Cold Cell: Basler Atmospheric Black Metaller mit neuem Label-Deal und viertem Album zurück

"The Greater Evil" erschien am 23. April

Der Frühling 2021 wird in Zeiten der Corona-Pandemie schwarz und düster, denn die Basler Cold Cell melden sich in diesen Tagen mit ihrem insgesamt vierten Album The Greater Evil zurück.

Die Band entstand 2012 aus der verbrannten Asche des Basler Black Metal Urgesteins Atritas, deren Drummer Boris A.W. (Schammasch, ex-Totenwinter) sich mit Cold Cell zu einem kompletten musikalischen und konzeptionellen Neustart entschied. Der Sound von Cold Cell ist noch immer im Black Metal verwurzelt, die Ernsthaftigkeit liegt – trotz des ironischen Anstrichs des Terminus Swiss-German Extreme Rock ’n‘ Roll – in der musikalischen Grenzenlosigkeit der Band. Egal ob Doom, psychedelisch-psychotische Synthie-Passagen, industrielle Elemente oder einfache Rockmuster: Solange es zur musikalischen und konzeptuellen Vision passte, war in der Vergangenheit alles Extreme erlaubt. Immer wieder aufs Neue zeigen die Basler sich modern, individuell und eigenwillig und haben Überraschungen in der Hinterhand, sodass sie sich zwar mit ähnlich gelagerten Bands wie z.B. Secrets Of The Moon oder Bölzer vergleichen lassen, ohne diese aber zu kopieren. So gibt es natürlich fieses Gekeife und teils sinnfreie Raserei, doch man ist weit entfernt von billigem Black Metal und geizt nicht mit Überraschungen wie atmosphärischem Spannungsaufbau, interessanter Rhythmik, Tempowechseln, akustisch wirkenden harmonischen Gefilden, verschiedensten Melodieführungen, atmosphärischen Soundscapes, abgefahrenen psychedelischen Elemente. Die Band spielt mit krassen Gegensätzen und genau das ist die Stärke von Cold Cell.

Seit 2012 ist viel Wasser den Hochrhein bei Basel hinuntergeflossen und so haben Cold Cell, nach ihrem Debüt Generation Abomination (2013, Gravity Entertainment), Lowlife (2015, Avantgarde Music) und Those (2017, Czar Of Bullets), mittlerweile ihr viertes Werk am Start. Nachdem man erst kürzlich einen Deal mit dem französischen Label Les Acteurs de l’Ombre Productions unterschrieb, erschien gestern, dreieinhalb Jahre nach Those, The Greater Evil mit insgesamt sieben neuen wahnwitzigen Tracks. Produziert wurde The Greater Evil von Victor Bullok aka V. Santura, dem Gitarristen von Triptykon, Dark Fortress, Noneuclid, im Frühjahr/Sommer 2020 im Woodshed Studio in Landshut. Das Cover-Artwork stammt von Marcel Szerdahelyi und Pascal Brun. Das Album ist als Vinyl, CD und auf allen gängigen Plattformen erhältlich.

Tracklist The Greater Evil:

01. Scapegoat Season
02. Those
03. Open Wound
04. Armoured In Pride
05. Greatest Of All Species
06. Back Into The Ocean
07. No Escape

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: