Pripjat / Hell:On – A Glimpse Beyond (Split-Album)

Split-LP zweier Bands mit Gemeinsamkeiten

Artist: Pripjat, Hell:On

Herkunft: Köln (Deutschland), Zaporizhia (Ukraine)

Album: A Glimpse Beyond (Split-Album)

Genre: Thrash Metal, Death Thrash Metal

Spiellänge: 48:20 Minuten

Release: 04.10.2019

Label: The Crawling Chaos Records

Link: https://thecrawlingchaos-records.de/PRIPJAT-HELL-ON-A-GLIMPSE-BEYOND-SPLIT-DIGI

Bandmitglieder:

Pripjat

Gesang, Gitarre – Kirill Gromada
Gitarre – Eugen ‚Dude‘ Lyubavskyy
Bass – Pablo Tapia – Bass
Schlagzeug – Yannik ‚Bobo‘ Bremerich

Hell:On

Bass – Slayer
Schlagzeug – Leshiy
Gitarre – Hellion
Gitarre – Tony Alien
Gesang – Olexandr Bayev

Tracklist:

Pripjat

1. A Glimpse
2. To Protect And Secure
3. The Sprawl
4. Birth Control
5. … Beyond

Hell:On

6. Spreading Chaos
7. Ashes Of The Gods
8. B.S.B.
9. Satan (live)

Vor knapp zwei Monaten ist eine hörenswerte Split-Scheibe erschienen, die ich doch unbedingt in Time For Metal vorstellen muss, obwohl es eigentlich nicht üblich ist bei uns, Splits zu besprechen.

Die Scheibe nennt sich A Glimpse Beyond und wurde von den beiden Bands Pripjat aus Köln und Hell:On aus Zaporizhia (Ukraine) aufgenommen. Vertrieben wird sie als limitierte CD (500 Stück) über das Label The Crawling Chaos Records.

Beide Bands sind mir geläufig und wurden von mir auch bereits live unter die Lupe genommen. Den gemeinsamen Nenner haben beide Bands zum einem, dass beide gemeinsame Wurzeln in der Ukraine haben (die Hälfte von Pripjat ist aus der Ukraine stämmig), und zum anderem ihre Liebe und Überzeugung zum Thrash Metal. Dies jedoch in unterschiedlichen Facetten.

Es entstand eine langjährige Freundschaft beider Bands, die unter anderem zu gemeinsamen Konzerten in Deutschland und in der Ukraine führte. Logischer Höhepunkt dieser Freundschaft ist die Herausgabe eines gemeinsamen (Split) Albums in Form des hier vorgestellten A Glimpse Beyond.

Pripjat haben auf ihrem Teil fünf Titel verbucht. Eigentlich sind es jedoch nur vier Songs, denn der Opener A Glimpse stellt nur ein Intro dar.
Pripjat überraschen mit einem sehr ausgereiften technischen Thrash Metal, der zwar auch seine Höhepunkte in den schnellen Teilen hat, aber nicht ausschließlich mit voller Fahrt gegen die Wand fährt. Sehr ausgefeilt zeigt sich bereits der Song To Protect And Secure.

Noch ein Schippchen drauf im Tempo gibt es mit The Sprawl. Dieser Song glänzt mit genialen Gitarrenläufen im Mittelteil, zieht etwas die Handbremse an, bevor wieder in den Rollercoaster gestiegen wird.

Birth Control wirkt recht aggressiv, hält einige Wendungen vor und wirkt auf mich sehr progressiv. Wie bereits oben beschrieben, kein simpler Thrash voll auf die Fresse. Auf die Fresse gibt’s trotzdem, jedoch auf hohem technischen und melodischen Niveau, welches bis zum letzten Song …Beyond von Pipjat durchgängig bleibt. Unerwartete Wendungen in den Songs inbegriffen.

Bei Hell:On gibt es naturgemäß eine andere Richtungsvorgabe. Hell:On sind nämlich Death Thrasher. Da geht es um einiges rauer und ruppiger zu.
Der Opener Spreading Chaos beginnt noch gesittet, bevor er dann wirklich in ein wohliges Chaos hineinführt. Dies ist positiv gemeint. Dunkle Death Voices beherrschen hier die Szene. Ja es ist ruppig und rau, aber das Chaos ist wohl formiert. Mitten im Song gib es sogar ein Breake mit einem fast spanisch klingenden Intermezzo und der Song nimmt einen ganz anderen Verlauf. Auch bei den Death Thrashern Hell:On ist die technische Finesse besonders hervorzuheben!

Ashes Of The Gods im Anschluss ist ein sehr atmosphärischer Song. Tiefe, böse Growls bestimmen diesen Track, der einige Elemente vorzuweisen hat, die einen folkloristischen Anklang haben. Gerade dieser Widerspruch macht diesen Song so interessant.

In B.S.B. scheinen Legionen über ein Schlachtfeld zu ziehen, wie ein gleichbleibender Marsch zieht sich dieser Song gewaltig dahin.

Der letzte Song Satan ist ein Livemitschnitt und zeigt die Livequalitäten von Hell:On. Dieser ist in bemerkenswerter guter Qualität auf dem Tonträger vorhanden. Alle Instrumente kommen dabei sauber rüber. Wer das Quintett schon einmal auf einer kleinen Bühne wie dem Florinsmarkt in Koblenz gesehen hat, weiß, was die Ukrainer dort veranstalten und wie sie das Publikum mitziehen.

Pripjat / Hell:On – A Glimpse Beyond (Split-Album)
Fazit
A Glimpse Beyond ist ein gelungenes Split-Album der befreundeten Bands Pripjat und Hell:On geworden. Technisch ausgereifter Thrash Metal vs Death Thrash könnte man sagen. Stimmt irgendwie, aber trotzdem nicht. Es ist eine gemeinsame Platte und so spielt keiner gegen den anderen. Die Gemeinsamkeiten sind es, die das Album ausmachen.

Anspieltipps: To Protect And Secure, Birth Control, Spreading Chaos, Ashes Of The Gods
Juergen S.
8.4
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
Pro
Contra
8.4
Punkte
Weitere Beiträge
Hideous Divinity – Simulacrum