Mother Tongue: Tour und Debütalbum erstmals auf Vinyl

For those who know…! Das Bild sollte reichen. Das Cover ist bekannt. Das Debüt von Mother Tongue wird nach über 25 Jahren erstmals auf Vinyl veröffentlicht. Unglaublich, aber ein Kind der 90er Jahre wurde eben nur auf CD veröffentlicht. Wir durften das Debüt 2004 schon als CD im aufwendigen Artwork wiederveröffentlichen und haben 2016 die beiden Noisolution Alben auf einer wunderschönen Doppel-CD veröffentlicht. Nun werden wir zu unserem eigenen 25sten Label-Jubiläum einen Traum verwirklichen und das Debütalbum erstmals auf Vinyl veröffentlichen. Und wenn, dann eben richtig, wunderschön und aufwendig:

Mother Tongue – s/t

Doppel-LP, Gatefold Coverartwork, Seite vier mit Etching, Poster, Lyrics!!!

Ab sofort bei uns vorbestellbar!

Am 13. März gibt es das Album im Handel.

 

Aber nicht genug! Die Band startet auf unserem Noisolution Geburtstags Konzert! Zusammen mit Rotor und Hathors spielen die Kalifornier erstmals seit über 4 Jahren wieder! Und weiter geht es, denn anschließend werden 8 Doppel-Konzerte in 4 Städten gespielt! Auf Wunsch der Band in kleinsten Clubs. Eng, laut, heiß und schwitzig, jeweils zwei Mal im selben Club zwei Tage hintereinander mit unterschiedlichen Sets! Und abschließend gibt es noch eine einzelne Show im Tower / Bremen.

Mother Tongue waren immer schon anders, besonders, eigen. Und auch diesmal gehen sie ihren eigenen und anderen Weg! Geht mit!

Mother Tongue Double Day Tour 2020

präsentiert von Visions

04.04.2020 – DE Berlin, 25 Jahre Noisolution @ Zukunft
05.04.2020 – DE Köln, Sonic Ballroom
06.04.2020 – DE Köln, Sonic Ballroom
07.04.2020 – DE München, Kranhalle
08.04.2020 – DE München, Kranhalle
09.04.2020 – DE Frankfurt am Main, The Cave
10.04.2020 – DE Frankfurt am Main, The Cave
11.04.2020 – DE Hamburg, Nochtwache
12.04.2020 – DE Hamburg, Nochtwache
13.04.2020 – DE Bremen, Tower

Ab 15.Januar VVK Presale: Reservix exklusiv | https://www.reservix.de/

Ab 17.Januar VVK Start allgemein

Weitere Beiträge
Scorpions: ex-Drummer Herman Rarebell verleiht alten Hits neue symphonische Note