Audrey Horne – Pure Heavy

“Alles wie immer“

Artist: Audrey Horne

Herkunft: Bergen, Norwegen

Album: Pure Heavy

Spiellänge: 42:18 Minuten

Genre: Rock

Release: 26.09.14

Label: Napalm Records

Link: https://www.facebook.com/AudreyHorneOfficial

Bandmitglieder:

Gesang – Toschie
Gitarre – Arve Idal
Gitarre – Thomas Tofthagen
Bassgitarre – Espen Lien
Schlagzeug – Kjetil Greve

Tracklist:

  1. Wolf In My Heart
  2. Holy Roller
  3. Out Of The City
  4. Volcano Girl
  5. Tales From The Crypt
  6. Diamond
  7. Into The Wild
  8. Gravity
  9. High And Dry
  10. Waiting For The Night
  11. Boy Wonder

Audrey Horne - Pure Heavy - Cover

Gar nicht so lange, als Audrey Horne mit dem hervorragenden Youngblood in den Startlöchern standen. Umso größer die Verwunderung, dass der Fünfer mit Pure Heavy im Jahresrhythmus nachlegen kann. Alles wie immer? Irgendwie schon, der Sound der Band hat sich kaum verändert und Pure Heavy klingt wie der kleine Bruder von Youngblood. Nach wie vor duellieren sich die Twin Gitarren von Arve Idal und Thomas Tofthagen, nach wie vor orientiert man sich an der großen Vorbildern Thin Lizzy und nach wie vor brilliert Sänger Toschie mit sau guten Vocals. Never change a running system? Könnte man fast annehmen. Die einzige Neuerung sind die leicht am Glam Rock liegenden Einflüssen in Songs wie Tales From The Crypt oder Wolf In My Heart, die ich persönlich überhaupt nicht mag, da ich Glam Rock einfach nur beschissen finde. Nun gut, über Geschmäcker kann man sich streiten, dennoch hoffe ich nicht, dass dieser Einfluss bei Audrey Horne zunimmt. Die Melodie ist glücklicherweise die Basis, der sich Audrey Horne in jedem Song auf Gedeih und Verderb verschrieben haben. Als nunmehr zusammengeschweißte Einheit kann die Band in nahezu jedem Song eine wunderbare Melodie in die Songs einflechten, ohne damit zu langweilen. Eindrucksvoll zu hören in Gravity, Waiting For The Night oder High And Dry, der ein lupenreiner NWOBHM – Song mit Spitzensolo ist. Dürfte jedem Altrocker die Kinnlade bis zum Boden krachen lassen.

 

 

Hätte, hätte, Fahrradkette. Ich will hier nicht maulen, soviel soll klar sein. Hätten Audrey Horne die ekligen Glam Rock Songs weggelassen, wäre das für mich wieder eine zehn Punkte Landung geworden. Dennoch ist Pure Heavy ein verdammt gutes und starkes Album, das kein Metalfan verpassen darf. Die Qualität des vorliegenden Albums und der kurze Zeitraum seit Veröffentlichung des letzten Albums zeugen vom Können und Kreativtät von Audrey Horne.

Anspieltipps: Holly Roller, Gravity, High And Dry
Dominik B.
8.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
Pro
Melodien
Gute Songs
Thn Lizzy Einflüsse
Con
Leichter Glam Rock in zwei Songs
8.5
Weitere Beiträge
Pripjat / Hell:On – A Glimpse Beyond (Split-Album)