“Devildriver mit dem gewissen Country-Groove!“

Artist: Devildriver

Herkunft: Santa Barbara, Vereinigte Staaten von Amerika

Album: Outlaws Til The End – Vol. 1

Spiellänge: 45:35 Minuten

Genre: Groove Metal

Release: 06.07.2018

Label: Napalm Records

Link: https://www.devildriver.com/

Bandmitglieder:

Gesang – Dez Fafara
Gitarre – Mike Spreitzer
Gitarre – Neal Tiemann
Bassgitarre – Diego Ibarra
Schlagzeug – Austin D‘Amond

Tracklist:

  1. Country Heroes
  2. Whiskey River
  3. Outlaw Man
  4. Ghost Riders In The Sky
  5. I’m The Only Hell
  6. If Drinking Dont Kill Me
  7. The Man Comes Around
  8. A Thousand Miles From Nowhere
  9. Copperhead Road
  10. Dad’s Gonna Kill Me
  11. A Contry Boy Can Survive
  12. The Ride

Wie viele Bands gibt es, bei denen eine Platte so klingt, wie die nächste, und nur einzelne Songs stechen wirklich heraus, und man kann eigentlich nicht wirklich sagen, dass man zwischen den einzelnen Perioden der Bandgeschichte unterscheiden kann. So geht es mir auch, wenn ich die Band Devildriver höre. Sicher ein geiler Genrevertreter im Sektor des Groove Metal und Thrash Metal, doch extrem abwechslungsreich ist es eben nicht, wenn ich eine Devildriver-Platte höre – doch das braucht es ja auch nicht. Devildriver haben für mich klar den Vorteil, dass man weiß, was man zu erwarten hat. So dachte ich, als ich die Promo bei mir auf dem Tisch liegen hatte, dass es hart werden würde, zum 2018er Release etwas zu schreiben, was noch nicht geschrieben wurde (also zu vorhergehenden Releases). Wer genau so dachte, der sollte auf jeden Fall ab jetzt weiterlesen.

Devildriver gehörten bei mir zum normalen Pool der Bands, die ich alltäglich in meiner Auto-Playlist hören. Doch sind sie eher peripher für mich vom Interesse, so habe ich wirklich nichts vom Release selbst mitbekommen und war umso mehr überrascht, als ich heute die Scheibe, die Outlaws Til The End Vol. 1 heißt, bei mir in den CD-Player geschoben habe. Sicher bekommt ein Hörer genau das, was man von Devildriver zu erwarten hat, doch dadurch, dass die Platte ein Konzeptalbum/Coveralbum ist, wurde der Stil der Band stark durch die originalen Songs beeinflusst, und das tut den zwölf Songs sehr gut. Dazu kommt noch, dass man sich im Country Genre bedient hat und nicht querbeet durch die Pop-Geschichte gecovert wurde. Denn eine dreihundertste Version von Zombie oder von Lady Gaga und Konsorten hat man garantiert schon genug gehört.

Wer sich im Country-Genre ein wenig auskennen mag, der wird wahrscheinlich zwölf Mal sagen „ach ja, das kenne ich“. Ich hingegen sage elf Mal „boa genial – Devildriver in neu mit altem Gewand“ und einen Song, der schon von den Die Apokalyptischen Reitern gecovert wurde. Doch wer jetzt eine Akustikgitarre, ein Schlagzeug und Cowboystiefel erwartet, der wird derbe enttäuscht werden, denn die Herren um Dez Fafara bleiben sich absolut treu und haben eben nur einen Twist mit hinzugefügt.

Devildriver - Outlaws Til The End - Vol. 1
Fazit: Mit tut nach 45 Minuten nun fast schon der Nacken weh. So bringen Devildriver zwölf Headbanger-Hits mit einem gewissen Country-Groove, der zum hauseigenen Genre passt, wie die Faust aufs Auge oder eher wie der Saloon zum Western. Mir persönlich gefällt vor allem, dass man nicht Songs genommen hat, die in den Top 100 der Weltcharts vorhanden sind. Somit hat selbst der originale Komponist/die originale Band noch ein wenig Chance, an der Bekanntheit von Devildriver zu wachsen. Mir gefällt, was ich hier höre!

Anspieltipps: Ghost Riders In The Sky, Copperhead Road und A Country Boy Can Survive
Kai R.8.5
8.5Gesamtwertung
Leserwertung: (0 Votes)
0.0

Kommentare

Kommentare

332Followers
382Subscribers
Subscribe
20,302Posts