Incantatem – Animus Et Anima

“Greifen bei den Genrekollegen beherzt zu!“

Artist: Incantatem

Herkunft: Hamburg, Deutschland

Album: Animus Et Anima

Spiellänge: 48:05 Minuten

Genre: Folk Metal

Release: 09.03.2018

Label: 7Hard

Link: https://www.facebook.com/pg/IncantatemBand/about/?ref=page_internal

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarrencister – Malte
Gitarre – Chris
Bassgitarre, Flöten – Mella
Dudelsäcke, Flöten, PfeifenDennis
Cello –  Johanna
Schlagzeug, Perkussion – Thomas

Tracklist:

  1. Das Leben
  2. Aus Meiner Haut
  3. Kein Zurück
  4. Einsame Rache
  5. Mara
  6. Spring, Püppchen
  7. Trinkt Aus
  8. Sehnsucht Nach Der Fremde
  9. Stummer Schrei
  10. Lied Von Tod Und Krieg
  11. Einsame Rache (Akustik)

In Hamburg wächst eine neue Folk Rock/Metal Band heran mit dem Namen Incantatem. Auf den Wegen ihrer norddeutschen Kollegen Versengold versuchen sie mit ihrem Debüt Animus Et Anima ebenso erfolgreich zu agieren wie die Bremer. Doch es scheint wie zurzeit beim Fußball zu laufen. Versengold klettern unaufhörlich aus den Schatten ihrer Mitstreiter die Tabelle empor, während Incantatem mit dem ersten Album erst einmal weiter unten in der Rangliste ihren Platz festigen. Die Marschrichtung vom sechsköpfigen Gespann liegt irgendwo bei der bereits genannten Gruppe sowie Schandmaul oder Saltatio Mortis. Anders als bei den anderen Acts versuchen Sänger Malte und Gefolge harte Riffs zu integrieren, die leider nur etwas gezwungen wirken und dadurch kaum Härte sondern Disharmonie in die Liedkunst spülen.

Den besten Eindruck hinterlässt trotzdem der Frontmann, der zusätzlich noch an der Gitarrencister aktiv mitwirkt. Gesanglich kann man ihm und Incantatem nichts vorwerfen. Die Gesangsfarbe geht warm ins Ohr und die Qualität darf ebenso nicht negativ aufgeführt werden. Gut, die Songtexte wirken hier und da etwas platt und leben im Klischee des Genres – für ein Debüt aber völlig im Rahmen. Stücke wie Einsame Rache, Springe Püppchen oder Lied Von Tod Und Krieg haben Ansätze, die weiter verfolgt werden müssen. Trotzdem muss noch einiges passieren, das die frische Formation auf der Erfolgswelle reiten darf. Das Schlagzeug zu kernig, drischt nur zu gerne die Atmosphäre in Schutt und Asche. Da, wo Emotionen entstehen können, drehen die sechs Musiker noch am falschen Regler. Jeder Anfang ist schwer – mehr als gute Passagen bleiben auf Animus Et Anima jedoch, egal wie man es dreht oder wendet, nicht zurück.

Fazit: Das Genre lässt Platz für einen recht schnellen einfachen Erfolg. In anderen Sektoren sieht es da im Jahre 2018 deutlich schlechter aus. Folk Rock bzw. Metal auf Deutsch kommt seit Jahren nach den Erfolgen von Subway To Sally, In Extremo und Saltatio Mortis immer besser an und sorgt für junge Gruppen, die was vom großen Kuchen abhaben möchten. Incantatem kann man da ohne Probleme eingruppieren - mit dem Beisatz, sie müssen einen eigenen Weg noch finden und weiter an ihrem Stil arbeiten, um eine wirkliche Konkurrenz um die besten Plätze in den diversen Musikanlagen der Fans zu ergattern.

Anspieltipps: Einsame Rache und Spring Püppchen
Rene W.
5.9
Leser Bewertung1 Bewertung
10
5.9
Weitere Beiträge
Warside – The Enemy Inside (EP)