Endseeker – The Harvest

Volle Kraft voraus, die Hamburger Deathmetaler nehmen wieder Fahrt auf

Artist: Endseeker

Herkunft: Hamburg, Deutschland

Album: The Harvest

Spiellänge: 42:00 Minuten

Genre: Black Metal, Death Metal

Release: 13.09.2019

Label: Metal Blade Records

Links: http://endseeker.de
https://www.facebook.com/endseekermusic/

Bandmitglieder:

Gesang – Lennart „Lenny“ Osterhus
Gitarre und Backgroundgesang – Ben Liepelt
Gitarre – Jury Kowatzcyk
Bassgitarre – Torsten Eggert
Schlagzeug – Andre Kümmer

Tracklist:

1. The Parasite
2. Pulse
3. Cure
4. Spiritual Euphoria
5. Whores Of War
6. The Harvest
7. Epitome Of Decadence
8. Immortalized
9. Vicious Devourer
10. Symphony Of Destruction

Hummel, Hummel – Mors, Mors – Moin, Moin! Die noch junge Band Endseeker, 2014 gegründet, hat in den letzten fünf Jahren bereits eine EP, ein reguläres Album und eine Liveplatte veröffentlicht. Nachdem die Jungs von der Elbe als Nachwuchs-Deathmetalband des Jahres 2017 von der Redaktion des Metal Hammers gewählt wurden, war es erst scheinbar still um die Band. Aber wirklich faul war sie keineswegs, man hatte sie u.a. auf dem Summer Breeze, dem Party.San und dem In Flammen live bewundern können, bevor sie ins Studio gegangen sind, um ihr neues Album aufzunehmen.

Das nun veröffentlichte Album The Harvest besticht hauptsächlich durch ein sehr dominantes Schlagzeug. Die Drums arrangieren sich gut mit den Gitarren und den abwechslungsreichen Bassläufen, und erinnern an schwedischen Deathmetal. Dazu kommt der stimmgewaltige Gesang von Lenny Osterhus, der mit Cleangesang oder mächtigem Growlen keine Langeweile aufkommen lässt. Besonders im Ohr hängen geblieben ist der Song Immortolized, der genau mit dem Gegensatz aufwartet. Auch Vicious Devourer fällt sehr positiv auf. Hier überraschen die schnellen Riffs und zeigen die musikalische Vielfalt auf.

Endseeker brauchen sich vor alten Hasen wie Amon Amarth und Entombed keineswegs verstecken, und können vom musikalischen Können mithalten. Klar, dass ihnen nach so kurzer Zeit die Erfahrung fehlt, aber Ansätze sind da, sonst wären sie ganz sicher nicht schon auf dem Summer Breeze und anderen größeren Festivals aufgetreten.

Mit einer Spiellänge von 42 Minuten hat The Harvest genau die richtige Länge, um nicht langweilig zu werden oder künstlich in die Länge gezogen zu wirken. Auch der typische Oldschool Deathmetal kann an dieser Stelle überzeugen.

 

Wen der Bericht neugierig gemacht hat oder wer Endseeker vorher schon gerne hörte, hat jetzt auch Möglichkeit sie live zu erleben und kann zusammen mit ihnen ihr neues Album The Harvest feiern und mit ordentlich Bier begießen.

Hier sind die Tourdaten:

Freitag, 11.10.2019 Neuruppin, JFZ Alte Brauerei
Freitag, 18.10.2019 Paderborn, Metal Inferno
Samstag, 19.10.2019 Berlin-Altglienicke, Zephyrs Odem Familienfest
Samstag, 26.10.2019 Rotenburg, Metal Melitia #4
Montag, 09.11.2019 Göttingen Freihafen
Freitag, 29.11.2019 Bitterfeld – Wolfen, Festung Bitterfeld e.V.
Freitag, 06.12.2019 Bremen, Tivoli
Freitag, 20 .12.2019 Siegen, Vortex Surfer Musikclub
Samstag, 21.12.2019 Cham, LA Cham
Donnerstag, 27.12.2019 Lindau, Vaudeville
Freitag, 28.12.2019 München, Backstage
Samstag, 29.12.2019 Erfurt, From Hell
Samstag, 30.12.2019 Siegburg, Kubana

Endseeker – The Harvest
Fazit
Wer Oldschool Deathmetal mag, wird hier bei The Harvest ein wahres Fest erleben. Bei jedem Hören wird es besser, eingängiger, keine Sekunde langweilig. Ich denke, Endseeker sind nicht nur bester Newcomer 2017 sondern Jury, Andre, Lenny, Ben und Torsten sind auf dem richtigen Weg und haben hier echt gute Arbeit geleistet. The Harvest íst auf alle Fälle hörenswert.

Anspieltipps: Immortalized , Spiritual Euphoria und Symphony Of Destruction
Kathinka Z.
9.5
Leserwertung0 Bewertungen
0
Pro
Contra
9.5
Punkte
Weitere Beiträge
Schattenmann – Epidemie