Interview mit Chris Bay von Freedom Call beim ROCKHARZ 2019

Tolles Gespräch über M.E.T.A.L., Groupies, Festivals, Spotify und was sonst noch so zu besprechen ist

Eventname: Interview mit Chris Bay von Freedom Call beim ROCKHARZ 2019

Datum: 05.07.2019

Ort: Rockharz, Ballenstedt

Link:  http://freedom-call.net/

Der nächste Interviewtermin lässt nicht lange auf sich warten und so sitze ich mit Chris Bay, dem Gründer, Sänger und Gitarristen von Freedom Call zusammen. Auch hier treffe ich auf einen gut aufgelegten, freundlichen und aufgeschlossenen Musiker, der sichtlich Interesse an dem Gespräch hat. Wir finden schnell ein Plätzchen, das einigermaßen ruhig ist. Nach einer kurzen Vorstellung geht es gleich los.

Time For Metal / Kay

Hallo Chris, vielen Dank dafür, dass du dir Zeit für unser Magazin nimmst. Ich hab mich im Vorfeld schon etwas über Freedom Call schlau gemacht. Eure Musik gefällt mir gut und ich habe auch alle Platten, allerdings nur als CD. Die letzte, Master Of Light, wollte ich mir heute eigentlich von allen unterzeichnen lassen, aber da fehlen ja zwei und schon kommt meine erste Frage. Ihr habt die komplette Rhythmussektion ausgetauscht. Welchen Grund gab es dafür? Musikalische Differenzen?

Freedom Call / Chris Bay

Da kam so einiges zusammen. Letztendlich waren es aber persönlich Gründe, die zur Trennung führten. Musikalisch war alles in Ordnung, aber lebensverändernde Ereignisse führten dann zur Trennung. So ist Ramy (Anm. Ramy Ali, Drummer bis 2018) mit 50 noch mal Papa geworden und da verändert sich einiges. Wenn man mit 50 Vater wird, dann ist das anders, als wenn das mit 20 passiert. Dann ist das Rumreisen natürlich nicht mehr so einfach. Dazu kommt auch noch, dass Freedom Call nicht jeden mit Gold überschütten kann. Die Gagen-Situation ist eben nicht so, dass man davon allein leben kann. Es ist immer schade, wenn ein Bandmitglied geht, aber das passiert.

Time For Metal / Kay

Das stimmt. Aber es geht ja weiter. Es kommt demnächst eine neue Platte von euch raus, und ich freue mich darauf, sie zu hören und auch dazu ein Review zu verfassen. Die Master Of Light habe ich auch gereviewed, und ihr habt immerhin 9 Punkte erhalten.

Freedom Call / Chris Bay (lacht laut)

Von 30?

Time For Metal / Kay

Nee, von 10. Ich mag eure Musik halt und sie produziert gute Laune. Das sieht man auch auf der Bühne. Du kommst raus und begrüßt alle mit: „Na ihr Schlawiner, seid ihr alle fit?“ Und dann geht’s auch schon los.

Freedom Call / Chris Bay

Ja, ich hab irgendwann beschlossen, mit denen zu reden, als wenn dir jemand in einer Kneipe gegenübersitzt. Einfach normal reden. Nix Gekünsteltes. Und das kommt an. Es war voll vor der Bühne und alle sind gut mitgegangen.

Time For Metal / Kay

Wenn du auf der Bühne stehst, siehst du da einzelne oder ist das eher so eine Masse?

Freedom Call / Chris Bay

Nee, du siehst schon Einzelne, und erkennst auch Bekannte wieder. Die sind eben bei anderen Konzerten gewesen oder du hast sie mal nach einem Gig getroffen. Das ist schon cool und wenn ich das richtig gesehen habe, dann waren das heute alles zufriedene Gesichter.

Time For Metal / Kay

Das ist mir auch aufgefallen, da ich als Fotograf auch mal in das Publikum halte. Also alles richtig gemacht. Wann kommt die neue Platte? Ich meine, gelesen zu haben, dass sie M.E.T.A.L. heißen wird. (Hier könnt ihr mein Review zu M.E.T.A.L. nachlesen.)

Freedom Call / Chris Bay (stolz)

Das ist richtig. Sie erscheint am 23. August über SPV/Steamhammer.

Time For Metal / Kay (zwinkernd)

Mal sehen, wann wir die bekommen und dann höre ich sie mir an und es gibt natürlich auch ein positives Review.

Freedom Call / Chris Bay (lacht)

Mach bloß keinen Fehler. Ich werde mir das genau durchlesen und die schlechten Stellen markieren.

Time For Metal / Kay

Die neue Single 110 And One Beyond gefällt mir schon mal gut. Und schon sind wir bei der 111. Das ist die Zahl der Engel. Ich hab das mal recherchiert und das geht ja so leicht in die Esoterik.

Freedom Call / Chris Bay

Das stimmt, aber ich bin kein Esoteriker, falls du das jetzt denkst. Aber die Zahl 111 verfolgt mich, bzw. läuft mir immer wieder über den Weg. Wir haben mal in der Schweiz eine Show gespielt und als wir auf die Bühne gingen, hing da eine große Uhr und es war 11:11 Uhr. Oder ich habe ein Hotelzimmer gebucht und das hatte die Zimmernummer 111. Auch die Master Of Light wurde am 11.11. veröffentlicht. Schon krass. Dann hab ich mal recherchiert, was das ist, und zum Schluss hin eben einen Song daraus gemacht.

Time For Metal / Kay

Und der ist gut geworden. Dann bin ich gespannt, was der Rest des neuen Albums alles so hergibt.

Freedom Call / Chris Bay

Das ist mehr Fredom Call, als Freedom Call eigentlich ist. Wir bleiben unseren Anfängen treu.

Time For Metal / Kay

Wie seid ihr auf den Namen Freedom Call gekommen?

Freedom Call / Chris Bay (etwas wehmütig)

Das ist unserem ersten Drummer, dem Daniel Zimmermann zu verdanken. Wir saßen irgendwann beim Frühstück am Nürnberger Flughafen und da kam der damit um die Ecke. Das haben wir dann beibehalten. Das ist jetzt 20 Jahre her und so feiern wir dieses Jahr unser 20-jähriges Bestehen.

Time For Metal / Kay

Ich dachte, ihr habt euch 1998 gegründet?

Freedom Call / Chris Bay

Ja, aber für mich zählt das Release des ersten Albums als Beginn. Und das war Stairway To Fairyland im Jahre 1999.

Time For Metal / Kay

Ist auf der neuen Platte wieder eine Ballade wie Cradle Of Angels, und sind wieder Engel dabei?

Freedom Call / Chris Bay

Nein. Ich hasse Balladen.

Time For Metal / Kay (sehr verwundert)

Aber auf der Master Of Light ist doch eine.

Freedom Call / Chris Bay

Ja, dafür gab es dann einen Grund. Um eine Ballade zu schreiben, braucht es einen guten Grund, ein Gefühl, eine starke Emotion. Die Story handelt von einem Suizid. Bei Cradle Of Angels gab es das, weil sich ein guter Freund von mir umgebracht hat. Und dadurch ist er in der Wiege der Engel, also den Cradle Of Angels gelandet. Ansonsten schreib ich keine Balladen. Und da es bei der neuen Scheibe keinen emotionalen Grund gab, gibt es keine Ballade. Und nur eine Ballade zu schreiben, um eine Ballade zu schreiben, ist für mich eher gefühllos. Das ist für mich eher verwerflich.

Time For Metal / Kay

Es gibt aber viele Bands, die Balladen haben, damit bei Konzerten schön mit Handys oder Feuerzeugen Stimmung gemacht werden kann.

Freedom Call / Chris Bay

Das ist für mich eher Blasphemie. Eine Ballade soll für mich einen emotionalen Hintergrund haben. Nicht einfach nur deshalb, weil es schick ist, eine zu haben. So seh ich das und deshalb mag ich keine Balladen, außer du hast ein ganz klares Thema dafür. Bei M.E.T.A.L. ging es mir saugut, also keinen Grund eine zu schreiben.

Time For Metal / Kay

Wart ihr eigentlich das erste Mal hier beim ROCKHARZ?

Freedom Call / Chris Bay

Nein, ich glaube 2012 waren wir schon mal hier.

Time For Metal / Kay

Wir, also ich, bin jetzt das dritte Mal hier und es gefällt mir ausgesprochen gut. Ich komme ja aus Kiel und da haben wir ein anders Festival in unserer Nähe. Etwas größer.

Freedom Call / Chris Bay (lacht)

Glaub, da habe ich schon was von gehört. Da haben wir auch mal gespielt. Hier gefällt es mir aber auch gut. Die Leute sind gut drauf, das merkst du auf der Bühne. Die Wege sind relativ kurz und es ist einfach ätzend, wenn du mal musst, irre weit laufen zu müssen. Hier ist es gemütlicher, eines der besten Festivals in Deutschland.

Time For Metal / Kay

Das wirft gleich eine Frage auf, spielst du lieber in einer Halle oder auf einem Festival?

Freedom Call / Chris Bay

Das werde ich auch öfters gefragt. Open Air ist immer gut, obwohl auch kleinere Clubs ihren Charme haben. Wir spielen manchmal in England in ganz kleinen Clubs, vor 80 oder 100 Personen, das ist echtes Face To Face. Da siehst jeden, da spielst für jeden einzelnen, das ist auch geil. Da ist eben der Unterschied: Wenn du in Wacken spielst, dann  ist die Entfernung zum Publikum sehr groß. Meist siehst dann nur eine oder zwei Person ansonsten ist das Publikum eher eine große Masse Mensch. Da fällt das Fokussieren einfach schwerer und das macht es unpersönlicher und man fühlt sich schon etwas einsam da oben. Dann gehst von der Bühne und fragst dich, was hast du eigentlich gemacht?

Time For Metal / Kay

Till Lindemann hat mal gesagt, er konzentriert sich auf eine Person in der zweiten oder dritten Reihe und das ist sein Bezug….

 Freedom Call / Chris Bay (grinst)

Wahrscheinlich eine mit dicken ……(Zensur)

Time For Metal / Kay (lacht) (gibt 5 Euro in die Macho Kasse)

….wahrscheinlich, aber links und rechts sieht er dann nicht mehr viel.

Freedom Call / Chris Bay

Das gibt es, aber letztendlich sind Musiker alles Exhibitionisten. In der Jugend fängst du damit an, weil es geil ist, Musik zu machen und du im Gespräch bist. Dann gibt´s viel Aufmerksamkeit, natürlich auch von den Mädchen und das macht viel aus. Das treibt einen an. Wenn du älter bist, ist das noch immer geil, aber es geht dann in der ersten Linie nur noch um Musik.

Time For Metal / Kay

Gibt es das überhaupt noch, Groupies?

Freedom Call / Chris Bay (verschmitzt und muss lachen)

Nein, nein, schon lange nicht mehr.

Time For Metal / Kay

Ich wäre auch gern Musiker geworden, wollte Bass spielen…..

Freedom Call / Chris Bay (lacht sehr laut)

….und dann bist aber Groupie geworden.

Time For Metal / Kay (sehr erheitert…)

Neeein, bei wem? Girlschool, nee, obwohl… Themawechsel, du spielst immer nur Gitarre? Und singst natürlich.

Freedom Call / Chris Bay

Ich hatte meine erste Gitarre schon mit sieben. Und in dieser Formation hat es sich eben so ergeben, dass ich Gitarre spiele. Es macht mir unheimlich viel Spaß, auch wenn ich nicht der super Virtuose bin. Da gibt es diverse Bessere.

Time For Metal / Kay

Warst du gestern schon hier? Da haben Dragonforce gespielt, der Gitarrist, der ist schnell und mehr oder minder virtuos.

Freedom Call / Chris Bay

Du meinst den Hermann Li? Nee, das wird nichts mehr bei mir. Ich bin ein fauler Sack und hab keine Lust zu üben. Hätte ich mehr geübt, dann wäre ich wahrscheinlich nicht so ein guter Songschreiber geworden. Wäre ich ein sehr guter Gitarrist, würde ich immer versuchen, die Songs so zu strukturieren, dass ich mit dem Instrument im Vordergrund stehe. Und das geht zulasten der Band. So mache ich einfach Songs, bei denen ich glaube, dass es den Leuten gefällt.

