Infection – Beheaded Children Contest (EP)

Eine bekannte Infektion kriecht die Anden herunter

Artist: Infection

Herkunft: Peru

Album: Beheaed Children Contest (EP)

Spiellänge: 12:36 Minuten

Genre: Death Metal

Release: 15.08.2020

Label: Gate Of Horror Prouction

Link: https://creepingfear.bandcamp.com

Bandmitglieder:

Gesang – Giuliano Canessa
Gitarre, Bass, Programmierung – Antonio Palacios

Tracklist:

  1. Beheaded Children Contest
  2. Excrement Overdose
  3. Horrific Accident Was Not An Accident
  4. Rape… Kill… Rape
  5. First Your Kid, Then Your Wife, Then You
  6. The Kill (Napalm Death Cover)

Von 2004 – 2007 gab es einmal eine deutsche Band aus Baden-Württemberg, die damals richtig coolen, brutalen Death Metal gezockt hat, aber dann auch wieder ganz von der Bildfläche verschwunden ist. Beim Lesen des Namens musste ich sofort daran denken und ich habe ein wenig gehofft, dass es sich um eine Wiedervereinigung dieser Band handelt, aber dem ist nicht so. Den Bandnamen Infection haben sich aber natürlich auch viele andere Bands ausgesucht. Hier handelt es sich um eine Band aus Peru, die jetzt auch schon seit sehr langer Zeit dabei ist. Dieses Jahr sind es 15 Jahre. Viel konnte man bis dato nicht veröffentlichen. Ein Demo, eine EP und im Jahre 2014 kam das zweite Full Length heraus. Wird also mal wieder Zeit und so liegt mir die zweite EP der Band auf dem Tisch, welche im Jahre 2020 via Gate Of Horror Production erschienen ist. Wenn ich es richtig verstanden habe, handelt es sich um ein Duo. Das Album wurde auch von den beiden alleine eingespielt. Einen Livedrummer und einen Livebasser haben sie aber in der Hinterhand.

In letzter Zeit habe ich viel mit Bands aus Südamerika zu tun. Warum, weiß ich gar nicht, aber meistens klingen diese sehr ungezügelt und wild, musikalisch auf Krawall gebürstet wenn man so will.

Der Opener und Titeltrack spiegelt dieses eigentlich wider. Beheaded Children Contest gibt die Marschrichtung des recht kurzen Albums vor. Aggressiver Death Metal wird hier geboten. Die Vocals klingen ein wenig eintönig, aber ansonsten fegt ein ordentlicher Orkan durch das Szenario. Sehr rasante Gitarrenelemente mit ständig wechselnden Riffs. Dieses klingt teilweise dann eben doch recht wild. Das Drumming ist aber fett, auch wenn die Produktion druckvoller sein könnte. Es wird sehr fix vorgetragen und der Blastbeat darf nicht fehlen. Hinzu kommt, dass man recht technisch an die Sache rangeht, auch wenn mich das Songwriting selber jetzt nicht zu 100 % überzeugen kann.

Das gefällt mir bei Excrement Overdose auch schon viel besser. Sehr abwechslungsreiches Riffing, man variiert ein wenig, bewegt sich viel im Midtempo, welches immer wieder von Breaks eingeleitet wird. Eine technische Schlagseite hat der Song ebenfalls und teilweise klingt das Gitarrenspiel schon sehr hypnotisch.

Horroific Ancient Was Not An Accident gibt 14 Sekunden Vollgas und dann hört man 14 Sekunden groovige Klänge. Schon irgendwie witzig, aber ein richtiger Song ist das auch wieder nicht.

Rape…Kill… Rape – welch ein schöner Songtitel. Die Songtitel sind zwar auf Englisch, aber die Lyrics sind auf Spanisch. Okay, interessiert die wenigsten, da man den Text eh nicht verstehen kann, aber man sollte es einmal erwähnt haben. Es geht natürlich um Serienkiller und deren Leidenschaft. Musikalisch bewegt man sich auf technischem Boden. Das Drumming klingt sehr variabel. Der technische Death Metal klingt besonders bei der Gitarrenarbeit wieder durch.

First Your Kid, Then Your Wife, Then You bietet schnelle Elemente aus dem Thrash Metal und kommt mit gutem Riffing daher. Auch hier ist das Tempo eher hoch gehalten, aber durch das Einstreuen von mitwippenden Groovern, die im Midtempo agieren, kommt es echt gut an.

30 Sekunden haben wir noch. Und was machen wir noch? Genau, ein Napalm Death Cover. The Kill wurde ausgesucht. Schockt schon, kommt aber nicht an das Original heran.

Beheaded Children Contest ist ein kurzweiliges Vergnügen. Sehr solide, einiges schockt, anderes nicht. Die ständig wechselnden Gitarrenriffs sind aber höchst interessant.

Infection – Beheaded Children Contest (EP)
Fazit
Infection aus Peru haben mit dieser EP eine solide Mischung aus Death Metal, Grindcore und Thrash Metal herausgebracht. Die Gitarrenarbeit ist sehr interessant und geht in Richtung technischer Death Metal. Der Sound und das Songwriting sind aber noch ausbaufähig.

Anspieltipps: Excrement Overdose und Rape...Kill...Rape
Michael E.
6
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
6
Punkte
Weitere Beiträge
Picture – Live In Sao Paulo