Blomst – Blomst

“Nicht das Gelbe vom Ei!“

Artist: Blomst

Herkunft: Norwegen

Album: Blomst

Spiellänge: 27:29 Minuten

Genre: Rock, Alternative, Punk

Release: 25.05.2015

Label: Indie Recordings

Link: https://www.facebook.com/blomstband?ref=ts&fref=ts

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Ida Dorthea Horpestad
Gitarre – Lasse Febakke
Keyboard – Chris Robin Omdahl
Schlagzeug – Teodor Andersen

Tracklist:

1. Meningen Met Livet
2. Ro Deg Ned
3. Cowboy Og Indianere
4. Men Kj Re Deg Du Brenner Jo
5. Verdt D For
6. Seile Uten Vin
7. Begravelse
8. Kompiser
9. Sj Mannsvisa

Blomst - Blomst Cover

Gegründet 2010 in Norwegen agieren Blomst (auf Deutsch „Blume“) in einem Kochtopf aus Punk, Alternative und Rock. Über Indie Recordings ist am 25.05.2015 das verspielte gleichnamige Album auf die Piste geschickt worden. Frontfrau Ida Dorthea Horpestad erinnert im weitesten Sinne an die Anfänge von Guano Apes-Frontfrau Sandra Nasic, die meist auf Norwegisch ihre Gesangsfarben zum Besten gibt. Locker rockend lassen Blomst ihre Kunst durch die Songs treiben. Entspannte Riffs nehmen jeglichen Elan aus der Platte – nicht der schlechteste Weg in der stressigen Zeit.

Etwas wirklich Neues haben Blomst ebenfalls nicht im Gepäck und dürften für Leser unseres Magazins eher uninteressant sein. Die softe Punkstimmung mit der alternativen Lebensweise lässt wenig Platz für Rock im herkömmlichen Gewand. Ida Dorthea Horpestad ist wahrhaftig nicht die schlechteste Frontfrau, die hätte aufgeboten werden können, als Goldkehlchen möchte man sie aber auch nicht bezeichnen. Um am Beispiel des Tracks Cowboy Og Indianere die Platte von hinten aufzurollen, ziehen Blomst gerne aufgemozten Gesang auf, der mehrfach überlagert wird – das erzeugt eine tiefe Dichte, kann live aber niemals identisch umgesetzt werden. Langsame Passagen wirken wie im Vollrausch oder nach einem gewaltigen Schuss, der den Getroffenen in eine Parallel-Dimension katapultiert. Zünden können die weichgespülten Melodien nur sehr bedingt, der mehrfache Gesang ist gewöhnungsbedrüftig und die ganze Aufmachung nicht prägnant genug. In Norwegen kann das Konzept funktionieren. Ob der Spaß auf anderen Teilen des Globus ebenfalls für Furore sorgt, möchte ich mal bezweifeln.

Fazit: Harten Tobak aus Norwegen servieren wir für Fans unseres Magazin mit Blomst. Ihr müsst echt wahnsinnig oder enorm flexibel sein, um den vier Skandinaviern eine ernste Chance zu geben. Ich für meinen Teil werde versuchen die - wir nennen es mal "Kunst" - zeitnah wieder zu verdrängen. Für einen Headbanger ist einfach zu wenig Positives zu verbuchen.

Anspieltipps: Cowboy Og Indianere und Seile Uten Vin
Rene W.
5.8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
5.8
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: