Domination Inc. – Memoir 414

Interessanter Zweitling aus Athen

Artist: Domination Inc.

Herkunft: Athen, Griechenland

Album: Memoir 414

Spiellänge: 44:14 Minuten

Genre: Thrash Metal

Release: 23.08.2019

Label: Steamhammer / SPV

Link: https://www.facebook.com/dominationinc.official/

Bandmitglieder:

Gesang – Theo (Theodore Papadopoulos)
Gitarre – Kostas (Kostas Evangeliou)
Gitarre – Ares (Aris Karatzas)
Bassgitarre – Jim (Jim Kakes)
Schlagzeug – Alpha (Aggelos Karatzas)

Tracklist:

  1. Cutting Edge
  2. Day VIII Deus‘ Ignorance
  3. The Sickening
  4. Dark City
  5. Dehumanized
  6. Crux, Nux, Lux …
  7. The Eye
  8. Culling
  9. Love Me Forever

Fünf Jahre nach dem Erstling Infants Of Thrash folgt nun der Zweitling. Da haben sich Domination Inc. eine längere Auszeit gegönnt. „Wir wollten nicht mehr so stark nach der alten Thrash-Schule klingen wie zu Anfang und haben die neuen Stücke gezielt mit diesem Vorsatz geschrieben“, erklärt Schlagzeuger Alpha. „Es sollte heavier und moderner zugehen, aber die Energie unseres frühen Materials musste erhalten bleiben.“ Nachdem die Band zusammen mit dem ehemaligen SepticFlesh Drummer Fotis Benardo Grundarbeit in den Devasoundz Studios geleistet hatte, vertraute sie das Mastering den Händen von Henrik Udd (Architects, At The Gates, Dimmu Borgir u.v.m.) an. Der scheinbar kryptische Titel lässt sich eigentlich leicht entschlüsseln, denn D und N sind der jeweils vierte und 14. Buchstabe des Alphabets, also handelt es sich bei der Zahl schlicht um eine Abkürzung des Bandnamens.

Der Opener Cutting Edge ballert schon mal kräftig los. Dabei ist Sänger Theo als Shouter unterwegs. Day VIII Deus‘ Ignorance ist ein Track mit fast zehn Minuten Laufzeit. Das kann man schon fast experimentellen Thrash nennen. Mir gefällt die Nummer durchaus. Auf jeden Fall ein gewagter Track für ein Thrash Langeisen mit reichlich Abwechslung. The Sickening lehnt sich an den Opener Track an, Dark City ist mit fünfeinhalb Minuten wiederum für Thrash recht lang und wieder experimentell. Zwischen Thrash, Hardcore und Death ballert sich der Track vorwärts. Eine coole Nummer. Mit Dehumanized folgt Old School Thrash. Nach dem ca. einminütigen Interlude Crux, Nux, Lux … geht es mit The Eye und einer abwechslungsreichen modernen Thrash Nummer weiter, die kräftig aus meinen Boxen ballert und nach vorne treibt. Culling ist wieder etwas mehr old school, bevor das Lemmy Cover Love Me Forever verthrasht wird und als Rausschmeißer dient. Das war dann wohl der berühmte Füllstoff, um auf mehr als 40 Minuten Gesamtlaufzeit zu kommen.

Domination Inc. – Memoir 414
Fazit
Eine interessante Scheibe kommt da aus Griechenland und ist ganz sicher damit eine lokale Konkurrenz für die Suicidal Angels. Für den Angriff auf die ganz großen Namen der Zunft reicht es noch nicht. Für einen Zweitling ist das Album allerdings mehr als ordentlich und bietet reichlich Abwechslung.

Anspieltipps: Day VIII Deus‘ Ignorance, Dark City und Dehumanized
Jürgen F.
7.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7.5
Punkte
Weitere Beiträge
Haken – Virus