Dark Tranquillity – Support Equilibrium und Miracle Flair – am 24.03.2018 im JUZ in Andernach

“Dark Tranquillity – Support Equilibrium und Miracle Flair – am 24.03.2018 im JUZ in Andernach“

Headliner: Dark Tranquillity

Vorband(s): Equilibrium, Miracle Flair

Ort: JUZ Andernach, Stadionstr. 88, 56626 Andernach

Datum: 24.03.2018

Kosten: 25 € VK, 30 € AK

Genre: Melodic Death Metal, Pagan Metal, Symphony Metal, Melodic Metal, Heavy Metal, Alternativ Metal

Besucher: ca. 550 Besucher

Veranstalter: A Chance For Metal (www.acfmf.de)

Link: https://www.facebook.com/events/1982772035382756/

Setlisten:

1. Still Remaining Part
2. The Whole
3. Challenge My Faith
4. Embracing The End
5. Angels Cast Shadows
6. Worth The Fight
7. The Unfulfilled

1. Intro
2. Prey
3. Heimat
4. Waldschrein
5. Verbrannte Erde
6. Blut Im Auge
7. Die Weide Und Der Fluss
8. Unbesiegt
9. Dämmerung
10. Born To Be Epic
11. Die Prophezeihung
12. Apokalypse

1. Intro
2. Encircled
3. Monochromatic Staines
4. Clearing Skies
5. The Treason Wall
6. Science Of Noise
7. Forward Momentum
8. Final Resistence
9. Atoma
10. Force Of Hand
11. The Lesser Faith
12. Terminus
13. Inside The Particle Storm
14. Wonders Of Your Feet
15. Therein
16. Icipher
17. Miserys Crown

Im JUZ in Andernach ist im März 2018 schwer was los. Waren am 10.03.2018 noch Memoriam im JUZ, so sind heute Abend, zwei Wochen später, die schwedischen Melodic Death Metaler Dark Tranquillity aus Göteborg / Schweden in Andernach und geben sich die Ehre uns mit geiler Mucke zu erfreuen.

Als Support sind die bayerischen Pagan Metaler Equilibrium angekündigt und noch ein Special Guest, der im Vorfeld noch nicht genannt wurde. Also Spannung bis zum Schluss.

Um 18:45 Uhr angekommen ist schon eine recht große Schar an Metalheads da. Wird also heute richtig voll im JUZ. Das freut mich total, dass der notwendige Zuspruch da ist, damit solche Veranstaltungen hier weiter durchgeführt werden können.
Der Abend beginnt dann mit etwas Verspätung. Und auf der Bühne erscheinen Miracle Flair. Von denen habe ich im Vorfeld noch nichts gehört. Das muss jedoch nichts heißen. Die Band aus der Schweiz um Frontfrau Nicole Hartmann spielt hier selbstbewusst auf! Klar, das ist jetzt nicht die Stilrichtung des heutigen Headliners, aber man kann sich Miracle Flair gut ansehen. Einige Fans, die heute nur wegen Dark Tranquillity hier sind, stehen mit etwas verdutzten Gesichtern da. Ich finde diese Mischung aus verschiedenen Genres gut. Da hören wir Elemente von Melodic Metal, Epic Metal, und Symphony Metal. Aber auch Heavy Metal und Alternative Metal sind unter anderem zu hören. Hier treffen viele Sound- und Stilfacetten aufeinander. Gitarrist Daniel Maurizi verzichtet auf zu viele Gitarrenschnörkel und kommt gradlinig auf den Punkt. Dazu das perfekte Zusammenspiel mit Frontfrau Nicole Hartmann. Headbanger wie auch Melodieliebhaber kommen bei Miracle Flair gleichermaßen auf ihre Kosten, sofern sie sich drauf einlassen können. Die Stimme von Nicole Hartmann ist kraftvoll und sauber zu hören. Die Frau macht auch optisch eine tolle Performance auf der Bühne hier in Andernach. Sie ist konstant in Bewegung und setzt ihre Reize ein. Mit der Kamera lässt sie sich toll einfangen. Ganz so, als ob wir beide es untereinander abgesprochen hätten. Zu hören gibt es gleich sieben Titel ihres Albums Angels Cast Shadow. Ich unterhalte mich nach der Show noch etwas mit Nicole Hartmann, die mir erzählt, dass sie noch einige Tourtermine haben. Ihnen hat es hier in Andernach vor fast vollem Haus zu spielen sehr gefallen. Sie gibt mir das Album mit. Eigentlich wollte ich ein Review machen. Dann sehe ich jedoch, dass mir ein Kollege zuvor gekommen ist.

