japan. Ihr Kawaii-Metal ist dabei so erfolgreich, dass man Babymetal zur Zeit auf ihrer ersten Welttournee bestaunen darf. Time For Metal hat es sich natürlich nicht nehmen lassen, sich dieses Schauspiel am 03.07.14 in der Kölner Live Music Hall anzugucken. Aber auch die härtesten Männer können mit so viel Feenstaub nicht allein umgehen, deshalb habe ich mir Tomi geschnappt und bin mit ihm zusammen zu dem Konzert gefahren.

Babymetal - Foto By x-why-z.eu

Babymetal – Foto By x-why-z.eu

Was erwartet man normalerweise von Metalkonzerten? Richtig, bärtige Männer in schwarzer Metalklluft, die mit ihren wilden Mähnen zu harten Beats headbangen. Bei Babymetal sieht man das zwar auch, doch wird dem Auge ein einmaliges Spektakel an Kostümen und Gesichts- sowie Körperbemalungen geboten. Und das, bevor man überhaupt schon die Konzerthalle betritt. Das Portfolio reicht vom “normalen Metalhead” über “Gothic-Lolitas” und “Visual-Keis” bishin zum Pikatchu-Overall oder vorpubertierenden Japanfans im Karohemd. Doch wie in der Metalwelt üblich, kommen alle zusammen und verhalten sich mehr als brüderlich, trotz gefühlter 4000°C in der Halle. Aber es ist nicht nur heiß, sondern auch verdammt voll und stickig. Das Konzert war schon im Vorfeld wochenlang ausverkauft. Dementsprechend müssen sich die Fans in der kleinen Halle stapeln. Rein vom Gefühl her würden wir sogar sagen, dass die Halle während des Konzerts mehr als nur überfüllt ist. Zu allem Überfluss funktioniert die Lüftung bzw. Klimaanlage nicht – wenn sie denn überhaupt vorhanden ist. Aber genug genörgelt, das ist nichts, was Babymetal nicht mit ein wenig Metal-Feenstaub beiseite zaubern könnten.

Babymetal - Foto By x-why-z.eu

Babymetal – Foto By x-why-z.eu

Diese brilliante Überleitung bringt uns auch direkt zum eigentlichen Konzert. Punkt 20 Uhr wird es in der Halle dunkel, die weiße Leinwand vor der Bühne leuchtet blau auf und der Schriftzug “Pause” erscheint in der oberen rechten Ecke. Man glaubt nicht, welche Begeisterungsstürme ein angeschalteter Beamer erzeugen kann, bis man es selber erlebt hat. Die Fans sind jetzt schon nicht mehr zu halten und verfallen in wilden Jubel. Naja, wenn das Publikum jetzt schon so abgeht, werden es Babymetal an diesem Abend nicht schwer haben, denken wir und freuen uns über dieses wilde Spektakel. Als wieder Stille einkehrt, setzt ein kurzer Videoclip ein und erleuchtet uns über die wahren Hintergründe von Babymetal. Babymetal ist in Wahrheit keine reine Girlieband, sondern sie haben eine Mission: Gesandt vom “Fuchsgott” höchst persönlich haben die drei Engel der Liebe den Auftrag bekommen, die Welt zu vereinen und den Menschen Liebe zu schenken. Diese fiktive aber höchst unterhaltsame Geschichte wird in bester Star Wars-Manier von einer Laufschrift erzählt, die von unten nach oben über die Leinwand huscht. Während die letzten Bilder des Videoclips noch Liebe und Zusammenhalt propagieren, lassen weiße Scheinwerfer hinter der Leinwand die Umrisse der drei Japanerinnen erkennen und die Kami-Band setzt mit dem Introsong BABYMETAL DEATH ein.

Babymetal - Foto By x-why-z.eu

Babymetal – Foto By x-why-z.eu

Nachdem die Meute aufgewiegt wurde, geht die Show mit Il Ne! so richtig los. Der einen knappen halben Meter zu tief liegende hell erleuchtete Metal-Spielplatz (man bedenke die Größe der Mädels) bietet ein, für den westlichen Zuschauer, sehr wirres und ungewohntes Bild: Drei kleine Mädchen in roten Pettycoat-Kleidern hüpfen fröhlich auf der Bühne herum, während im Hintergund vier weißgeschminkte und weißgekleidete Kreaturen auf ihren Instrumenten schreddern. Aber die Mädels hüpfen nicht nur einfach so durch die Gegend, jeder Schritt und jede Handbewegung sind perfekt einstudiert und ergeben eine perfekte Choreographie. Jeder “Sänger” der Backstreets Boys wäre blass vor Neid geworden. Babymetal gehen schon in den ersten 15 Minuten dermaßen ab, dass wir gar nicht anders können und uns voll dem Flow der Menge hingeben müssen. Von der Band hat man allerdings nicht viel gesehen. Neben der zu tiefen Bühne verdecken unzählige Hände und bunte Knicklichter komplett den Blick. Trotzdem ist die Stimmung so gut, dass man einfach mitspringen und mitsingen muss. Wobei das Singen ja schon so eine Sache für sich ist. Ich weiß nicht, ob es vor dem Konzert heimliche Proben gab, aber so ziemlich das gesamte Publikum kann die Texte mitsingen – auf Japanisch! Schon sehr früh merkt man, dass die japanische Band perfekt durchorganisiert ist.

Nach knapp 10 Minuten Kindergeburtstag verlassen die Mädchen die Bühne und die Großen bekommen Ihren Auftritt. Auch wenn “die Großen” bei Japanern immer relativ zu betrachten ist, hat die Kami-Band zum ersten Mal die Bühne für sich allein. Bassist BOH (BINECKS) macht mit seinem Bassfeuerwerk mächtig Stimmung in der Menge. Leadgittarist LEDA (ex-Deluhi, Undivide) sowie die anderen beiden Bandmitglieder, deren Namen leider unbekannt sind, legen ordentliche Soli hin. Aber auch, wenn die Kami-Band die Menge zum Kochen bringt, wirkt das ganze Auftreten ein wenig steif. Die Jungs kommen nicht richtig aus sich raus und als wir uns gerade denken, dass es jetzt erst richtig los geht, ist das kurze Intermezzo auch schon vorbei. Trotzdem schaffen es der Gitarrist und der Bassist in der kurzen Zeit, jeden Hauch von Girlietum zu vernichten und haben dafür knallharten Metal ausgepackt. Feine Sache!

Babymetal - Foto By x-why-z.eu

Babymetal – Foto By x-why-z.eu

Su, Yui und Moa sind zurück auf der Bühne und hauen ein paar richtige Babymetal-Hits raus. Onedari Dai Sakusen und Megitsune fehlen in dieser Sammlung natürlich nicht. Trotz der guten Musik sind wir aber ein wenig über die Aufteilung des Konzerts verwundert. Nach ein oder zwei Liedern verschwindet Su regelmäßig von der Bühne und macht Platz für Yui und Moa. Auch wenn die zwei immer mehr aus sich rauskommen, sind sie vorrangig noch immer Backroundsängerinnen, die mit Sprechgesängen à la “Hey Hey” die Masse weiter anfeuern. Nach dem das Publikum ein paar “Heys” von sich gibt und ein paar Mal durch die Gegend springt, verschwinden auch Yui und Moa und machen Platz für ein weiteres Solo der Kami-Band. Dieses Schauspiel wiederholt sich an dem Abend ein paar Mal und unterbricht ein wenig den harmonischen Ablauf des Konzerts.

Acht äußerst abwechslungsreiche Lieder später verabschiedet sich die gesamte Bühnenbesetzung und geht von dannen. Die Lichter gehen aus und die Rowdys betreten die Bühne. Putzen Instrumente und rollen Kabel. Alles wirkt, als sei das Konzert vorbei. Der Meute gefällt das natürlich gar nicht und gemeinschaftlich wird mit verschiedenen Fanliedern versucht, die Band für die ein oder andere Zugabe wieder auf die Bühne zu bekommen. Als dann alle zusammen zum Ende hin “Happy Birthday Moa” grölen, erbarmt sich die Band und lässt sich blicken. Ijime, Dame, Zettai und schließlich Headbanger!! lassen es nochmal ordentlich krachen!

80 kurze Minuten Wahnsinn und Glitzer später fühlen wir uns einfach nur noch durchgeschwitzt, kaputt aber auch wirklich gut amüsiert. Dieses Konzert darf man durchaus legitim als “feucht-fröhlich” bezeichnen. Mit schmatzenden Schuhen stapfen wir in Richtung Ausgang um Frischluft zu tanken. Wir können nirgends einen unglücklichen Metalhead entdecken, nur Metal-Weibchen, die sich vor uns das T-Shirt vom Leib reißen. Aber das liegt mehr an uns beiden und weniger an Babymetal. Trotz allem war das Konzert wirklich gut, obwohl es einen wirklich bitteren Nachgeschmack bei der Sache gibt: Wir sind uns beide sicher, dass Babymetal nicht oder zumindest teilweise nicht live gesungen haben. Die Fans hat es aber nicht gestört und wir glauben, dass hier jeder voll auf seine Kosten gekommen ist. Wer Babymetal jetzt auch noch live miterleben möchte, kann das entweder auf ihrer aktuellen Welttour tun oder noch ein wenig warten, auf das nächste Lady Gaga-Konzert stiefeln und Babymetal als Vorband bewundern.

Ganz zum Schluss empfehlen wir euch einen Blick auf Youtube, welcher – zumindest grob – vermittelten kann, was da los war. Die Menge tobte und schwitzte. Alle hatten Spaß, auch wenn der ein oder andere eingefleischte Metalhead der Meinung ist, dass dies kein “echter Metal” oder gar Musik ist. Wir können sagen, dass es eine klasse Erfahrung war!

 

Kommentare

Kommentare

378Followers
382Subscribers
Subscribe
20,928Posts