Godslave – 10/10 (Rarities Recovered)

Rätselhafte Veröffentlichung der Saarländer zum zehnjährigen Bandjubiläum

Artist: Godslave

Herkunft: Saarbrücken / Deutschland

Album: 10/10 (Rarities Recovered)

Genre: Thrash Metal

Spiellänge: 38:20 Minuten

Release: 14.06.2019

Label: Green Zone Music (H’Art)

Link: http://godslave.de

Bandmitglieder:

Gesang – Thommy
Gitarre – Bernie
Gitarre – Manni
Bass – Mika
Schlagzeug – Tobi

Tracklist:

1. Our School (Thrashed Vol. 1, 2009)
2. T.N.A. (Thrashed Vol. 2, 2010)
3. Metal machines 2010 (Thrashed Vol. 2, 2010)
4. Vodcarnivore (Thrashed Vol. 3, 2012)
5. God Slave The Queen (Thrashed Vol. 4, 2014)
6. Final Dosage (ERADICATOR cover, Thrashed Vol. 4, 2014)
7. S.O.S. – Slave Our Souls (Live, 2018)
8. Green Zone (Live, 2018)
9. Reborn Again (Live, 2018)
10. 10/10 (New track, 2019) (Video bei YouTube)

Die Saarbrücker Thrasher Godslave hatten mich letztes Jahr mit ihrer Scheibe Reborn Again doch richtig gut überrascht. Jetzt, knapp über ein Jahr danach, kommt ihr neuer Longplayer mit dem Titel 10/10 (Rarities Recovered)! Veröffentlicht wird der erneut bei Green Zone Music (H’Art).

Denkste!!! Das ist schon ziemlich frech, was Godslave hier machen. Erstens vergeben sie schon mal selbst die Punkte, also 10/10. Das ist jetzt nicht ganz ernst gemeint von mir, denn das 10/10 soll vielleicht nur etwas irritieren und doppeldeutig sein. Das 10/10 steht für 10 Songs aus 10 Jahren, denn Godslave werden 10 Jahre alt! Aber wirklich frech finde ich, dass es wirklich kein neues Album ist.

Auf die Scheibe wurden ein paar Songs draufgeklatscht, die bisher auf EPs erschienen sind (inklusive eines Covers ihrer Labelkollegen von Eradicator). Zusätzlich drei Livemitschnitte. Und dann wirklich noch ein!!! neuer Song.
So ganz weiß ich nun wirklich nicht, was ich davon halten soll. Einerseits ist es ja eine Möglichkeit für die Fans, wieder an die wohl längst vergriffenen Songs der EPs dranzukommen. Andererseits finde ich es dann nicht so prickelnd, dazu noch ein paar Liveaufnahmen draufzuhauen und zum Schluss als Schmankerl noch einen neuen Song!

Das kommt mir alles etwas unüberlegt vor! Da hätte man irgendwie mehr zum 10-Jährigen bringen können. Die Saarländer sind ja bekannt dafür, dass sie recht eigenständigen Thrash spielen und das ziemlich gut. Das zeigen wiederum die Songs, die den EPs entstammen. Die sind wirklich gut. Wie gesagt, die Form der Veröffentlichung gefällt mir nicht unbedingt. Das kann man machen, muss man aber nicht. Sei es drum, Godslave haben sich dafür entschieden. Ob die Fans hier zugreifen, müssen sie selbst entscheiden, denn es ist nicht wirklich was Neues, was die Jungs hier machen. Vielleicht haben sie sich auch die großen Metalbands als Vorbild genommen, die immer mal wieder solche Sachen machen, um ihre Fans zu schröpfen.

Fazit
10/10 kann ich Godslave für diese Scheibe leider nicht geben. Bei mir sind es 6,9 von 10. Das liegt daran, dass 10/10 kein eigenständiges Album ist, sondern ein Sammelsurium von alten EP Veröffentlichungen, Livetracks und einem neuen Song. Die Punktabzüge gibt es dann auch nur ausschließlich aus diesem Grund, denn die Saarländer machen für sich genommen einen richtig geilen Thrash Metal (das fließt wiederum positiv in die Bewertung ein). Muffländer Thrash Metal, dem man zum Zehnjährigen nochmals den Stempel hätte aufdrücken können. Das, was Godslave zum 10-Jährigen veröffentlicht haben, kann man so machen, muss man aber nicht. Ich persönlich hätte mir was anderes gewünscht! Die Aufnahme ist sicherlich nur für Fans der Band geeignet!

Anspieltipps: Our School, Vodcarnivore und Final Dosage
Juergen S.6.9
Leser Bewertung0 Bewertungen0
6.9
Punkte

Kommentare

Kommentare

Weitere Beiträge
Crystal Ball – 2020