Horisont – Sudden Death

Kein plötzlicher Tod, sondern abwechslungsreicher Rockparcour

Artist: Horisont

Herkunft: Göteborg, Schweden

Album: Sudden Death

Spiellänge: 52:10 Minuten

Genre: Rock, Classic Rock, Retro Rock

 Release: 15.05.2020

Label: Century Media Records

Link: www.horisontmusic.com

Bandmitglieder:

Gesang – Axel
Gitarre – Charles
Gitarre – David
Bass – Magnus
Schlagzeug – Pontus

Tracklist:

1. Revolution
2. Free Riding
3. Pushin‘ The Line
4. Into The Night
5. Standing Here
6. Runaway
7. Gråa Dagar
8. Sail On
9. Breaking The Chain
10.Hold On
11.Archaeopteryx In Flight

Was Neues am Horisont! Sogar ein plötzlicher Tod / Sudden Death! Sudden Death gibt es u.a. im Eishockey (ist im Sport die Spielentscheidung durch das erste gefallene Tor bzw. die ersten erzielten Punkte in einer Spielverlängerung). So ziert auch ein Eishockeyhelm mit einem durchbohrten Messer das Cover des neuesten Outputs der Schweden Horisont.

Sudden Death ist der sechste Longplayer der Schweden und ist am 15.05.2020 bei Century Media Records erschienen. Das Label verausgabt die Scheibe als CD, limited CD Boxset (inkl. Ltd. CD Digipak, Metall Pin, Logopatch, 5 Eishockey-Sammelkarten der Bandmitglieder) und als Vinyl in den Farben black, orange (100 Stück), red (200 Stück) und blue (300 Stück).

Horisont stehen seit 2006 für erstklassigen Rock aus Schweden mit ein paar progressiven Elementen. Neben den Gitarren sind Keyboards und auch mal ein Saxofon zu vernehmen.

Die drei Jahre zwischen dem Vorgängeralbum About Time haben sich gelohnt. Horisont entwickeln sich weiter, ohne sich neu zu erfinden. Sudden Death enthält eindeutig die Handschrift von Horisont. Sudden Death ist üppig und monumental und abwechslungsreich. Sudden Death enthält eigentlich alles, was den Rock so ausmacht. Von hymnischen Rockchören, über symphonisches Klavier bis hin zu Twin-Gitarren-Harmonien. Dabei gibt es einige Referenzen an zahlreiche Musiker und Bands aus diesem Genre.

Das erste Mal 2019 live habe ich Horisont auf dem Der Detze Rockt in Rengen gesehen und dort bin ich direkt zum Fan dieser Band geworden. Auch auf ihrem neuen Album servieren sie uns Retro Rock im Stile der Seventies. Das Quintett weiß mit dem neuen Album Sudden Death zu überzeugen. Eine Überraschung sind die Schweden wahrlich nicht mehr für mich. Das Quintett rund um Frontmann Axel Söderberg schafft es, zeitlosen klassischen Rock und Metal zu servieren. Eine Chimäre zwischen Metal und Hard/Retro Rock. Die Songs zeichnen sich durch grandiose Melodien, Hooks und doppelstimmige Gitarrenleads aus. Hinzu kommt die hervorragende Arbeit von Axel Söderberg an den Keys und natürlich seine unverkennbar tolle Rockstimme.

Auf Sudden Death wildern Horisont nicht nur in den Seventies. Nein, sie gehen sogar noch einen Schritt weiter. Auch Hommagen an die Sixties sind vorhanden. So könnte der Opener Revolution ein neuer Song von den Beatles mit den Zutaten von ELO sein, wie auch Gråa Dagar mit seinen ausgefallenen Harmonien an die Sixties erinnert. Weiter geht es mit einem Parcours durch die Rockgeschichte, wo Vorbilder wie zum Beispiel Uriah Heep (Free Riding) herhalten müssen. So könnte man jetzt einfach mit Vergleichen weitermachen. Vergleiche würden dem Potenzial von Horisont auf Sudden Death jedoch nicht gerecht werden. Zu jedem einzelnen Song auf diesem Album könnte man, wenn man wollte, bestimmt einen Vergleich zu Bands zur jeweiligen Epoche ziehen. Sudden Death ist, wie gesagt, ein Parcours durch die Rockgeschichte der Sixties, Seventies und partiell auch Eighties. Und ganz wichtig in diesem Zusammenhang: trotz aller Hommagen sehr eigenständig.

Und trotzdem muss ich dann noch mal einen Querverweis bringen. Hört euch mal Into The Night an. Das scheint ja irgendwie ein Klon aus Hold The Line von Toto und Baker Street von Gerry Rafferty zu sein.

Jetzt ist aber wirklich Schluss. Hört in die Platte rein und habt einfach Spaß daran, denn Sudden Death macht Spaß!

Horisont – Sudden Death
Fazit
Sudden Death von Horisont ist ein abwechslungsreicher Parcours durch drei Epochen der Rockmusik und besticht mit einigen Hommagen an die Heroes dieser Zeit. Trotzdem bleibt Sudden Death sehr authentisch die Musik von Horisont.

Anspieltipps: Revolution, Into The Night und Breaking The Chain
Juergen S.
8.1
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8.1
Punkte
Weitere Beiträge
Voivod – The End Of Dormancy (EP)