From Ashes To New – Panic

Die könnten die Fußstapfen von Linkin Park irgendwann mal ausfüllen

Artist: From Ashes To New

Herkunft: Lancaster (Pennsylvania), USA

Album: Panic

Spiellänge: 35:43 Minuten

Genre: Alternative Metal, NU Metal

Release: 28.08.2020

Label: Better Noise Music

Link: https://www.facebook.com/FromAshesToNew

Bandmitglieder:

Rap-Gesang – Matt Brendyberry
Gesang – Danny Case
Gitarre – Lance Dowdle
Schlagzeug – Mat Madiro

Tracklist:

  1. Scars That I’m Hiding
  2. Brick
  3. What I Get
  4. Blind
  5. SideFX
  6. Panic
  7. Wait For Me
  8. Bulletproof
  9. Nothing
  10. Death Of Me
  11. Change My Past

So ganz neu sind From Ashes To New nicht mehr, bereits seit sieben Jahren gibt es die Band. Vielleicht liegt es ja an den diversen Wechseln im Bandgefüge, dass bislang „nur“ zwei Alben veröffentlicht wurden, nämlich Day One in 2016 und The Future in 2018. Zumindest bleiben sie aber ihrem Zwei-Jahres-Rhythmus treu, denn am 28.08. erscheint mit Panic Album Nummer drei. Better Noise Music sorgt dafür, dass die coole Mischung aus Alternative Metal, Hip Hop und Rap in die Ohren der Fans gelangt.

Gleich beim ersten Song Scars That I’m Hiding können From Ashes To New mit einem prominenten Namen aufwarten, denn Anders Friden (In Flames) steuert hier seine Vocals bei. Ich muss zugeben, dass ich ihn nicht herausgehört hätte, wenn ich mir nicht das Video angeguckt hätte. Das liegt zu einem nicht unbeträchtlichen Teil daran, dass From Ashes To New mit Matt und Danny gesangstechnisch für das, was sie machen, sowieso richtig gut aufgestellt sind.

Nicht nur gesangstechnisch dürfen sie sich – wahrscheinlich zum drölfzigsten Mal – auch den Vergleich mit den alten Werken von Linkin Park aufstempeln lassen. Manchmal – vor allem beim Titeltrack Panic oder auch bei Death Of Me und Change My Past – sind sie so nah dran am Original, dass beim Hören vor meinem geistigen Auge Chester Bennington und Mike Shinoda auftauchen. Die beiden haben sich die Shouts/Clean Vocals und die Rap-Einlagen ja auch schiedlich-friedlich geteilt. Das machen die Jungs von From Ashes To New aber tatsächlich so gut, dass es in keiner Weise wie eine billige Kopie wirkt, und das haben die vier wohl auch sowieso nicht nötig.

Dass sie es nicht nötig haben, für eine andere Band die Copycat zu spielen, beweisen sie auch mit drei Songs, die ein wenig aus der Reihe tanzen. What I Get lässt ab und zu mal ein wenig an Bands wie Blink182 oder Fall Out Boy denken. Wait For Me ist etwas ruhiger gehalten, kommt ganz ohne Rap aus, und geht eher in Richtung Dead By April, denn Linkin Park. Das gleich folgende Bulletproof klingt mit seinem extremen Mix von Keyboard und Gitarre, als ob Muse und 30 Seconds To Mars vor ewigen Zeiten mal eine heiße Nacht miteinander verbracht hätten und insbesondere Muse seine Gene weitergegeben hat. Sehr cool!

Meine Liste mit Anspieltipps enthält fast alle Songs des Albums, ich habe mich in meinem Fazit schon auf vier Songs beschränkt. Aber mein absoluter Favorit ist der Titeltrack Panic. Darum gibt’s dazu hier das Video, das ja aktueller gar nicht sein kann:

From Ashes To New – Panic
Fazit
Ich weiß nicht, ob die Jungs von From Ashes To New es als Kompliment nehmen können, wenn ich sage, dass mir tatsächlich die Songs am besten gefallen, in denen sie ganz besonders nahe an Linkin Park kommen bzw. zumindest den Rap-Anteil hoch halten. Aber Linkin Park haben nun mal Songs für die Ewigkeit gemacht, und wenn da jetzt eine andere Band ist, die diese Tradition fortsetzen kann, bitte gern. Ich würde auch wirklich gern mal eine Coverversion eines Linkin Park-Songs von From Ashes To New hören, denn wenn es eine Band schafft, Linkin Park damit zu ehren, dann dürften es diese Jungs sein.

Anspieltipps: Blind, SideFX, Panic und Death Of Me
Heike L.
9.5
Leser Bewertung3 Bewertungen
7
9.5
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast
<iframe src="" width="100%" height="185">
Where To Listen: