Petter Carlsen – The Sum Of Every Shade

Indie- und Alternative Musik aus Norwegen

Artist: Petter Carlsen

Herkunft: Alta, Norwegen

Album: The Sum Of Every Shade

Spiellänge: 38:33 Minuten

Genre: Alternative Rock, Indie Folk, Indie Pop

Release: 13.11.2020

Label: Function Records

Link: https://www.facebook.com/PetterCarlsen/

Bandmitglieder:

Gesang – Petter Carlsen
Gitarre, Bassgitarre, Keyboard, Synthesizer, Schlagzeug – Kristian Olstad und Petter Carlsen

Tracklist:

  1. I Love The Way You See The World
  2. Dogs
  3. Strangers
  4. Contradictions
  5. Pages
  6. Giraffes & Elephants
  7. Good News
  8. Beneath The Snow
  9. Funny Old Life
  10. The Enterprise

Petter Carlsen dürfte in der deutschen Rock- & Metalszene eher ein unbekannter Name sein. Beeinflusst von Fade To Black von Metallica startete er mit der Gitarre im zarten Alter von 15 Jahren sein musikalisches Schaffen. Nach Aktivitäten in verschiedenen Rockbands ging Petter im neuen Jahrtausend als Solokünstler an den Start. 2006 erschien das Debüt mit der EP A Taste Of What’s To Come und sein erster Longplayer You Go Bird erreichte Platz 14 der norwegischen Albumcharts. Mit The Sum Of Every Shade steht Langeisen Nummer fünf in den Startlöchern und ist der Nachfolger von Glimt (2017). Petter war im Vorprogramm von Anathema auf der 2010er Tour zu sehen und auf dem 2013er Werk Weather Systems auch als Gastsänger gemeinsam mit Vincent Cavanagh zu hören. Bei Long Distance Calling ist Petter auf Trips (2016) als Gastsänger zu vernehmen. Wie allgemein bekannt ist, haben sich die Münsteraner dazu entschlossen, auf einen Sänger zu verzichten, sodass die Zusammenarbeit nicht intensiviert wurde. Zum fünften Album sagt Petter, dass die Scheibe ein Nostalgietrip ist, nachdem er von Oslo wieder in seine nordnorwegische Heimat Alta (Entfernung zwischen den Orten ist etwas mehr als 1.700 km) gezogen ist. Beeinflusst von Micheal Jackson, diversen Hardrock Bands, Metallica, aber auch Indie Folk ist das musikalische Werk sehr facettenreich. Metallica trifft auf Michael Jackson? Das klingt für mich erst mal wenig einladend, aber hören wir mal, was Petter auf seinem Nostalgietrip gefunden hat.

I Love The Way You See The World begrüßt mich mit ruhigem Indie Folk, um mit Dogs in etwas rockiger Gewässer zu segeln. Akustisch im Liedermacher Style geht es mit Strangers weiter, Contradictions knüpft nahtlos an seinen Vorgänger an. Pages bringt auch keine neuen Erkenntnisse und das Warten auf progressiven Sound geht weiter. Giraffes & Elephants klingt auch nicht besser, das ändert sich dann tatsächlich bei Good News, es gibt elektronische Saitenarbeit und Musik zwischen progressivem Rock und Artrock. Beneath The Snow kommt folkloristisch um die Ecke mit anfänglichen Pianoklängen, Funny Old Life legt Tempo drauf und es wird noch mal rockiger. The Enterprise beendet mit akustischer Gitarre und Gesang das Langeisen.

Petter Carlsen – The Sum Of Every Shade
Fazit
Technisch und musikalisch ist die Scheibe gute Arbeit, nur hat der Output meines Erachtens nichts im Rock und Metal zu suchen, sondern gehört zur Indie- und Alternativ Sparte. Selbst der Anhänger progressiver Klänge wird hier kaum bedient, die Scheibe dümpelt entspannt vor sich hin und holt mich auch mit den beiden etwas rockigeren Tracks nicht ab. Den Einfluss von Metallica sucht man ebenso vergebens wie den von Michael Jackson.

Anspieltipps: Good News und Funny Old Life
Jürgen F.
4.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
4.5
Punkte
Weitere Beiträge
Puteraeon – The Cthulhian Pulse: Call From The Dead City