Bandfoto von der Band zur Verfügung gestellt

Interview mit Mono Dual 721 anlässlich der Veröffentlichung des Albums „Zweite Staffel“ am 26.03.2021

„Und dann kam Polly…äh… Corona“

Artist: Mono Dual 721

Herkunft: Ried im Innkreis, Österreich

Genre: Rock, Electronic Metal, Neue Deutsche Härte

Label: Dark Wings

Link: http://www.monodual721.at//

Bandmitglieder:

Gesang – Knuddl
Bass – Robert
Gitarre – Christoph

Die Serie geht weiter: Zweite Staffel von Mono Dual 721 wird ab 26.03.2021 auf allen Sendern verfügbar sein.

Am 26.03.2021 erscheint mit Zweite Staffel das zweite Album der Österreicher Mono Dual 721. Zweite Staffel folgt auf das Debüt Erste Schritte. Grund genug für uns, einmal bei der Band nachzuhören, was es mit Band- und Albumnamen auf sich hat. Dabei erfuhren wir weitere sehr interessante Sachen der Band, deren Namen sich aus einer bipolaren Entstehungsgeschichte und einem Plattenspieler der Marke Dual (speziell die 721er Serie) begründet. Aber lest selbst!

Time For Metal / Juergen S.
Hallo, schön, dass ihr euch für das Interview etwas Zeit genommen habt.

Mono Dual 721
Gerne. WIR sagen DANKE für das Interesse an uns, und dass du uns damals in deiner Gerumpelkiste gefunden hast.

Time For Metal / Juergen S.
Zunächst einmal zum Bandnamen Mono Dual 721. Wieso diesen Widerspruch (Mono-Dual) im Bandnamen und worauf beziehen sich die Ziffern 721?

Mono Dual 721
Bevor der gesangliche Protagonist hinzukam, war ein Teil der Lieder schon bestehend. Ein Großteil der Lieder von Erste Schritte war ursprünglich für sehr harte/n, aggressive/n Musik/Gesang konzipiert. Aufgrund trauriger Gründe kam es nie zu deren Vollendung und somit ein anderer Ansatz im Gesang und auch der textlichen Auslegung. So der Ursprung von der „bipolaren“ Entstehungsgeschichte/Idee. Um dies auch im Namen widerzuspiegeln, suchten wir nach einem Ponton, dass dies widerspiegelte. Leider wurde der Name Monodual bereits verwendet. Somit wurde es mit der Nummer 721 ergänzt, da der Bassist einen Plattenspieler Dual721 zu Hause hatte. So die leicht nachvollziehbare, kurze Version.

Time For Metal / Juergen S.
Wie lange macht ihr das als Mono Dual 721 schon? Kommen die einzelnen Bandmember aus verschiedenen Genres/Bereichen, oder wie habt ihr zusammengefunden?

Mono Dual 721
Wir machen seit Ewigkeiten „wilde“ Musik (mancher von uns seit 1991) und kennen uns seit Langem. Sali und Robert waren vorher bei Tough Motion und Knuddl bei NWO/NewWorldOrder. Von der Ausrichtung her waren wir alle im harten Segment zu Hause, mit einer extra Ausrichtung auf Industrial. Nachdem sich die jeweiligen Bands aufgelöst hatten und der Mond sich in 50 Arten von Graustufen färbte,….

Aber konkret, wie weiter oben erwähnt, brachte uns das Schicksal zusammen. Das war 2014 in einem Atombunker.

Time For Metal / Juergen S.
Wie kommt man eigentlich dazu, solch einen Mix wie ihr zu fabrizieren? Synthie Pop/Rock mit Electro Metal und Industrial/Neue Deutsche Härte zu verschmelzen, darauf muss man doch erst einmal kommen! Es sind ja nicht unbedingt Genres, die sich sehr nahe stehen, oder wie seht ihr das?

Mono Dual 721
Grundsätzlich machen wir das, was uns/dem Einzelnen gefällt. Nur halt zeitgleich.

Und unsere Vorlieben sind halt sehr verschieden.

Sali: wurde mit Grunch aufgezogen und einer seiner Kernaussagen ist: „ich hätte das Ganze gerne bitte „etwas“ MEHR – härter/schneller…“ (Gerüchten zufolge mit Grunch gesäugt worden und hatte damals ein Stofftier namens Melvins)

Robert: Hardcore, elektronische Musik und Hip-Hop, außerdem trägt er Depeche Mode Unterwäsche (den Gerüchten nach), was uns am Synth sehr zugutekommt.

