Iced Earth: immer mehr Fans wenden sich wegen Jon Schaffer von der Band ab

Unterstützer fordern ihr Geld aus Crowdfunding-Kampagne zurück

Das Drama um Iced Earth-Gitarrist Jon Schaffer nimmt und nimmt kein Ende und spitzt sich für den 49-Jährigen immer mehr zu. Nachdem der Gitarrist am 6. Januar unter den radikalen Trump-Anhängern war, die das Kapitol in Washington stürmten, wurde er gestern durch das FBI in Indianapolis verhaftet. Insgesamt muss er sich nun wohl für sechs Straftaten verantworten. Seine Bandkollegen bei Iced Earth sowie Blind Guardian haben sich mittlerweile von der Gewalt distanziert, äußerten sich jedoch bisher noch nicht, ob es für sie noch eine Zukunft mit Schaffer gibt.

Etwas klarer sehen das ganze allerdings viele Iced Earth-Fans, denn immer mehr distanzieren sich von Schaffer und seinem Handeln und die Wut ist gut nachvollziehbar. Dabei wird nicht nur die Gewalt als Grund angegeben, mit der sich Schaffer und weitere Anhänger Donald Trumps Zugang zum Kapitol verschafft haben, sondern auch seine politische Gesinnung, aus der der Musiker keinen Hehl machte. Für seine weitere musikalische Karriere war sein Handeln sicherlich nicht förderlich, die juristische Strafe für seine Übergriffe steht dagegen noch in den Sternen.

Doch damit nicht genug, denn Jon Schaffer startete vor einer Weile eine Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter, mit der er Geld für die Wicked Words & Epic Tales-Kollektion sammeln wollte. Zwischenzeitlich kamen hier über 100.000 Dollar zusammen, doch nun ist die Kampagne ins Stocken geraten und dem Musiker weht eine steife Brise um die Nase, denn viele Fans, die ihn bisher bereitwillig unterstützten, fordern nun ihr Geld zurück. In den Kommentaren geht es seit Tagen ordentlich zur Sache und es finden sich nicht wenige Statements wie z.B.: „Wo beantrage ich eine Rückerstattung? Ich unterstütze keine Terroristen.“ Doch auch Unterstützer von Schaffer und seinem Handeln melden sich dort zu Wort, hier könnt ihr euch einen Überblick verschaffen.

Weitere Beiträge
„Support The Crew“: EMP startet Soli-Aktion für die Szene mit #handforahand