Time For Metal / Kay

Hast du nen Lieblingsgitarristen/Vorbild, vielleicht Jimi Hendrix, Jimi Page, Jeff Beck?

Freedom Call / Chris Bay (ehrlich)

Nee, überhaupt nicht. Dazu bin ich nicht genug der bereits erwähnte Virtuose. Ich bin da eher so ein Metzger an der Gitarre. Große Finger, ich haue in die Saiten und guck mal, was da rauskommt. Passt schon.

For Metal / Kay

Ich bin ja ein bekennender Blackmore Fan. Hab ihn vor Kurzem in München mit Rainbow gesehen. Ist etwas anders, langsamer als noch vor Jahren. Aber immer noch geil.

Freedom Call / Chris Bay

Ich habe ihn auch vor ungefähr drei Wochen im Malaga beim Rock The Coast gesehen. Da haben wir auf der Hauptbühne gespielt und währenddessen haben Rainbow auf der Nebenbühne Soundcheck gemacht. Da habe ich den Meister erlebt.

Time For Metal / Kay

Jetzt ist er ja eher mit Candice (Anm. Candice Night, Ehefrau und Sängerin bei Blackmore’s Night) unterwegs und sie treten in mittelalterlichen Gewändern auf und machen Minnemusik. Ist schon etwas anders, als mit Rainbow. Da ist seine Frau auch immer mit dabei. Im Hintergrund, als Backgroundsängerin. Passt immer schön auf.

Freedom Call / Chris Bay

Ich kann das verstehen. Er ist eben ruhiger geworden und trotzdem bleibt er eine Ikone. Der lässt das eben sinnig angehen.

Time For Metal / Kay

Lass uns über was anderes reden. Auf meinem Fragenkatalog steht noch, was du von bezahlbarem Meet & Greet hältst. Ihr habt ja gleich noch Autogrammstunde und da interessiert es mich einfach. Es gibt ja diverse Bands, die das so handhaben.

Freedom Call / Chris Bay

Das werden wir nicht machen. Da habe ich keinen Bock drauf. Wir kommen nach den Konzerten immer raus. Natürlich verstauen wir erst Zeugs und danach geht das. Ist natürlich leicht zu sagen, wenn man nicht in den Regionen von den Stones oder Iron Maiden ist. Klar habe ich bereits gemerkt, dass auch kleinere Bands immer mehr dazu übergehen und Fans auch gewillt sind, das zu bezahlen. Aber warum? Wird es mit uns nicht geben. Punkt.

Time For Metal / Kay

Auch ich finde es eher grenzwertig. Da muss dann schon ein echter Gegenwert bei sein.

Freedom Call / Chris Bay

Diese Entwicklung setzt sich auch in anderen Bereichen fort. Z.B. Crowdfunding, um sich von den Fans die CD-Produktion bezahlen zu lassen. Dann hast zwar privilegiert die CD und ggf. noch ein Goodie. Aber ich denke, entweder hast ein Produkt, das sich anders bewerkstelligen lässt oder du musst halt kleinere Brötchen backen. Um beim Brötchen backen zu bleiben: Ein Bäcker, bei dem es nicht so läuft, kann ja auch nicht zu seinen Kunden sagen, gebt mir mal ein bisschen Geld, damit ich Brötchen backen kann. Das läuft nicht. Ist etwas fragwürdig. Vielleicht verstehe ich das ja, wenn ich etwas älter werde.

Time For Metal / Kay

Was mich auch immer interessiert ist, wie Musiker zu Spotify und Co. stehen. Fluch oder Segen?

Freedom Call / Chris Bay

Ich bin ja eher in der Generation, die damit nicht so viel anfangen kann. Ich nutze es auch nicht. Aber ich verstehe so langsam, um was es geht. Für unbekanntere Bands ist es eine Chance, ihre Musik einem großen Nutzerkreis anzubieten. Vielleicht haben die bei einem Game mal einen Track gemacht und durch das häufige anhören wird der Song in Playlists aufgeführt und schon erreichst du mehr Hörer und wirst bekannter.

