Torn Fabriks – Mind Consumption (EP)

Thrash Metal aus Portugal

Artist: Torn Fabriks

Herkunft: Portugal

Album: Mind Consumption (EP)

Spiellänge: 20:44 Minuten

Genre: Thrash Metal

Release: 11.01.2021

Label: Firecum Records

Link: https://www.facebook.com/TornFabriks

Bandmitglieder:

Gesang und Bassgitarre – Ricardo Santos
Gitarre – Jorge Matos
Schlagzeug – Paulo Soares

Tracklist:

  1. Respect
  2. Idiocracy Layers
  3. Face It
  4. Felt The Treason
  5. Bring Me Down
  6. Evil 8

Torn Fabriks beheimatet die drei Old School Metalheads, Jorge Matos (Earth Syndicate), Ricardo Santos (Morbid Death) und Paulo Soares (Rageful). Besonders Morbid Death dürfte dem einen oder anderen Thrashlunatic ein Begriff sein. Die Combo stammt aus Portugal und mehr weiß ich auch nicht, außer, dass es sich hier um ihr Debütalbum handelt. Los geht es.

Die drei Portugiesen haben Bock. Sie haben Bock auf Thrash Metal der alten Schule und damit ist quasi auch schon alles gesagt. Die Erfahrungen, die sie in anderen Bands gesammelt haben, sind zu hören und haben Spuren hinterlassen. Sehr dynamisch und mit sehr viel Elan geht man ans Werk.

Respect, so der Opener, ist das passende Wort. Nach mehreren Screams im Hintergrund und cleanen Gitarrenklängen geht es los. Thrash Metal der alten Schule. Das vorgetragene Riff bleibt sehr hängen, auch wenn man das Gefühl hat, es schon irgendwo einmal gehört zu haben. Das Schlagzeug galoppiert im typischen Thrash Metal, eher amerikanischer Natur, hinterher. In der Mitte des Songs gibt es ein Break und es erfolgt eine gesprochene Textpassage, bevor dann ein fettes Solo angeboten wird, welches die Struktur des anfänglichen Riffs aufnimmt – dann wechselt man wieder in den gerade angesprochenen Part.

Idiocracy Layers, welches es vorab auf YouTube zu hören gab, reiht sich da nahtlos ein. Abgehacktes Riff und melodische Zwischenklänge. Guter Start und auch hier bleibt was hängen. Ein typisches Start und Stop Thrash Metal Element, welches immer seine Wirkung hat, folgt. Im groovigen Teil verwendet man schon fußballchormäßige Mitgrölgesänge, bevor man ein Solo rausholt und im Midtempo den Spaß beendet. Gutes Riffing.

Face It ist dann mein Highlight des Albums, da der Song gleich von Anfang an sehr straight zu Werke geht. Gutes Riffing. Auch hier natürlich das Gefühl, dass man das eine oder andere Riff schon woanders gehört hat, aber was solls, wir befinden uns im Old School Thrash Metal. Schön straight, Break, Vorspieler, Solo und die Drums immer ordentlich am Treiben. Nichts Besonderes, aber ein Song, der eben nur Spaß macht. Eine erste Reihe mit Bier in der Hand und Bang your Head Song.

Felt The Treason kommt auch sehr fix aus den Boxen, nachdem man ein kurzes Intro verwendet, um den Spaß einzuläuten. Mit wechselndem Tempo und auch wechselndem Gesang kommt der Song ganz geil ums Eck, überzeugt mich aber nicht ganz.

Bring Me Down kommt mit Gitarrenvorspieler, einem Go und dann voll die Thrashkelle um die Ecke. In knappen drei Minuten wird man förmlich überrollt. Das Riffing wiederholt sich allerdings, ist aber gut.

Evil 8 beendet den Spaß. Mit einem Lachen, welches im Halse hängen bleibt, geht es im Midtempo um die Wurst. Gangshoutklänge zu Beginn und dann bahnt sich der Song so seinen Weg. Kann mich leider auch nicht so überzeugen.

Guter Thrash Metal aus Portugal, der sich thematisch u.a. mit der sozialen Ungerechtigkeit auseinandersetzt.

Torn Fabriks – Mind Consumption (EP)
Fazit
Auf der sechs Song starken Debüt EP der Portugiesen hört man teilweise richtig geilen old schooligen Thrash Metal. Gute Riffs treffen auf technisch hervorragend vorgetragenen Soli. Diese werden von den Drums immer wieder angetrieben, alles zu geben. Ein moshiges Vergnügen. Kurz und knapp und auf den Punkt gebracht. Allerdings verliert man hier und da mal ein wenig Energie. Trotzdem Thrash Metal, den man aber immer hören kann.

Anspieltipps: Respect und Face It
Michael E.
7.4
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7.4
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: