Rush – Permanent Waves (40th Anniversary)

Augen zu und laut aufgedreht - die Kanadier Rush bringen alte Kunst in eure Ohren

Artist: Rush

Herkunft: Kanada

Album: Permanent Waves (40th Anniversary)

Spiellänge: 35:24 Minuten + Livealbum

Genre: Progressive Rock, Hardrock, Heavy Metal, Bluesrock, AOR

Release: 29.05.2020

Label: Universal Music, Mercury, Anthem

Link: https://www.rush.com/

Letzte Bandmitglieder:

Gesang, Bass, Keyboard – Geddy Lee
Gitarre – Alex Lifeson
Schlagzeug – Neil Peart

Tracklist Permanent Waves Studio Album:

  1. The Spirit Of Radio
  2. Freewill
  3. Jacob’s Ladder
  4. Entre Nous
  5. Different Strings
  6. Natural Science

Tracklist Permanent Waves World Tour 1980 – Livealbum:

  1. Beneath, Between & Behind (Live in Manchester)
  2. By-Tor & The Snow Dog (Live in London)
  3. Xanadu (Live in London)
  4. The Spirit Of Radio (Live in Manchester)
  5. Natural Science (Live in Manchester)
  6. A Passage to Bangkok (Live in Manchester)
  7. The Trees (Live in Manchester)
  8. Cygnus X-1 (Live in London)
  9. Cygnus X-1 Book II: Hemispheres (Live in London)
  10. Closer To The Heart (Live in Manchester)
  11. Jacob’s Ladder (Live in Missouri)
  12. Freewill (Live in London)

Wir schreiben über das ganze Jahr verteilt Kolumnen über Alben, die ihren runden Geburtstag 2020 feiern. Ein Thema wäre ganz sicher Permanent Waves von Rush geworden. Die Kanadier haben das Album 1980 veröffentlicht und haben somit einen Grund zu feiern. Auf der anderen Seite dürfte die ganz große Sause ausbleiben, da Neil Peart, der langjährige Schlagzeuger, im Januar verstorben ist. Zu hören ist er jedenfalls auf dem sechs Song starken Klassiker und wird mit diesem Vermächtnis niemals vergessen werden. Im 1968 gegründet, gelten sie als einer der Vorreiter des
Progressive Rock, Hardrock, Heavy Metal, Bluesrock und AOR. Viele Bands haben Rush beeinflusst und unsere Szene nicht unerheblich über Jahre geprägt. Das siebte Studioalbum gilt als musikalischer Übergang zu radiofreundlicher Musik, die Rush in ihrem Visier hatten. Das Album erreichte Platz 4 in den Billboard’s Charts, die Single The Spirit Of Radio Platz 51 in den Singlecharts. Zudem konnte Permanent Waves den Gold Status erreichen. Permanent Waves (40th Anniversary) wurde Ende Mai in den Versionen 2CDs+3LPs Super Deluxe Edition, sowie 2CD Deluxe Edition, für den Plattenspieler als 3 LP Deluxe Edition und Deluxe Digital Edition veröffentlicht.

Der Opener The Spirit Of Radio, ist, wie der Titel es bereits verrät, der radiotauglichste Output. Mit noch unter fünf Minuten konnte er ohne Probleme über die UKW-Sender vertrieben werden. Beim Evergreen Jacob’s Ladder sieht es da ganz anders aus. Die Hymne ist der musikalische Sturm, der in drei Teile untergliedert wurde. Natural Science, der letzte Akt, kommt auf fast zehn Minuten und wurde im Original in I: Tide Pools, II: Hyperspace und III: Permanent Waves geteilt. Für mich persönlich der prägnanteste Titel auf dem etwas über 35 Minuten andauernden Rock Schlachtschiff, bei dem Geddy Lee wie in den ganzen fünf aktiven Jahrzehnten nichts anbrennen lassen hat. Oft gibt es das als kleine Randnotiz auch nicht, dass eine Gruppe dieser Größe am fünfzigsten Geburtstag goodbye sagt. Seit nunmehr zwei Jahren müssen alle Rush Fans tapfer sein und dürften viel Freude an Permanent Waves (40th Anniversary) haben, das mit einer zweiten CD das eigentliche Highlight präsentiert. Gleich zwölf Livestücke veredeln diese Produktion, die bis auf Jacob’s Ladder – Live in Missouri in London und Manchester aufgenommen wurden.

Rush – Permanent Waves (40th Anniversary)
Fazit
Permanent Waves ist wohl neben den ersten Werken das Richtungsweisendste für die Nordamerikaner. Ab dann konnten die Verkaufszahlen noch mal gesteigert und die Kunst, der immer so einfach klingenden Formation Rush, in alle Radios auf dem Globus getragen werden. Für den Progressive Rock, den anfänglichen Heavy Metal und AOR bleiben die Klänge als eine Art Zuckerbrot, die im Anschluss von der Peitsche getragen wurde. Im Vergleich zu Led Zeppelin hatten sie viele Jahre das Nachsehen - verachten darf man die Dauerbrenner aber auf keinen Fall, die nur selten das Line-Up verändert haben. Um im letzten Sprung auf unsere aktuellen Kolumnen zurückzukommen: Live kann man dieses Material nur noch auf einem Datenträger wie diesem begutachten.

Anspieltipps: Jacob’s Ladder und Natural Science
Rene W.
9
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9
Punkte
Weitere Beiträge
Olórin – Through Shadow And Flame