Time For Metal / Kay

Ja und es ist bei der Masse an Veröffentlichungen jeden Monat gar nicht mehr möglich, alles zu kaufen. Also hören, und wenn es gefällt, dann die haptische Variante holen. Entweder CD oder nun wieder vermehrt Vinyl-Editionen. Und ich glaube auch, dass der Metaller eher bereit ist, Geld auszugeben

Freedom Call / Chris Bay

Genau, das sind treuere, oftmals Sammler, und die wollen das Werk in den Händen halten. Vielleicht noch ein Autogramm draufbekommen und es als Erinnerung zu Hause stehen haben. Und bei Pop und Schlager ist das eben anders.

Time For Metal / Kay (etwas betrübt)

Ich kann das voll nachvollziehen. Bin da ähnlich gestrickt. Obwohl mir bei der Master Of Light ja nun zwei Unterschriften fehlen werden. Und natürlich werden gerne Vinyl-Editionen, am besten in kleinen Auflagen und farbig gekauft. Da macht es wieder Spaß zu sammeln. Durch den Boom haben aber Plattenfirmen oftmals Probleme, die schwarzen oder bunten Scheiben rechtzeitig vorrätig zu haben. Oliver (Anm. Oliver Schmid, Gitarrist von Lacrimas Profundere) von Lacrimas Profundere erzählte gestern, dass es Monate vorher bekannt sein muss, dass eine Vinyl-Scheibe auf den Markt kommen soll. Die Presswerke haben lange Vorlaufszeiten.

Freedom Call / Chris Bay

Das ist in der Tat ein Problem. Du brauchst für eine Vinyl-Platte einen anderen Master und dann musst du auch eins der noch wenigen verbliebenen Presswerke haben, die das rechtzeitig produzieren können. Die sind alle ausgelastet. Wir haben auch alle, bis auf zwei glaub ich, inzwischen als Vinyl draußen.

Time For Metal / Kay

Also kommt die M.E.T.A.L. auch als Vinylausgabe? In 180 Gramm schwarz?

Freedom Call / Chris Bay (stolz)

Nein, in Blau mit schwarzen Schlieren. Klar, musste die neue Platte auch als Vinyl-Ausgabe her.

Time For Metal / Kay

Super, dann weiß ich ja, was ich mir holen werde. Kommt auch eine limitierte Box raus?

Freedom Call / Chris Bay

Das Teil lohnt sich, die sieht richtig fett aus. Also, wir werden eine Jewel Case, dann ein Digi Pack, etwas schöner gemacht und mit 2 Bonustracks, dann die erwähnte Vinyl-Scheibe mit einem Bonustrack und dann eine Box mir der Digi Pack Version, einem Poster, einem Sticker, einem Magneten, für den Kühlschrank, und einem Handyhalter. Ich achte darauf, dass in so einer Box immer etwas Sinnvolles ist.

Time For Metal / Kay

Das hört sich doch super an. Mal sehen, was ich mir davon noch hole.

Eigentlich sind wir auch schon durch so weit. Ich habe das, was ich wissen wollte, von dir beantwortet bekommen und auch noch so einiges mehr. So unterschiedlich sind Interviews. Gestern hatte ich ein Schwieriges und heute ist das total nett und locker.

Freedom Call / Chris Bay

Ich finde auch so ein lockeres Gespräch viel besser, als wenn da so starre Fragen kommen. Am Anfang, also früher, war ich auch immer sehr nervös bei Interviews, weil ich nicht wusste, was will der von mir. Inzwischen ist das viel einfacher und man redet einfach. Dadurch bekommst du auch manchmal viel mehr, als wenn du nur die Fragen abspulst.

Time For Metal / Kay

Das stimmt. Und dafür bin ich dir sehr dankbar. Somit habe ich nicht nur einen tollen Gesprächspartner getroffen, sondern auch einen sympathischen Menschen und einen guten Musiker. Ich freue mich auf die neue CD und werde sie nach bestem Wissen und Gewissen bewerten.

Damit endete das aufschlussreiche Gespräch mit Chris Bay von Freedom Call. Nach dem gemeinsamen Bild habe ich mir erst mal ein kühles Blondes gegönnt.

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Interview mit Marc Hudson der Band Dragonforce zum neuen Album „Extreme Power Metal“ und über seine Position in der Band