Raubtier – Bärsärkagång

“Ein rollendes „R“ bedeutet gar nichts“

Artist: Raubtier

Herkunft: Haparanda , Schweden

Album: Bärsärkagång

Spiellänge: 45:34Minuten

Genre: Metal

Release: 19.02.2016

Label: Despotz Records

Link: https://www.facebook.com/rovdjur/?fref=ts

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre, Keyboard – Pär Hulkoff
Bassgitarre – Jonas Kjellgren
Schlagzeug – Buffeln

Tracklist:

  1. Bärsärkargång
  2. Bothniablod
  3. Den Sista Kulan
  4. Levande Död
  5. Tropaion
  6. Brännmärkt
  7. Hymn
  8. Förvildad
  9. Praetorian
  10. Genom Allt
  11. Röd Snö
  12. Lejonhjärta

Raubiter-Bärsärkagång Cd Cover

Raubtier heißt also diese schwedische Band, von der plötzlich alle reden. Man sagt ihnen nach, die schwedische Antwort auf Rammstein zu sein, doof nur, dass das Trio weit von einer Klasse der Marke Rammstein entfernt ist. Ein rollendes „R“  hat man an Bord, abgehackte Riffs, Keyboardgedudel und eine Portion Kauzigkeit. Ach ja, eingängig sollen die Songs auch sein. Ich allerdings finde das Album Bärsärkagång recht mager. Zu sehr wirtschaftet man in den Taschen fremder Kombos, zu sehr versucht man sich bei der harten Szene anzubiedern. Selbst mit Promille im Blut würde ich mir die Band nicht anschauen wollen, dafür fehlt mir die ironische Brechung, die sich hinter Rammstein verbirgt. Mag sein, dass ich zu verkopft an die Sache herangehe, dennoch bleibe ich bei einem „bedingt hörbar“. Mit Sicherheit ist die Band in Schweden ein lokales Phänomen, ob es für mehr reicht, das wird die Zukunft zeigen. Eine Chance kann man der Band geben, man muss es aber nicht.

Fazit: Die Band Raubtier polarisiert, keine Frage. Auf Jahrmarktevents wie z.B. das WOA passen die Schweden prima, da dort für die Massen gespielt wird. Ich persönlich muss mir die Band nicht antun, da regt sich bei mir nichts.

Anspieltipps: nichts
Dominik B.
1
Leser Bewertung14 Bewertungen
7.2
1