Brutus – Live In Ghent

Glänzendes Livekonzert der belgischen Brutus vor heimischem Publikum

Artist: Brutus

Herkunft: Flämisch-Brabant, Belgien

Album: Live In Ghent

Genre: Mathcore, Post Hardcore, Progressive Rock

Spiellänge: 57:12 Minuten

Release: 23.10.2020

Label: Hassle Records

Link: https://www.facebook.com/wearebrutus/

Bandmitglieder:

Gesang, Schlagzeug – Stefanie Mannaerts
Bass – Peter Mulders
Gitarre – Stijn Vanhoegaerden

 Tracklist:

  1. Fire
  2. Cemetery
  3. Horde II
  4. Drive
  5. War
  6. Justice De Julia II
  7. Child
  8. Space
  9. Techno
  10. Distance
  11. All Along
  12. Sugar Dragon
  13. Baby Seal

Brutus, mein Bruder wieso hast du mich verraten

Die Belgier Brutus haben es mir aufgrund ihrer Namensgleichheit mit den Norwegern Brutus nie leicht gemacht. In ihren jeweiligen Genres unterscheiden sich die beiden Bands jedoch grundlegend.

Die hier im Review anstehenden Brutus siedeln sich eher im Post Hardcore/Rock und Mathcore bzw. Progressive Rock an.

Das 2013 um die singende Schlagzeugerin Stefanie Mannaerts gegründete Trio Brutus veröffentlicht nach den zwei Studioalben Burst (2017) und Nest (2019) mit Live In Ghent ihr erstes Livealbum.

Live In Ghent wird am 23.10.2020 über Hassle Records als CD und in den Vinylfarben Black und Orange erscheinen. Das Livealbum wurde im Mai 2019 während der Tour in der belgischen Heimat Gent (belgische Schreibweise: Ghent) aufgenommen.

13 Songs voller atmosphärischer Dichte bieten Frontfrau Stefanie Mannaerts (die in diesem Falle natürlich im Hintergrund an den Drums sitzt und zudem noch die Vocals bedient) und ihre Mitstreiter Stijn Vanhoegaerden und Peter Mulders auf dem vorliegenden Livealbum. Dabei stellt die Band vom ersten Song Fire bis zum letzten Song Baby Seal ihre Klasse jederzeit unter Beweis. In der teilweise monotonen und sphärischen Atmosphäre steht dabei Stefanie Mannaerts eigentlich immer im Vordergrund, selbst dann, wenn ihre rotzig wilde, aber jederzeit klare Stimme nicht zu hören ist. Das Schlagzeug bildet im Post Hardcore/Post Rock Stil der Band aus meiner Sicht eindeutig den Mittelpunkt und bleibt die tragende Kraft der Band. Wie eine wildgewordene Furie bearbeitet die zierliche junge Dame ihre Schießbude. Auch mit ihrer Stimme kann sie überzeugen. Manchmal himmelhochjauchzend oder aber zu Tode betrübt bringt sie die jeweilige Stimmung rüber und sorgt für die passende Atmosphäre. 

Die Band sieht den Mitschnitt einer Show in der eigenen Heimat vor 750 Fans als eine Möglichkeit auszugleichen, dass ihnen und allen anderen Musikern ein Jahr des Tourens genommen wurde.

„Als die reale Welt Anfang März 2020 abgeschottet wurde, verschwand ein Jahr der Livemusik vor unseren Augen. Bis dahin gingen wir auf Tournee, spielten auf Festivals, sahen Bands zu – es ist alles weg. Es war für uns genauso schwer, wie für alle, die mit Livemusik zu tun haben. Um Abhilfe zu schaffen, nahmen wir uns die Zeit, auf das zurückzublicken, was wir bereits getan hatten und sammelten das Material, das wir von unseren früheren Shows hatten. Schmerzhaft und heilend zugleich. Da stießen wir auf die Aufnahmen unserer Show im Handelsbeurs in Gent im Mai 2019. Eine Show in unserer Heimatstadt, die wir nach einer Zeit der Tournee vor unseren ganzen Familien und unseren Freunden vollständig aufgenommen und gefilmt hatten. Wir wissen, dass es nur eine Aufnahme ist und nicht einmal annähernd das echte Gefühl, das wir auf der Bühne hatten oder die Energie, die wir von der Menge im Raum zurückbekamen wiedergeben kann, aber wenn wir fast ein Jahr später zurückblicken, sind wir absolut stolz auf diese Show.“

Die Setliste des Konzertabends in Ghent besteht fast ausgeglichen aus dreizehn Songs der beiden Alben Burst und Nest. So gibt diese Liveaufnahme gleichzeitig einen guten Überblick über das bisherige Schaffen der Band.

Ein bisschen schade finde ich es, dass hier wohl keine DVD beiliegt. Auf Youtube existieren ja sehr gute Videoaufnahmen des Konzertes. Diese Musik kann man auch sehr gut ohne visuelle Begleitung hören, aber wenn schon einmal tolle Videoaufnahmen vorhanden sind, könnte man diese dem Käufer auch dazu geben.

Brutus – Live In Ghent
Fazit
Eine tolle Liveplatte für Fans von Brutus oder auch Fans, die es noch werden wollen. Für Anhänger eingängiger Rock- und Metalklänge dürfte das natürlich ein schwerer Happen sein. Fans, die es etwas vertrackter und auch intensiver wollen, werden sich dieses Konzert natürlich gerne reinziehen.

Anspieltipps: Horde II, Justice De Julia II, Techno
Juergen S.
9.3
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9.3
Punkte
Weitere Beiträge
Keith Richards And The X-Pensive Winos – Live At The Hollywood Palladium