Black Foxxes – I’m Not Well

“Das Leid des Mark Holley intoniert!“

Artist: Black Foxxes

Herkunft: Exeter, England

Album: I’m Not Well

Spiellänge: 43:38 Minuten

Genre: Alternative Rock, Indie Rock

Release: 19.08.2016

Label: Search And Destroy Records (Sony Records), Spinefarm

Link: www.blackfoxxes.com

Produktion: Adrian Bushby

Bandmitglieder:

Gesang und Gitarre – Mark Holley
Bassgitarre – Tristan Jane
Schlagzeug – Arnt Thornten

Tracklist:

  1. I’m Not Well
  2. Husk
  3. Whatever Lets You Cope
  4. How We Rust
  5. River
  6. Maple Summer
  7. Bronte
  8. Waking Up
  9. Home
  10. Slow Jams Forever
  11. Pines

black-foxxes_im-not-well_coverbild

I’m Not Well ist die Debütplatte der drei Musiker aus Exeter. Veröffentlicht wurde bereits eine EP namens Pines, aber dies ist das erste komplette Album. Der erste Durchgang erinnerte schon arg an die Band New und deren Sänger Jesse Lacey, welches an der sehr ähnlichen Stimmfarbe des Sängers und Bandleaders Mark Holley liegt.

Es beginnt gleich etwas melancholisch. I’m Not Well, gleichzeitig Titeltrack, wird dann aber immer heftiger bis der Sänger in die Welt sein Leid rausschreit. „I’m Not Well/ Now teach me to breathe“ – der Hilfeschrei eines erkranken Menschen. Husk, Titel Nummero zwei geht rockiger zu Werke, aber der qualitative Rahmen bleibt erhalten. Auch als Single augekoppelt soll der Song wohl das Highlight der Platte bilden. Ich finde ihn nicht so ansprechend.

In Whatever Lets You Cope legt Mark Holley einem durch seinen etwas leidenden Gesangsstil nahe, dass er, Holley, es im Leben nicht einfach gehabt hat. Next Song, How We Rust, gefällt mir mit am besten. Leichte Grunge-Einflüsse gemischt mit dem Leid der Welt. Getragene Melodie und eine schön verzerrte Gitarre. Das ist ansprechend und gefällt. Es folgt River. Das ist mal eine klasse Nummer. Sehr getragen, haben die Black Foxxes noch eine Sängerin an Bord? Nein, mitnichten. Es ist die wandelbare Stimme, die auch hier für Abwechslung sorgt. Für mich der beste Song der Platte.

Es folgt Maple Summer. Das fällt dann doch wieder zurück in alte Muster. Leicht grungig, verzerrte Gitarre und nicht wirklich zugänglich durch die unterschiedlichen Richtungen, unbequem, sperrig. Bronte ist wieder einer der getragenen Songs, die das Album trotzdem so einzig machen. Jegliches Leid der Welt wird hier in Töne gepackt, mit einer leichten Slide Gitarre untermalt. Waking Up geht gleich wieder in eine andere Richtung, das Grundmuster bleibt erhalten. Mark Holley lässt alle an seinem Elend teilhaben. Aber auch hier fehlt der Zugang zum Song.

Home ist gefällig wie auch schon andere Stücke…und wieder schreit er sich die Seele aus dem Leib, um dann mit leichten Akkorden zurück auf die Erde zu kehren. Slow Jams Forever besticht durch seine Unzugänglichkeit. Anscheinend der Versuch, noch einen Song auf die Platte zu packen, um sie voll zu bekommen. Hätte nicht Not getan. Der letzte Song Pins ist der Track, der bereits auf der gleichnamigen EP vertreten war. Einige Passagen erinnern doch stark an Pink Floyds Comfortably Numb.

Fazit: Wer schon in seinen Bandnamen das Wort "Black" trägt, der lässt auf eine dunkle Seite schließen. Dies lässt sich auf die Krankheit von Sänger Mark Holley gut übertragen. Ansonsten eine zweigeteilte Platte. Gute Stücke durchsetzt von Mittelmäßigkeit. Weltschmerz vs. Aufruhr und Rebellion. Einige könnten getrost weggelassen werden. Demzufolge sehr durchwachsen. Auf die Positiv-Seite ist auf jeden Fall die gute Gitarrenarbeit zu setzen. Da es sich um das Erstlingswerk handelt, sollte man gespannt auf folgendes Material warten. Das könnte sich lohnen.
Kay L.
8
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: