Twitching Tongues – Gaining Purpose Through Passionate Hatred

“Aus lauter verschiedenen Steinen zusammengesetzt!“

Artist: Twitching Tongues

Herkunft: Los Angeles, USA

Album: Gaining Purpose Through Passionate Hatred

Spiellänge: 47:29 Minuten

Genre: Metalcore, Modern Metal, Neo-Thrash, Doom Metal, Heavy Metal

Release: 09.03.2018

Label: Metal Blade Records

Link: https://www.facebook.com/pg/twitchingtongues/about/?ref=page_internal

Bandmitglieder:

Gesang – Colin Young
Gitarre und Gesang – Taylor Young
Gitarre – Sean Martin
Bassgitarre – Alec Faber
Schlagzeug – Cayle Sain

Tracklist:

  1. AWOL (State Of The Union)
  2. Harakiri
  3. Kill For You
  4. T.F.R.
  5. Forgive & Remember
  6. Gaining Purpose
  7. Long Gone
  8. The Sound of Pain
  9. Defection (Union of the State)
  10. I Fell From Grace Feet First
  11. Necromantical Screams

Mit Sleep Therapy, In Love There Is No Law und Disharmony gelang den Amerikanern ein etwas kurioser Start in die musikalisch Karriere. Die Amerikaner von Twitching Tongues, die mit dem vierten Langeisen Gaining Purpose Through Passionate Hatred bei Metal Blade Records gelandet sind, greifen alles auf, was vom Type O Negative (Doom Metal) über Metal/Hardcore bis in Death Metal Regionen vordringt. Das klingt nicht nur unglaublich flexibel, sondern brachte oft derbe Breaks mit sich. Eben noch eine Thrash Salve da dringen schon die derben Hardcore Beats in die Ohren. Das letzte Langeisen Disharmony konnte erstmals diesen Mischmasch zu einem ordentlichen Pulverfass zusammenführen. Schauen wir mal, wie sie es auf Gaining Purpose Through Passionate Hatred weiterführen.

Seit Anfang März zieht der Opener AWOL (State Of The Union) mit zehn weiteren Hymnen in die Schlacht. Wieder gibt es einen wilden Spagat zwischen den bereits erwähnten Genres, wobei die ganz derbe Keule in die Death Metal Ecke fast komplett wegfällt und meist nur bei den Vocals durchbricht. Ansonsten lieben es die fünf Männer aus Los Angeles einen Doom (Hardcore) Metal mit modernem Anstrich anzustimmen. Harakiri geht sogar tatsächlich wieder in hörbare dominierende Metalcore Atmosphären, ohne dabei den düsteren Weg zu verlassen. Immer wieder kommen bei den Gesängen Type O Negative Gedanken auf. Selbst technisch ziehen Twitching Tongues 2018 gerne mal wie z.B. bei Kill For You die Handbremse an und die Gedanken schweifen schrägerweise bis zu den Schweden Tiamat. Daher kann man das vierte Album wie schon in der Vergangenheit nicht zwingend einer Subgenre-Szene anpreisen. Man muss den Doom laut aufdrehen mögen, ohne dabei Angst vor einer modernen Coreausrichtung zu haben. Eigentlich zwei Stiefel, die kaum zusammenpassen, außer man denkt an Seltenheiten wie Crowbar. Mit eingespielten Intros und kleinen Spielereien ziehen sie klare Linien zwischen den einzelnen Bereichen – dadurch ist ein roter Faden gar nicht nötig. Böse geht T.F.R. ab und haut den Hörer erstmals erschrocken aus dem Sessel. Man kann den Amerikanern viel vorwerfen, nur berechnen kann man die Bestie zu keiner Zeit. Wird man doch unvorsichtig, steht Sänger Colin Young direkt hinter einem und katapultiert dem Hörer das Trommelfell mit einem fiesen Schrei ins Gehirn. Einer der Wutausbrüche findet man im Zwei-Minuten-Intermezzo The Sound Of Pain. Gegenspieler für sinnliche Momente gibt es unter anderem in den sieben Minuten von Defection (Union of the State).

Fazit: Twitching Tongues bleibt jedes Mal aufs Neue für mich eine nicht leichte Herausforderung. Die ersten Tage hatten die Jungs noch Strukturprobleme - die Zeiten sind längst vorbei. Die Wechsel werden immer sauberer und stellen bandintern keine Hürde auf. Allein gelassen wird der Hörer im Urwald der Gefühle zwischen Midtempo und Dampfwalze. Ohne dickes Fell und weitem Horizont ganz klar ein einmaliges Rendezvous. Wird man geknackt - nehmt euch ruhig den Vorgänger Disharmony dafür mit ins Boot - kommt man bei der Gaining Purpose Through Passionate Hatred Gehirnwäsche auf seine Kosten. Ähnlich wie bei Disharmony ziehe ich die Platte sogar daher in eine etwas schwächere Bewertung im Kommabereich. Zugreifen nur auf eigene Gefahr!

Anspieltipps: Kill For You und The Sound Of Pain
Rene W.7.9
Leser Bewertung0 Bewertungen0
7.9

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Majesty – Legends