Enchiridion – Silent Death Curse

“Melodic Death Würzburg!“

Artist: Enchiridion

Herkunft: Würzburg, Deutschland

Album: Silent Death Curse

Spiellänge: 27:09 Minuten

Genre: Melodic Death Metal

Release: 20.06.2014

Label: Eigenproduktion

Link: https://www.facebook.com/EnchiridionOfficial/info

Bandmitglieder:

Gesang und Gitarre –Louis
Gitarre und Gesang – Phil
Bassgitarre – Tobi
Schlagzeug – Stephan

Tracklist:

  1. Outbreak
  2. Absent Minded
  3. Dead Mans Calling
  4. Vulture Devours
  5. Heavy Rain
  6. Silent Death Curse

Enchiridion - Silent Death Curse EP

Ich präsentiere heute die EP der im 2013 gegründeten Band Enchiridion. Nein, damit meine ich nicht die Progressive Southern Heavy Rock-Band aus Little Rock (USA), die Progressive Metal-Truppe aus Victoria (USA), die australischen Heavy Metal-Jungs, die Deathcore, Rap und Progressive-Knaben aus Lexington (USA) noch eine der anderen elf Bands, die sich alle diesen Namen gegeben haben, sondern die aus Würzburg (Deutschland) stammende Band, die sich dem Melodic Death Metal verschrieben hat.

Enchiridion (auf deutsch „Handbuch, Gesangbuch“) bringen also mit ihrer EP Silent Death Curse ihre Debüt EP auf den Markt und zeigen, was man in Zukunft in Würzburg erwarten darf: Harte Rhythmen treffen auf ausgewachsene Gitarrenrifs, die ganz klar dem Genre gerecht werden. Die Stimme klingt, als hätte der Fronter von Enslaved Mirrors höchstpersönlich am Mikrofon gestanden.

Das als Lyric Video veröffentlichte Lied Absent Minded zeigt ganz eindeutig, dass man es mit Enchiridion nicht mit blutigen Anfängern zu tun hat und spätestens beim namensgebenden Song Silent Death Curse sollte bei so jedem Genrefan das Eis gebrochen sein. Denn hier wird durch das stimmungsgeladene Intro und eine Songstruktur à la Children Of Bodom klar, dass wir mit Silent Death Curse hoffentlich das Erstlingswerk eines kommenden deutschen Melodic Death Metal-Giganten vor uns haben.

Fazit: Auch wenn ich den Bandnamen ein wenig unglücklich gewählt finde, sind Enchiridion keinesfalls etwas, was man aus den Augen lassen sollte. In Würzburg wird aktuell gute Musik geschrieben und die sollte einem die sechs Euro wert sein – von mir gibt es einen eindeutigen Kauftipp und einen Punkt Abzug, weil es sich hier um eine EP handelt und nicht um ein Album – sorry, Jungs.

Anspieltipps: Absent Minded, Heavy Rain und Silent Death Curse
Kai R.
8.5
8.5
Weitere Beiträge
Crypta – Echoes Of The Soul