Weiter geht es mit Equilibrium aus Bayern. Die Band, bei der von der Gründungsbesetzung nur noch René Berthiaume (Gitarre, Keyboard) übrig geblieben ist, bietet uns Epic Folk und Pagan Metal. Equilibrium spielten ihr erstes Konzert 2001 in einer Kirche in Maisach (Bayern). Ursprünglich war geplant, nur ein einziges Konzert zu spielen und anschließend die Band wieder aufzulösen, wovon man dann aber absah. Das ist gut so. Sonst könnten wir Equilibrium heute hier nicht live sehen. Auf der Bühne geht es paganmäßig wild zu. Die Jungs haben eine Menge Spaß und heizen den Fans richtig ein. In den vorderen Reihen gibt es ein wildes Headbangen. Hier ist keine filigrane musikalische Feinarbeit angesagt oder erwünscht. Ausgelassene Freude ist bei der Show der Band angesagt. Das zelebrieren die Jungs auf der Bühne regelrecht. Robert „Robse“ Dahn grunzt die überwiegend deutschen Texte regelrecht ins Publikum. So, wie die Jungs auf der Bühne und die Jungs und Mädels in den ersten Reihen drauf sind, ist es eigentlich egal ob deutscher oder englischer Text. Ich denke mal, dass die wenigsten im Publikum die Texte verstehen. Aber Moment mal, ich scheine mich geirrt zu haben: Da sind doch wahrlich ein menge Fans am Mitgrölen. Alle haben Spaß und die Musik lädt geradezu dazu ein. Vom aktuellen 2016er-Album Armageddon gibt es mit Prey, Heimat und Born To Be Epic lediglich drei Song. Alle anderen bisher erschienen Alben steuern Songs für die heutige Setlist bei. Equilibrium werden mit viel Applaus von der Bühne verabschiedet. Auch mit den Jungs von Equilibrium treffen wir uns noch nach dem Gig. Die sind sehr lustig drauf. Der Versuch ein gemeinsames Bandfoto zu machen endet in einem kleinen Video, gedreht von Robert „Robse“ Dahn, der meinem Kumpel Udo bei der Aufnahme helfen will.

Dann kommt der Headliner Dark Tranquillity. Die Melodic Death Institution beehrt uns doch tatsächlich auf ihrer Atoma European Tour hier in Andernach. Sie gehören neben In Flames, At The Gates und Soilwork zu den prägenden Bands der sogenannten Göteborger Schule des Melodic-Death-Metal. Mächtig gespannt sind wir auf die Liveumsetzung ihres letzten Albums Atoma.
Wie es bei manchem Headliner so ist, starten Dark Tranquillity mit überaus vielen Vorschusslorbeeren. Dark Tranquillity betreten die Bühne. Die Menge ist am Jubeln und am Kochen, bevor überhaupt ein Ton gespielt ist. Das ist halt der Bonus gegenüber den Supportern. Aber was soll ich sagen, Dark Tranquillity sind heute Abend mehr als jeden Jubelschrei wert. Sie spielen eine großartige und mächtige Show. Dass das JUZ beinahe voll ist, scheint sie wirklich anzuspornen. Im Hintergrund der Bühne läuft eine Videowand. Dies gibt der Show eine genial tolle Atmosphäre. Hier hat sich der zuständige Bühnenbildner (falls es den gibt) wirklich was Tolles einfallen lassen. Passend zum Album Atoma gibt es natürlich neben dem Titelsong weitere Songs des Albums. Zusätzlich stehen auf der Setlist allerdings auch viele Songs ihrer früheren Alben. Also keine reine Atoma Show, sondern eine ziemlich ausgewogene Sache, was die Auswahl der Songs betrifft. Die Fans sind von Anfang an voll da und mittendrin. Es wird geheadbangt, wild mitgesungen und sogar ein wenig gemosht. Auf der Bühne verlassen lediglich Drummer Anders Jivarp und Keyboarder Martin Brändström nicht ihre Plätze. Christopher Amott (Ex Arch Enemy) ist live wirklich eine Bereicherung und ergänzt sich hervorragend mit Niklas Sundin an den Gitarren. Der großartige Sänger Mikael Stane ist permanent unterwegs, ebenso wie Anders Iwers (unter anderem Ex Tiamat) am Bass. Was ich vorhin zu Nicole Hartmann geschrieben habe, trifft auch hier zu. Er scheint sich fürs Fotografieren mit mir abgesprochen zu haben. Er hat als Bassist neben Frontmann Mikael Stane eine wahnsinnige Bühnenpräsenz. Eine mehr als großartige Show der Schweden hier in Andernach, die mit Miserys Crown vom 2007er-Album Fiction glanzvoll endet! Mikael Stane und Andres Iwers treffen wir noch nach der Show. Sie stehen gerne für Selfies bereits.

Fazit: Das JUZ in Andernach hat am 24.03.2018 ein weiteres Metal Event der absoluten Spitzenklasse erlebt. Geniale Show des Headliners Dark Tranquillity mit Support von Equilibrium und Miracle Flair. Eine Menge hungriger Fans sind heute Abend gesättigt worden! Fantastisch, was die Organisatoren hier immer auf die Beine stellen!

Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: