Fleshgod Apocalypse: Livestream nur an diesem Wochenende online verfügbar

Am vergangenen Wochenende schrieben die italienischen Meister des symphonischen Death Metals, Fleshgod Apocalypse, Geschichte, als sie am Samstag, den 1. August, ein episches Live Konzert aus dem Bloom Studio in Rom, Italien, streamten. Ein bahnbrechendes Erlebnis, welches zu derart vielen Anfragen und Nachrichten führte, dass die Band sich dazu entschied, das Konzert für ein Wochenende erneut zugänglich zu machen.

Von Samstag, dem 8. August, bis Montag, den 10. August, können sich Fans das Live Konzert noch einmal hier anschauen:
https://hardimpactmusicinc.ticketspice.com/fleshgod-apocalypse-live-at-bloom-studio-

Die Band zu dieser großartigen, überraschenden Nachricht:
Unser Livestream Konzert aus den Bloom Studios war eine unglaubliche und einzigartige Erfahrung für uns! Nachdem so viele Menschen uns danach gefragt haben, haben wir uns entschieden, es für 48 Stunden erneut hochzuladen. Es ist das Mindeste, was wir für die tun können, die es nicht geschafft haben, am Samstag dazuzustoßen und für all jene, die den Moment noch einmal erleben wollen.

Fleshgod Apocalypse haben kürzlich das einjährige Jubiläum ihres aktuellen Albums gefeiert, das im Mai 2019 erschien.

The Fool offizielles Livevideo:

Italienisch für „Gift“, stellt Veleno das erste Fleshgod Apocalypse-Album in drei Jahren und damit den Nachfolger des vielgelobten King (2016) dar. Der „Metalteil“ des Werks wurde gemeinsam mit Langzeitkollaborateur Marco Mastrobuono im Bloom Recording Studio sowie im Kick Studio in Rom, Italien aufgenommen. Der „Orchesterteil“ (die Ensembles) wurde dahingegen im Musica Teclas Studio in Perugia eingespielt. Seinen Feinschliff in Form von Mix und Mastering erhielt Veleno schließlich vom grammynominierten Jacob Hansen (Volbeat, The Black Dahlia Murder, Epica) in dessen Hansen Studios in Dänemark. Die gesamte Albumproduktion dauerte laut Paoli rund drei Monate. Das Artwork der Platte stammt von Travis Smith (Avenged Sevenfold, Opeth, Katatonia).

Weitere Beiträge
AC/DC: neues Album „PRW UP (Power Up)“ kommt