Knu: ist irgendwo in den 80ern hängen geblieben. (Bei ihm würden ALLE Lieder mit der Anfangssequenz von Being Boild 1978 anfangen. Irgendwann anschließend würde Bela Lugosi und Lucretia, durch Tot und Reflexion mit Astro Zombies kokettieren.)

Es verschmilzt im Proberaum, im Entstehungsprozess, zu einem Ganzen. Genregrenzen kennen/wollen wir nicht, weil uns diese zu sehr einschränken würden und sind grundsätzlich neugierig darauf, was im Prozess der Entstehung passieren wird. Es könnte eventuell auch hilfreich sein, dass wir im Tun ambiguitätstolerantes Zusammenarbeiten schaffen.

Bandfoto von Mono Dual 721 zur Verfügung gestellt

Time For Metal / Juergen S.
Aus einem Quartett beim Vorgänger Erste Schritte wurde bei Zweite Staffel ein Trio. Dürfte ich etwas zum Hintergrund erfahren, wieso man sich auf ein Trio reduziert hat?

Mono Dual 721
Hier eine nicht musikalische Parallele zu Kraftwerk. Die haben ein Mitglied dadurch „verloren“, da es viel/immer mehr ums Radfahren ging. So auch bei Floh. Wir hatten uns auch musikalisch auseinanderentwickelt und er macht nun in einer anderen Band weiter. Wir kommen somit ohne Dressman mit Sixpack aus.

Außerdem hat Sali damit gedroht, bei Sichtung jeden weiteren Schlagzeuger in unserem Proberaum zu -Zensur-, oder in seinem „Dungeon“ auf ewig verschwinden zu lassen.

Time For Metal / Juergen S.
Hat jemand Leibhaftiges (vlt. der Leibhaftige selbst?) die Drums eingespielt, oder war es nur Kollege Computer?

Mono Dual 721 
Hierzu werden immer ein Dutzend Kobolde in einen Raum gesperrt, mit der Aussicht, erst wieder befreit zu werden, wenn sie fertig sind…

Im Ernst, wir programmieren die Drums am Rechner selbst. Auch zu Erste Schritte war es oft ein „hin und her Geschiebe“ von eingespieltem und synthetischem; sprich real gespielt und digitalisiert zum verfeinern/ausarbeiten, dann wieder real gespielt. Nun setzen wir es halt gleich selbst, was auch weniger Zeit kostet und weniger Nerven von Sali.

Time For Metal / Juergen S.
Kommen wir zum neuen/aktuellen Album Zweite Staffel. Wortfindung/Texte sind eine große Stärke von euch. Das merkt man in den Songs, aber auch bereits beim Bandnamen und auch bei den Titeln der Alben. Auf Erste Schritte folgt nun die Zweite Staffel. Eine konsequente Weiterentwicklung der Erste(n) Schritte, oder eine vollständige neue Staffel, die für sich steht (so wie bei American Horror Story)?

Mono Dual 721 
Vom Text her gibt es im Inhalt kein konzeptionelles Vorgehen in Bezug einer „geschichtlichen“ Abhandlung, sondern eher Themenkreise, die uns in der jeweiligen Phase beschäftigten. Wobei ein roter Faden besteht, der sich seit der Erste Schritte durchzieht. Durch das Spiel mit Perspektivität und der individuellen Auslegung ergeben sich spannende Dynamiken im Inhalt, sofern man sich diesen stellen möchte. Grundsätzlich können sie aber auch volley genommen werden. Es ist also unwichtig und wichtig zugleich, ohne Bewertung. Außerdem verstecken wir gerne Rätsel (textlich/musikalisch). Nicht um unbedingt gefunden zu werden, sondern aus reiner Lust am Verstecken. Hier könnte mehr geschrieben werden, was aber den Rahmen dieses Formates sprengen würde. Musikalisch ist sie aber eine Weiterentwicklung. (Sali fügt an: „da wir nun keinen Schlagzeuger mehr haben!“)

Es ist auf alle Fälle ein eigenständiges Album, welches zu dieser Lebensphase und unserer gelebten „Seinswelt“ von damals passte. So gesehen eine Momentaufnahme in der Bewegung. (Viel Veränderung, Proberaum/Studiowechsel, usw…)

Time For Metal / Juergen S.
Wie lange habt ihr für das Album gebraucht? Ich habe irgendwie mitbekommen, dass es eigentlich wohl schon länger fertig war, die Veröffentlichung wegen Corona jedoch nach hinten verschoben wurde.

