Das Interview mit Dhark-Frontmann Matthias Waldner im Zuge Keimels Metalldetektor September 2017

Artist: Dhark

Herkunft: Österreich

Genre: Progressive/Doom-Metal

Label: Brandson Records

Link: www.dhark.net

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Matthias
Bass, Gesang – Mark
Schlagzeug – Gernot

Im Zuge der September-Ausgabe von Keimels Metalldetektor lud Markus Keimel Dhark Frontmann Matthias Waldner zum Gespräch. Zur Kolumne inklusive Bandporträt der österreichischen Progressive/Doom-Metal-Kapelle geht es hier lang.

Time For Metal / Markus Keimel:
Hallo Matthias! Die Band Dhark gibt es nun seit 2016. Davor habt ihr, soweit ich weiß, in derselben Besetzung als Prometheus gewirkt. Wie kam es zur Neugründung beziehungsweise welche musikalische Historie haben du und deine Kollegen?

Dhark / Matthias Waldner:
Dhark war ein für uns wichtiger Schritt zueinander. Historie? Ein Album, ein Live Album, ein Live Video, zwei Musikvideos und ein Label.

Time For Metal / Markus Keimel:
Das 2016 erschienene Debüt-Album „Darkness Amplified“ ist schon ein ziemlicher Knaller geworden. So wie ich sehen konnte, ist es verdientermaßen auch durchweg positiv rezensiert worden. Welches Resümee kannst du seit der Veröffentlichung persönlich ziehen, wie hat sich seitdem alles entwickelt? Und wie kommt es dazu, dass ihr das Album als Free Download anbietet?

Dhark / Matthias Waldner:
Wir stehen erst am Anfang. Zum Resümieren ist es noch zu früh, frage mich bitte in ein, zwei Jahren noch einmal. Wir freuen uns natürlich über positives Feedback und wenn unsere Musik jemandem etwas gibt. Der Download auf Bandcamp ist gegen freie Spende. Wenn man möchte, kann man uns so unterstützen. In unserer Situation sind wir froh, wenn man überhaupt von uns Notiz nimmt, deshalb wollten wir, dass man so einfach wie möglich an unsere Musik kommt.

Time For Metal / Markus Keimel:
Wie funktioniert der Kreativprozess bei Dhark eigentlich? Hinsichtlich Musik, Arrangements und Lyrics. Bist du alleiniger Songwriter, oder entsteht bei euch alles in Gemeinschaftsarbeit?

Dhark / Matthias Waldner:
Bei uns entsteht alles zusammen im Proberaum, bzw. wird an Ideen im Proberaum gearbeitet.

Time For Metal / Markus Keimel:
Was hörst du eigentlich abseits von Metal?

Dhark / Matthias Waldner:
Ich höre alles, quer durch die Bank.

Time For Metal / Markus Keimel:
Beim Debüt habt ihr unter der Regie von Norbert Leitner aufgenommen. Der ist ja mittlerweile – und das zweifelsohne verdient – die österreichische Studioadresse Nummer eins in Sachen Metal. Wie war die Studiozeit generell und wie die Zusammenarbeit mit ihm?

Dhark / Matthias Waldner:
Norbert ist ein alter Freund von mir und er versteht einfach ganz genau, um was es bei unserer Musik geht. Er arbeitet höchst professionell und hat super Ohren. Danke Norbert! Wir haben das Album live eingespielt, um möglichst authentisch zu klingen und unseren Sound einzufangen.

Time For Metal / Markus Keimel:
Ihr zählt für mich definitiv zu einer der aktuell besten und vor allem aber innovativsten Metalbands Österreichs. Gefühlt 80% irren leider völlig ideenlos irgendwelchen Trends hinterher. Wie bewertest du eigentlich die aktuelle Lage der österreichischen Metal-Szene? Gibt es auch favorisierte Bands?

Dhark / Matthias Waldner:
Ich freue mich für jeden, der was reißt. Zu bewerten gibt es da gar nichts und ich habe auch keinen Favoriten. Es soll jeder machen, auf was er Bock hat!

Time For Metal / Markus Keimel:
Eine Frage die ich jedem Musikerkollegen stellen muss – Dave Mustaine, oder James Hetfield?

Dhark / Matthias Waldner:
Oder!

Time For Metal / Markus Keimel:
Vervollständige bitte folgende Sätze!

Dhark / Matthias Waldner:
Musik bedeutet für mich… Hingabe!

Österreichischer Fußball… ist nicht meine Welt!

Von mir aus können alle wissen… dass ich einen Riesenschwanz habe.

Dhark klingt wie… wie eine Mischung aus Mastodon und Crowbar, liest man in der Presse.

Das beste Bier… für mich ein Zwickl.

Meine erste Gitarre… war eine zwölfsaitige Hohner von meinem Vater.

Ungern verzichte ich auf… Manner Schnitten.

Es gehört verboten, dass … es pay to play gibt.

Das beste Album aller Zeiten ist… das kann ich nicht beantworten.

Time For Metal / Markus Keimel:
Ihr habt 2017 die absolut empfehlenswerte Live-EP Lessons in Dharkness veröffentlicht! In Zeiten glattgebügelter und künstlicher Plastik-Produktionen eine wahre Wohltat. Wie kam es dazu, wie intensiv waren die Vorbereitungen und wie fiel die bisherige Resonanz aus?

Dhark / Matthias Waldner:
Lessons in Dharkness ist eigentlich ein Album. Wir haben das zusammen mit der Guxtu Film Produktion gemacht, welche mit uns auch schon unsere Musikvideos gemacht hat. Ein tolles Team, wir sind mit dem Ergebnis mehr als zufrieden!

Time For Metal / Markus Keimel:
Wie sehen die Zukunftspläne von Dhark aus? Arbeitet ihr schon an neuem Material?

Dhark / Matthias Waldner:
Wir gehen Ende des Jahres wieder zu Norbert ins Studio, um eine EP aufzunehmen. Möchten weitere Videos machen und möglichst viel live spielen.

Time For Metal / Markus Keimel:
Lieber Matthias, ich danke dir für das Gespräch. Viel Erfolg weiterhin. Abschließende Worte überlasse ich dir.

Dhark / Matthias Waldner:

www.dhark.net

Kommentare

Kommentare

180Followers
382Subscribers
Subscribe
15,929Posts