Clutch – Weathermaker Series Vol I

Clutch drücken aufs Gas

Artist: Clutch

Herkunft: Frederick, USA

Album: Weathermaker Series Vol I

Spiellänge: 38:12 Minuten

Genre: Blues Rock, Classic Rock, Hard Rock, Stoner Rock

Release: 27.11.2020 CD / 18.12.2020 Vinyl

Label: Weathermaker Music

Link: https://www.facebook.com/Clutchband/

Bandmitglieder:

Gesang – Neil Fallon
Gitarre – Tim Sult
Bassgitarre – Dan Maines
Schlagzeug – Jean-Paul Gaster

Tracklist:
1. Passive Restraints
2. Electric Worry
3. Run, John Barleycorn, Run
4. Evil
5. Fortunate Son
6. Algo Ha Cambiado
7. Spacegrass
8. Precious And Grace
9. Smoke Banshee
10. Willie Nelson

Die Amerikaner Clutch gehören mittlerweile zu den absoluten Schwergewichten im Stoner Rock, die zusätzlich von Blues Rock, Classic Rock und Hard Rock Einflüssen leben. Seit nahezu 30 Jahren in Originalbesetzung brachte man im September 2018 mit Book Of Bad Decisions das bisher letzte (zwölfte) Studioalbum heraus. Nun ist die ehemals als Hardcore Formation gestartete Band mit einem ganz besonderen Album zurück.

Seit dem Sommer 2019 haben Clutch in regelmäßigen Abständen digitale Singles unter dem Namen The Weathermaker Vault Series veröffentlicht. Diese Singles sind eine Mischung aus Coverversionen anderer Künstler und auch Neueinspielungen eigener Bandklassiker. Nun sind diese Singles ab dem 27.11.2020 auch physisch als Weathermaker Series Vol I auf einer CD erhältlich, ab dem 18.12.2020 wird dann noch eine Version auf weißem Vinyl folgen.

Neben den bereits bisher veröffentlichten acht Singles hat man der physischen Zusammenstellung noch zwei weitere bisher unveröffentlichte Titel hinzugefügt/geschenkt. Zum einen den völlig neu überarbeiteten Clutch Titel Passive Restraints (mit Randy Blythe von der Band Lamb Of God als Gast) und zum anderen eine in spanisch aufgenommene Coverversion von Algo Ha Cambiado (Cover des Punk Rock Titels des Argentiniers Norberto Napolitano).

Ich bin absolut kein Fan von Coverbands; wenn es dann um Coverversionen geht, die eine Band mal hin und wieder von einer anderen Band macht, dann muss ich sagen: na ja, es kommt immer drauf an. Gute Beispiele sind hier solche Sachen wie das Coveralbum Nativity In Black, welches nur Songs von Black Sabbath enthält, jeweils von anderen Künstlern interpretiert und dies ohne das Original zu imitieren.

Im Falle von Clutch ist es so, dass der eine oder andere geniale Song gecovert wird. In diesem Fall dann sogleich auch noch mit dem von mir verliehenen Prädikat: genial gecovert. Clutch covern hier sogar so genial, dass die neuen Versionen ihrer eigenen Songs sogar geile Cover sind.

Dabei hat man so unterschiedliche Songs wie Fortunate Son von CCR, Precious And Grace von ZZ Top oder Algo Ha Cambiadoe von Norberto Napolitano ebenso gecovert wie Evil von Howlin Wolf. Wobei Evil ja auch nicht ursprünglich aus der Feder von Howlin Wolf stammt, sondern eher als ein Blues Standard anzusehen ist, der ja auch unter anderem von Bands wie Canned Heat, Derek & The Dominos und Monster Magnet interpretiert wurde.

Grundsätzlich ist zu all diesen Songs zu sagen, dass sie einen fetten Clutch Touch haben. Würde man diese Songs nicht bereits von anderen Bands kennen, dann würde man sie sicherlich auch ohne Weiteres dem Repertoire von Clutch zuordnen können. Das ist schon ganz große Klasse, wie sie das hier machen! Vieles kann natürlich mit der markanten und unverwechselbaren Stimme von Fronter Neil Fallon zusammenhängen, der diese Songs eben mit seiner Stimme / bzw. in Clutch Manier durchzieht. Hier wird sich einfach noch verbogen, um diesen Klassikern zu huldigen.

Die Neuinterpretationen der eigenen Songs haben es natürlich auch in sich. Ob es jetzt die Bandklassiker Electric Worry, Spacegrass oder die aktuelle Single Passive Restraints sind, alles mega geile Clutch Songs. Mit Passive Restraints, dem Opener der Scheibe, gibt es sogar noch ein Gesangsbattle zwischen Neil Fallon und Lamb Of God Frontmann Randy Blythe.

Clutch – Weathermaker Series Vol I
Fazit
Tolle Scheibe von Clutch mit genialen Coversongs und Neuinterpretationen eigener Songs. Die bisher seit Sommer 2019 veröffentlichten Singles nun auch als physische Tonträger herauszubringen, ist eine tolle Idee und dazu kann ich die Band nur beglückwünschen. Bei dem Titel Weathermaker Series Vol I gehe ich einmal davon aus, dass wir Ähnliches auch in Zukunft noch erwarten dürfen.

Anspieltipps: Passive Restraints, Evil und Spacegrass
Juergen S.
9
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9
Punkte
Weitere Beiträge
Bodom After Midnight – Paint The Sky With Blood (EP)