Mono Dual 721 
Zuerst mussten wir mal alles auf „Schlagzeugerlos“(wurde dies schon erwähnt? Sali: „kann nicht oft genug erwähnt werden“) umstellen, dann zwischendurch 2x aus unseren jeweiligen Proberäumen/Studio raus, Selbiges neu finden, Umziehen (nicht die Kleidung), Einrichten und unsere tausend Sachen verstauen. Der Hund fraß dann auch noch die Hausaufgaben, usw… Das bremste natürlich. Eigentlich waren wir im Herbst 2019 mit allem fertig und wollten 2020 veröffentlichen. Und dann kam Polly…äh… Corona.

Time For Metal / Juergen S.
Deutsche Texte in einer Zeit, wo fast alles in Englisch veröffentlicht wird! Ich vermute einmal, dass dies bewusst geschieht, denn die einzelnen Wortspielereien in den Texten sind wohl nicht so einfach ins Englische zu transferieren, so vermute ich!?

Mono Dual 721 
Wir haben uns bewusst dafür entschieden. Wenn der eigene Sprachraum begangen/besprochen wird, gibt es mehr Spielraum im möglichen Benennen und es kann mit Mehrdeutigkeiten besser gespielt werden. Hier würde im Englischen zu viel von unseren Gedankenspielereien verloren gehen, da niemand von uns „Nativspeeker“ in diese Richtung ist.

Bandfoto von Mono Dual 721 zur Verfügung gestellt

Time For Metal / Juergen S.
Neben Dir ist ein Song in Deutsch und in Englisch. Gibt es hierfür einen besonderen Grund? Konnte man sich nicht entscheiden?

Mono Dual 721 
Nachdem diese Phrase aus dem Buch 1984 stammt, ließen wir es auf Englisch, um uns nicht mit fremden Federn zu schmücken. Hier also ein erklärtes Modell, für eines der vorhin erwähnten Rätsel.

Time For Metal / Juergen S.
Sich an ein Cover des Joy Division Klassikers Love Will Tear Us A Part heranzuwagen, finde ich schon ziemlich mutig, denn die Gefahr dafür hinterher zerrissen zu werden, ist doch recht groß. Mir gefällt das Cover sehr gut. Was waren eure Gründe, diesen vierzig Jahre alten Song auf eurer neuen Platte zu covern?

Mono Dual 721
Sie war ursprünglich nur als Livenummer geplant. Außerdem war sie bei uns allen drei am Sender. Ein „Kultding“ halt. Nachdem einigen jung gebliebenen Joy Division Fans bei Liveauftritten diese sehr gut gefallen hatte (und uns natürlich auch), fragten wir beim zuständigen Rechteinhaber nach und bekamen die Freigabe dafür.

Vom Anfang an war unser Entschluss, hier keine eins-zu-eins-Adaption zu machen, da man an das Original, in seiner genialen Fassung, niemals herankommen kann. Unser Weg konnte deswegen nur dahingehend sein, dem Lied mit den von uns bestehenden drei „Erlebniswelten“ die musikalischen Hände zu reichen, um sich zu begegnen. Somit ist eigentlich der Entstehungsprozess am besten beschrieben, da in Folge das fertige Lied an sich relativ schnell im Kasten war.

Time For Metal / Juergen S.
Erzählt doch bitte einmal, wie der Aufnahme-/ Studioprozess für das Album so ablief. Für Love Will Tear Us A Part wird am Veröffentlichungstag des Albums ein Video erscheinen. Sind zu dem einen oder anderen Song noch weitere Videos geplant?

Mono Dual 721 
Die Aufnahmen machten wir noch in unserem Steinfriedhofgarten-Studio, einem selbst zusammengeschusterten Studio, welches zu großen Anteilen aus Gaffaband bestand.

Das Entstehen hatte aufgrund unserer Verschiedenartigkeit, wie bereits vorhin beschrieben, immer etwas vom „Kampf der Elemente“ und sie werden grundsätzlich von uns drei selbst „durchgeführt“.

Dann gingen die Aufnahmen zu den Folgenden, ab nach Berlin. Zu Stephan, welcher uns mischte und dann zu Jan, der das Ganze in Folge gemastert hat. Großen Respekt an die zwei, da man uns erst einmal aushalten darf/muss. Sie mittlerweile in diesem Zusammenhang schon zweimal.

In der Postproduktion ist noch das Video von Neben Dir, welches wir vor Kurzen im Ars Electronica Linz gedreht haben. Ansonsten sind wir natürlich am Überlegen, was wir noch so alles zu den Liedern anstellen könnten.

Time For Metal / Juergen S.
Die Veröffentlichung von Zweite Staffel fällt ja nun immer noch voll in die Coronapandemie im März 2021. Hättet ihr gedacht, dass dieser Mist so lange anhält? Die Releaseparty wird nun digital sein. Wann schätzt ihr, dass ihr die Zweite Staffel live vor Fans spielen könnt? Was ist das für ein Gefühl, ein Album mitten in der Krise zu veröffentlichen?

