Implore – Alienated Despair

Brutale Weiterentwicklung auf höchstem Niveau

Artist: Implore

Herkunft: International (German based)

Album: Alienated Despair

Genre: Death Metal, Grindcore, Crust

Spiellänge: 31:05 Minuten

Release: 27.09.2019

Label: Century Media Records

Link: https://www.facebook.com/imploreband/

Bandmitglieder:

Gesang – Gabriel Dubko
Gitarre – Eduard Petrolillo
Bass und Gesang – Carol Lieb
Schlagzeug – Markus Matzinger

Tracklist:

1. Faculties Of Time
2. Abandoned Desires
3. Parallax
4. All Is Not Lost Is Long Forgotten
5. The Constant Dissonance
6. Never Again (feat. Tomas Lindberg)
7. All Consuming Filth
8. Let The Pleasure Destroy Me
9. In Apathetic Isolation
10. The Venom Comes In Droves
11. Despondency

Zwei Jahre nach ihrer großartigen Albumveröffentlichung von Subjugate bei Century Media sind Implore mit dem nächsten Album Alienated Despair am Start. Alienated Despair ist das insgesamt dritte Album und das zweite beim Century Media Label, der seit 2012 agierenden Band.

Verausgabt wird Alienated Despair ab dem 27.09.2019 als CD und auf schwarzem Vinyl über Century Media.

Implore sind von einigen Line-Up Wechseln bisher nicht verschont geblieben. Auch vor den Aufnahmen von Alienated Despair gab es Wechsel im Line-Up. Seit Beginn der Band ist Frontmann und Sänger Gabriel „Gabbo“ Dubko die Konstante.

Bei dem Durchlauf an Musikern, gerade an den Drums, sollte man eigentlich meinen, dass sich das irgendwie in der Qualität negativ bemerkbar macht und zu einer Stagnation in der Weiterentwicklung der Band führen könnte. Weit gefehlt, denn Implore entwickeln sich in ihrer Kreativität und dem musikalischen Können stets weiter.

Live wirkt die Band wie eine seit Langem verschworene Einheit. Das konnte ich vor ein paar Wochen bei ihrem Gig auf dem Death Feast – The Most Brutal Festival In Europe persönlich feststellen.

Komplett ohne Kompromisse geht man auf dem neuesten Werk vor. Fast zerstörerisch bewegt man sich in Death Metal, Grindcore und punkigem Crust. Aggressive Riffs treffen auf Blasts und werden von wahnwitzigen Breakdowns attackiert.

Shouts und gelegentliche Growlparts verfehlen nicht ihre aggressive, zerstörerische Wirkung. Die einzelnen Songs haben in der Regel eine jeweilige Gesamtlänge von zwei bis drei Minuten. Da kann überhaupt keine Langeweile aufkommen.

Bezeichnend für dieses Hammeralbum ist für mich der Titel des fünften Songs, der sich The Constant Dissonance nennt und gleichzeitig alles hat, was das Album ausmacht! Einzelne Songs jetzt hervorzuheben wäre mühselig, denn da ist kein Schwachpunkt dabei! Erwähnenswert ist dann vielleicht doch noch der Song Never Again, denn da haben sich Implore doch niemand Geringeres als At The Gates Frontmann Tomas Lindberg dazu geholt. Dieser Song führt dann folgerichtig zu einem kompletten Inferno.

Ein paar Tourtermine gibt es zur Veröffentlichung des Albums auch:

29.09.2019 WunderBar Gerberstrasse Weimar
30.09.2019 Café De Witte Non Hasselt (Belgien)
02.10.2019 Mondo Bizarro Rennes (Frankreich)
04.10.2019 Suden Promotion Paris (Frankreich)
08.10.2019 Dynamo Zürich Zürich (Schweiz)
12.10.2019 KAPU Linz (Österreich)

Der für den 05.10.2019 vorgesehene Termin im AZ Wuppertal fällt leider aus – bitte beachten!

Implore – Alienated Despair
Fazit
Implore schaffen mit ihrem neuesten Album Alienated Despair ein völlig zerstörerisches Werk, verankert im Death Metal, Grindcore und Crust. Starke und aggressive Kost, die vorzüglich mundet!

Anspieltipps: The Constant Dissonance, Never Again, The Venom Comes In Droves
Juergen S.
9.3
Leserwertung0 Bewertungen
0
Pro
Contra
9.3
Punkte
Weitere Beiträge
Puhdys – In Rock – Rock-Balladen – Rock Secret