Tarja – Act II

“Wenn Tarja ruft, folgen ihr Tausende!“

Artist: Tarja

Herkunft: Kitee, Finnland

Album: Act II

Spiellänge: 117:23 Minuten

Genre: Oper, Metal, Rock

Release: 27.07.2018

Label: earMUSIC

Link: http://tarjaturunen.com/home-tarja/

Bandmitglieder:

Gesang – Tarja Turunen
+ Band

Tracklist:

  1. No Bitter End (Live)
  2. 500 Letters (Live)
  3. Eagle Eye (Live)
  4. Dmons In You (Live)
  5. Lucid Dreamer (Live)
  6. Shameless (Live)
  7. The Living End (Live)
  8. Calling From The Wild (Live)
  9. Supremacy (Live)
  10. Tutankhamen – Ever Dream – The Riddler – Slaying the Dreamer (Medley) (Live)
  11. Goldfinger (Live)
  12. Deliverance (Live)
  13. Until Silence – The Reign – Mystique Voyage – House of Wax – I Walk Alone (Medley) (Live)
  14. Love To Hate (Live)
  15. Victim of Ritual (Live)
  16. Undertaker (Live)
  17. Too Many (Live)
  18. Innocence (Live)
  19. Die Alive (Live)
  20. Until My Last Breath (Live)

Egal ob Weihnachtsalbum, neues Studioalbum oder damals Tarjas erstes Live-Album Act I, alles konnte mich auf Anhieb überzeugen. Die sympathische Sängerin hat ihr ganz eigenes Gesicht nach dem Nightwish-Split wahren können und bewiesen, dass sie alleine mehr als nur überlebensfähig ist und im Rock, Metal und Opern Sektor alleine voll durchstarten kann. Act I spielte wenig überraschend hohe Chartplatzierungen ein, und genau da soll in diesem Sommer der zweite Streich, das Live-Spektakel  mit dem Nachfolgertitel Act II, wieder ansetzen.

Vom Aussehen, Klang, Musik und von den Emotionen deutlich unterschiedlich aufgezogen, haben beide doch eins gemeinsam: die unglaubliche Leidenschaft der Finnin, die ihre Musik so sehr liebt, wie wohl jemals zuvor. Mit den Erfahrungen gereift, spürt man förmlich, dass Frau Turunen deutlich mehr über den Dingen steht, jedoch nie abgehoben wirkt. Die Leichtigkeit ist jedoch noch um ein Stück mehr zurückgekehrt, und die Vergangenheit wurde als Erinnerung abgehakt. Was zählt, ist das Hier und Jetzt auf eben Act II.

Das Live Album erscheint am 27. Juli 2018 bei earMUSIC als Doppel CD Digipak, 3LP Gatefold (180g, schwarz), DVD, Blu-ray, Limited Mediabook 2CD+2BD (inkl. zwei komplette, exklusive Live-Shows, die auf dem Hellfest Festival in Frankreich und dem Woodstock Festival in Polen gefilmt wurden) und Digital. So ist für jeden Fan das passende Format dabei.

Einzelne Höhepunkte auszumachen, ist dieses Mal noch eine Spur schwerer. Ich denke, jeder Fan von Tarja hat da seine ganz eigenen magischen Momente. Die klassische Ausrichtung bei Innocence imponiert. Gesanglich brilliert sie nicht nur auf Too Many, Calling From The Wild oder Goldfinger, sondern in voller Länge der Produktion. Wenn man Gänsehaut bekommt, dann weiss man erst, was es heißt, wenn Musik Emotionen wie kalte Schauer über den Körper schickt. Frauen mit solch einem Talent, mit solch einer Kraft und gleichzeitig Besinnlichkeit gibt es nur ganz wenige. Meiner Meinung nach ist Tarja Turunen eine der größten Sängerinnen aller Zeiten, und das nicht nur im Rock oder Metal Bereich, nein genreübergreifend. Keine technischen Hilfsmittel nötig, besitzt sie eine Goldkehle, die niemals künstlich aufgebauscht wird. Die Zeit bei Act II wirkt wie Urlaub für die Seele, wo man einfach mal die Augen schließen und den Gedanken freien Lauf lassen kann. Was jedoch macht die Skandinavierin im Jahre 2018? Mit Metal hat es oft weniger zu tun, vielmehr zelebriert sie einen Opern Rock der Superlative, wo alle Freunde der handgemachten Klänge zu schmachten beginnen.

Fazit: Wer Tarja vor Jahren abgeschrieben hat, der sollte spätestens jetzt seinen Fehler eingestehen. Denn Act II unterstreicht ihr Können aufs neue, und viele Nightwish Fans wissen selber nur zu gut, dass die beste Zeit nur mit ihr bzw. durch sie möglich war. Floor Jansen ist bislang der beste Ersatz, die gesanglich wenigstens eine Chance hat, die alten Anhänger zu berühren. An Tarja jedenfalls führt kein Weg vorbei, und ihr hat die Solo-Kariere ganz sicher am wenigsten geschadet! Hört rein, wenn die Göttin des Opern Rock eure Herzen zum Beben bringt!

Anspieltipps: Love To Hate und Until My Last Breath
Rene W.9.5
Leser Bewertung1 Bewertung10
9.5

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Anthem – Nucleus