Mono Dual 721
Wir befinden uns derzeit in der Sahelzone des real existierenden, bewohnbaren Konzertwesens und wollten nicht verdursten.

Es war uns mit der Zeit klar, dass es nicht so schnell vorbei gehen wird. Darum ein Entschluss nach Betrachtung von Bedingtheiten und Möglichkeiten.

Das Gefühl war eigenartig, aber in einem anderen Zusammenhang nicht gänzlich unbekannt. In einen leeren, finsteren Raum zu starren, nur um zu bemerken, dass plötzlich etwas zu einem Selbst zurückblickt.

Wir hoffen, dass dieses Jahr noch Livekonzerte stattfinden können, um auch wieder die direkte Resonanz von den Menschen im Tun, mitbekommen zu können.

Wehmut kam auf, als im Stream typische Konzertgespräche im Vorfeld aufpoppten. Cool war auch, wie sich die einzelnen „Konzertbesucher*innen“ im Vorfeld als Gruppen organisierten, um wieder einmal gemeinsam auf einem Konzert zu sein und dieses eben gemeinsam zu erleben. Hier haben wir echt tolle Bilder zugesandt bekommen, mit teilweise sehr witzigen „Konzerterlebnissen“.

Time For Metal / Juergen S.
Waren Gigs bereits eingeplant? Habt ihr einen Plan, wie es nach Corona weitergeht mit Gigs oder sogar Festivals?

Mono Dual 721

Nö, da wir zuerst die Zweite Staffel fertig haben wollten, bevor wir uns weiter Umhören. Und dann kam Polly… äh… siehe oben.

Natürlich wollen wir nach dem Ganzen wieder aktiv im Livesektor mitmischen. Haben aber derzeit null Plan und alles, was an Konzerten anstand, wurde vonseiten der Veranstalter abgesagt. Haben aber alle Kanäle auf Empfang gestellt. Sollte jemand Interesse haben, weiß er hoffentlich nun, wo unser „Dungeon“ im Sumpf/Au/Schwang/Riad ist.

Time For Metal / Juergen S.
Wie würdet ihrer bei diesem Stilmix eigentlich euren Fankreis beschreiben? Der typische Rocker/Metaller ist es doch gewiss nicht, genauso wenig wie der typische Electro Freak. Wenn es überhaupt diese sogenannten typischen Charaktere gibt. Fans verschiedener Genres dürften sich jedoch angesprochen fühlen.

Mono Dual 721
Ein Konzert von uns betrachtet, hat etwas von einer multiplen Persönlichkeit auf Freigang, in der sich alle Anteile abwechselnd in den Vordergrund begeben/drängen.

Grundsätzlich liegt es uns fern, sich festzulegen. Hierbei entstehen nur Erwartungshaltungen, welche wir nicht bedienen wollen.

Im Gegenzug wollen auch wir nicht vorgeben, wer uns denn zu hören hat. Jeder darf, muss aber nicht. Hierzu ein österreichisches Nanonana….

Time For Metal / Juergen S.
Ich bedanke mich recht herzlich für das Interview und ihr habt hier natürlich jetzt noch die Möglichkeit etwas loszulassen, was bisher nicht angesprochen wurde und euch bzw. für eure Fans wichtig wäre!

Mono Dual 721 
Vielen Dank an DICH fürs Finden und DEINER uns auch zum Schmunzeln bringenden Rezessionen im Vorfeld. Du bist in unsere Geschichte eingegangen als: Jürgen198. Der große Finder, der uns in findiger Weise in seiner Kiste fand und fand, dass es eigenartig war zu finden, was vorher nicht zu finden war und beinahe solch Ungefundenes, als das zu gefunden werden sollende an sich, als etwas nicht Auffindbares geltend, ungefunden verweilte, obwohl es im Verborgenen, zum gefunden werden, als etwas zu Findendes, wenn auch vorerst unauffindbar, lauerte!“; finden wir wunderbar, dass du so findig bist!

„Unsere Fans“ sind nicht in unserem Besitz und gehören sich, also grundsätzlich sich selber. 🙂 Sie dürfen selber entscheiden, was für sie wichtig ist. Siehe oben Nanonana….

Das Review zu Zweite Staffel gibt es hier!

Hier kommt ihr zum Video von Love Will Tear Us A Part, welches pünktlich zur Veröffentlichung des neuen Albums auf YouTube verfügbar ist.

Weitere Beiträge
Interview mit Nik Beer von Formosa zum Bierprojekt und den Corona-Auswirkungen