Gorezilla – Back To Nature (EP)

Siegener Todesmetal Beast

Artist: Gorezilla

Herkunft: Siegen, Deutschland

Album: Back To Nature

Genre: Death Metal

Spiellänge: 24:51 Minuten

Release: September 2021

Label: Independent

Link: https://www.facebook.com/GorezillaMusic

Bandmitglieder:

Gesang – Daniel Guse
Gitarre – Oliver Schneider
Gitarre – Felix Weyer
Bass – Kevin Schmidtgen
Schlagzeug – Tobias Morbach

Tracklist:

  1. Waste Of Flesh
  2. Sounds Of The Ironfield
  3. I Love The Way You Die
  4. Fetus Vs Chainsaw
  5. Brain For Breakfast
  6. Act Like An Animal

In den Metal Archives des Encyclopaedia Metallum findet man unter dem Bandnamen Gorezilla nur eine englische Death Metal Band. Informationen, dass diese sich in ein Ruderboot gesetzt und den Weg über die Nordsee, den Rhein und die Sieg genommen haben, entpuppen sich schnell als Fakenews. Gerne werden auch einmal die Spuren verwischt. So führt ein Webseitenlink auf der Facebook-Seite in die Leere.

Dabei wurden Gorezilla bereits 2015 auf dem Album Fuck Humanity der deutschen Death Metal Institution Debauchery angekündigt. Thomas Gurrath von Debauchery wusste da wohl schon, was aus dem Siegerland naht, denn er verkündete „The king of beasts, The King of killers, Call him Gorezilla.“

Das Death Metal Beast Gorezilla erhob sich 2016 in der Ursuppe aus den Tiefen des Siegerlandes. 2017 setzte man sich in einem Live-Gig im Zom Krönche die Krone auf, die mittlerweile auf einigen Livekonzerten, unter anderem beim Into The Dungeon im Schloss Junkernhees getragen wurde.

Nun legt das Beast Gorezilla Ende September 2021 eine EP mit dem Titel Back To The Nature vor. Das Quintett aus Siegen hat den Silberling (auf diesem Medium wird die EP erscheinen) vollgepackt mit sechs fetten Todes-Metal-Soundtracks.

Wie schmeichelt Debauchery diesem Beast Gorezilla doch in dem gleichnamigen Song: „Brutal crusher-killer / Mighty Gorezilla / evil war-killer / Gore-obssed Gorezilla.“

Die Beschwörung des mächtigen Beasts Gorzilla hat also nun seine Früchte getragen, denn das Siegener Quintett Gorezilla ist zu einem Death Metal Killer herangewachsen. Kräftig trumpft Gorezilla auf. Zornig, stampfend und alles niedermachend.

Tödliche Riffs und erbarmungsloser Gesang bewegen Gorezilla nach vorne, wobei sie sich wie ein Tier (Beast) bewegen, oder wie sie es im letzten Song der EP einfach selbst ausdrücken: Act Like An Animal. Der Titel des letzten Tracks auf der EP ist selbst bezeichnend für Gorezilla.

Bereits der erste Schlag Waste Of Flesh holt den Hörer brutal aus der Komfortzone. Brachiales Geknüppel, starke Riffs und Gesang wie eine Kettensäge. Alles sehr geil angerichtet und serviert. Wunderbar im nächsten Song Sounds Of The Ironfield auf der Schlachtplatte ausgebreitet.

In I Love The Way You Die wird zu einem groovigen Death Metal Tänzchen aufgespielt, bevor anschließend die Kettensäge in Fetus Vs Chainsaw ausgepackt wird und maximale Power den Akku leersaugt.

Brain For Breakfast muss ja nicht unbedingt lecker sein. Gorezilla scheint es jedenfalls zu munden, denn mit knappen fünf Minuten ist es der längste Song auf der EP.

Die EP ist übrigens für eine Underground Band sehr fett abgemischt. Da hat man sich alle Mühe gegeben.

Gorezilla – Back To Nature (EP)
Fazit
Die Siegener Death Metaller Gorezilla bewegen sich geschmeidig wie ein Beast auf der vorliegenden EP und servieren sechs schmackhafte Death Metal Speisen. Ob diese bereits zum Frühstück serviert werden müssen oder aber zur Hauptspeise mit Nachtisch reichen, sei dahingestellt. Sich die EP reinzuziehen, ist weder Waste Of Flesh noch verschwendete Zeit. Also raus in die Natur, rein in die Kartoffeln: unbedingt reinhören. Weil es so geschmeidig ist, gibt es natürlich ein paar Undergroundpunkte obendrauf,

Anspieltipps: Waste Of Flesh, Brain For Breakfast und Act Like An Animal
Juergen S.
8.6
Leser Bewertung1 Bewertung
9.7
8.6
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: