Them – Return To Hemmersmoor

Fantasy Thrash/Power Metal Spektakel, der dritte Teil

Artist: Them

Herkunft: USA / Deutschland

Album: Return To Hemmersmoor

Genre: Thrash Metal, Power Metal

Spiellänge: 48:39 Minuten

Release: 30.10.2020

Label: Steamhammer

Link: www.them666.com

Bandmitglieder

Gesang – KK Fossor
Gitarre – Markus Johansson
Gitarre – Markus Ullrich
Schlagzeug – Angel Cotte
Keyboards – Richie Seibel
Bass – Alexander Palma

Tracklist:

  1. Diluvium
  2. Age Of Ascension
  3. The Tumultuous Voyage To Hemmersmoor
  4. Free
  5. Field Of Immortality
  6. The Thin Veil
  7. Waken
  8. Memento Mori
  9. Hellhounds: The Harbingers Of Death
  10. Battle Blood
  11. Maestro’s Last Stand
  12. Finis

Ende dieses Monats gibt es Neues von Thrash/Power Metal meets Horror/Fantasy. Mit ihrem neuen Album Return To Hemmersmoor beendet die deutsch-amerikanische Band Them eine Trilogie, die 2016 mit Sweet Hollow begann und 2018 mit Manor Of The Se7en Gables fortgesetzt wurde. Return To Hemmersmoor bildet nun eben den Abschluss der Geschichte.

Das Album wird ab dem 30.10.2020 als CD und als Vinyl (blau mit schwarzen Schlieren) über Steamhammer erhältlich sein.

Um es gleich loszuwerden: Irgendwie empfinde ich Return Of Hemmersmoor als ein doch recht überfrachtetes Fantasy Thrash/Power Spektakel. Ja Thrash findet man in solchen Songs wie Age Of Ascension, Hellhounds: The Harbingers Of Death und Battle Blood natürlich auch noch. Fett produziert sind diese Songs, wie alle anderen auf dem Album ebenfalls. Das ist aus meiner Sicht jedoch auch der Nachteil. Die geilen thrashlastigen Parts werden so nur zu einem Teil einer auf Mainstream ausgerichteten Power Metal Platte. Da ist alles ziemlich glatt gebügelt, selbst die Bügelfalten sind nicht mehr zu erkennen. Them scheinen sich für Return To Hemmersmoor nur ein Motto vorgenommen zu haben: One Size Fits All. Dem mainstreamorientierten Metaller wird dies gefallen, sicherlich.

Da klingen Songs mit einer eher hymnischen Struktur wie Free oder Field Of Immortality, die auch noch gleich hintereinander kommen, wesentlich weniger aufgesetzt und zeigen eigentlich die Stärke der Band: Hymnischer Power Metal, ohne den wilden Thrasher machen/imitieren zu wollen.

Return To Hemmersmoor ist aus meiner Sicht ein Power Metal Album, welches mit der Hinzunahme von Thrash Elementen versucht, ein wenig anders, vielleicht auch härter zu klingen. Da ist dann auch noch etwas (Horror) Klamauk enthalten. Wenn ich mir mal die Power Metal Kollegen von Powerwolf betrachte, dann muss ich feststellen, dass der Klamauk bei denen beabsichtig ist und es durchaus auch Laune macht. In Falle von Them kommt mir der Klamauk eher unbeabsichtigt vor. Wen kann man seit Carpenters Halloween schon damit erschrecken, indem man sich ein Bettlaken über den Kopf zieht? Hier gibt es Trick or Treat! Das Album wird noch passend am Vortag zu Halloween veröffentlicht.

Da heißt ein Song zwar The Thin Veil, mir kommt das Ganze jedoch eher wie The Thin Wire vor. Das Album ist aus meiner Sicht eher ein Tanz auf einem dünnen Drahtseil.

Für mich ist das Album ein Stück weit überproduziert und dem Mainstream zu stark angepasst. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass das Album gute Verkaufszahlen vorzeigen kann.

Them – Return To Hemmersmoor
Fazit
Return To Hemmersmoor von Them ist im eigentlichen Sinne eine Power Metal Platte, die etwas mit Thrash Metal kokettiert. Sie ist sehr fett und wohl für den Mainstreamkonsumenten produziert. Voller Chorus und extrem saubere Screams unterstreichen dies. Fans von aufgepepptem Power Metal dürfte dieses Werk sehr gefallen. Metaller, die etwas Außergewöhnliches jenseits des Mainstreams suchen, lassen hier die Finger von.

Anspieltipps: Age Of Ascension, Hellhounds: The Harbingers Of Death und Battle Blood
Juergen S.
6.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
6.5
Punkte
Weitere Beiträge
Rammstein – Herzeleid XXV Anniversary Edition