Agenda – Maverick (EP)

Dritte Mini-CD und noch immer Luft nach oben

Artist: Agenda

Herkunft: Wuppertal, Deutschland

Album: Maverick

Spiellänge: 25:25 Minuten

Genre: Heavy Metal, Speed Metal, Thrash Metal

Release: 31.01.2020

Label: Boersma Records

Link: http://www.agenda-band.com.de/

Bandmitglieder:

Gesang – Özgün „Özzy“ Yalcin
Gitarre – Stefan Matschke
Gitarre – Denis Becker
Bassgitarre – Daniel Wessolowsky
Schlagzeug – Dennis „Arndi“ Arndt

Tracklist:

  1. Maverick
  2. Crucified And Gone
  3. It’s All ‚Bout Love
  4. Whiskey On Ice
  5. Suffering Of War

Das 2013 gegründete Underground Quintett Agenda hat sich 2020, gut drei Jahre nach der letzten EP, mit einer neuen EP, inklusive einer Änderung am Mikrofon, zurückgemeldet. Die Truppe hat sich einem gesunden Mix aus Heavy-, Speed und Thrash Metal verschrieben und zeigt diesen auf ihrer neuen EP Maverick mit einer Gesamtlaufzeit von über 25 Minuten. Unter der Fahne von Boersma Records ist die Scheibe auf dem Markt erschienen. Dann ab mit den fünf Tracks in den CD-Player und Boxen aufgedreht.

Im ersten Moment erinnert der Opener vom Sound her an Genre Gigant Metallica, dem aber starke Stoner Rock Elemente beigefügt wurden. Nach einem sehr ruhigen Mittelteil steigt die Band dann mit eingängigen Riffs ein, überzeugt mit groovigem Sound, geht in einen eigenen Stil über. Auch die Stimme des neuen Sängers Özgün „Özzy“ Yalcin weist einen klaren Wiedererkennungswert auf und macht aus dem Track etwas Cooles.
Wunderbar mit dem Bass eingeleitet, startet der zweite Titel, der auf den Namen Crucified And Gone hört und entpuppt sich als eine ziemlich starke Heavy Metal Party. Eingängige und zusätzlich rockige Riffs, gepaart mit gutem Gesang und eingebauten Basselementen. Vielleicht sogar schon der Höhepunkt dieser Mini-CD.
Abwechslung bietet auch direkt der dritte Titel It’s All ‚Bout Love, der sich als Kuschelsong bezeichnen lassen kann. Also runter mit euren Hüten, stellt das Bier beiseite, ok, das könnt ihr behalten und das Feuerzeug gezückt. Der Track bietet einen ruhigen akustischen und westernhaften Flair.
Passend zum Westernstyle geht es mit Whiskey On Ice weiter, in dem wieder ordentlich in die Saiten der Gitarren gehauen wird und man wieder guten Heavy Metal mit rockigen Riffs, schon eher im Stoner Stil, auf die Ohren bekommt. Auch der Backgroundgesang bietet einen guten Chorus, der im Gehörgang sitzen bleibt. Im Abgang gibt es dann noch ein Gitarrensolo, das ordentlich groovt und den Titel abrundet.
Im Truppenmarsch und Bassspuren startet das letzte Musikstück Suffering Of War, das auch noch einmal eine Mixtur aus thrashigen und rockigen Sound bietet. Auch hier wird ein Fokus auf einen Chorus gelegt, stimmlich überzeugt Sänger Özgun „Özzy“ Yalcin etwas mehr und auch der durch den fast gesamten Song hörbare Bass ist ein guter Abschluss.

Agenda – Maverick (EP)
Fazit
Die neue EP von Agenda ist gut geworden. Dem Hörer werden hier viele Facetten der Genres vorgelegt, die in dem Sound der Band gut verschmelzen. Ob stonerlastige Parts oder aber klassischer Heavy Metal Sound mit einem Übergang in Thrash Metal Parts. Hier gibt es so einiges. Die Abwechslung ist alleine schon durch den oben genannten Faktor ordentlich vorhanden, aber sehr überzeugt hat mich der dritte Titel, die Ballade It's All 'Bout Love, die überrascht. Mit neuem Sänger an Bord kann aus der Band so einiges werden, für mich persönlich gibt es dennoch etwas Luft nach oben und Maverick ist nach meinem Geschmack guter Durchschnitt. Bei Agenda sollten auf jeden Fall beide Ohren riskiert werden. Weiter so.

Anspieltipps: Crucified And Gone, It's All 'Bout Love und Whiskey On Ice
Stefan S.
7
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: