Ingo Neumayer – Die Geschichte der Donots – Heute Pläne, Morgen Konfetti

Die Geschichte einer wahren Do-It-Yourself-Mannschaft

Autor: Ingo Neumayer

Buchtitel: Die Geschichte der Donots – Heute Pläne, Morgen Konfetti

Sprache: Deutsch

Seitenanzahl: 360 Seiten

Genre: Dokumentation

Release: 16.04.2021

Link: https://www.ventil-verlag.de/titel/1863/die-geschichte-der-donots

Verlag: Ventil Verlag

Buchform: Taschenbuch, 30,00 €

ISBN-13: 978-3-95575-125-8

Sommer 1993 in Ibbenbüren, ein westfälisches Kaff irgendwo im Nirgendwo. Ein paar jugendliche Freunde versuchen, Songs ihrer Lieblingsbands in einem Fahrradkeller nachzuspielen. Nun erscheint das Buch ihres Werdegangs am 16.04. auf den Tag genau pünktlich zum 27. Bandgeburtstag. Die Band hat ihre privaten Fotoarchive geplündert, ihr guter Freund Ingo Neumayer hat die Geschichten dazu aufgeschrieben und zusammengefasst. Dabei herausgekommen sind 360 prall gefüllte Seiten voller Höhen und Tiefen, großen Freundschaften und Geschichten um die Liebe zur Musik.

Für Ingo Knollmann kommt es völlig überraschend, als an Weihnachten 1982 plötzlich eine Bontempi-Heimorgel unter dem Baum steht. Pflichtbewusst lernt er das Instrument und Fakts über Arrangements, Melodien und Kompositionen. Schnell interessiert er sich für die Musik abseits des Mainstreams wie von Billy Idol und danach für alle Arten von Metal. Da der Punk im Hause Knollmann hoch im Kurs steht, nimmt André den Bruder mit auf einen Kreuzzug Ins Glück. Die Toten Hosen machen es vor und Ingo weiß: Das will ich auch!
Jan-Dirk Poggemann hängt sich bei einer Bandprobe einen Bass um und bekommt den 1965er Hit Hang On Sloopy von den McCoys gezeigt. Der Sound geht ihm durch Mark und Bein.
Für Guido Knollmann steht relativ schnell fest, dass eine elektrische Gitarre cool ist. Aber die Trauben hängen hoch, denn niemand möchte einen drei Jahre jüngeren, einen Dreizehnjährigen, in der Band haben. Zumal er nach einer Death- und Thrash-Metal-Phase mehr oder weniger direkt beim Hardcore gelandet ist. Verglichen mit den harten, schnellen Bands, auf die Guido steht, sind die Vorbilder der anderen Bandmitglieder Nirvana oder The Clash eher leichte Kost.
Über die Namensgebung, die Anfänge in der Ibbenbürener Scheune, dem Ausstieg des ersten Drummers Jens Trippner bis zum ersten Demo sind die ersten 40 Seiten weg. Man liest die Zeilen einfach so weg. Man merkt, Ingo Neumayer hat Spaß an der Geschichte und ist Profi. Sein Schreibstil fesselt auch jemanden, der sich eigentlich nicht für Punk und dessen Geschichte interessiert.
Der neue Drummer Eike Herwig lernt den Punk im Krankenhaus lieben, Supportkonzerte als Taktik und endlich die erste CD Pedigree Punk. Stone steigt aus und Alex Siedenbiedel wird als neuer Gitarrist aufgenommen. Florian Brauch fängt an, sich hinter der Band zu positionieren und zieht für die Donots immer größere Auftritte an Land. Eine Provinz-Schülerband nimmt Fahrt auf!
Der Aktionsradius der Band wächst immer weiter, nur vier Jahre später sind sie schon überregional bekannt und gewinnen bei jedem Auftritt neue Fans hinzu. Das bis heute bestehende Line-Up startet mit einem weiteren Demo-Tape weiter durch. Den Durchbruch schaffen die Jungs bereits kurz danach auf dem Bizarre-Festival 1998. Hier gewinnen sie den Nachwuchswettbewerb und machen derart auf sich aufmerksam, dass sie den ersten Plattenvertrag an Land ziehen. Die Entscheidung, ob Band oder Beruf, wird gemeinsam mit den Eltern gefällt und eine Frist von zwei Jahren vereinbart. In dieser Zeit hängen sie sich voll rein …

Was dann geschah, ist den meisten Donots-Fans geläufig. Die Anekdoten und Erlebnisse hingegen nicht. Genau diese machen das Buch so lesenswert. So lesenswert, dass auch Nicht-Donots-Fans dieses Buch einfach so in die Hand nehmen können und sich den Geschichten hingeben können. Es ist so wie nach einem Liveauftritt der Band: Sie hat dann einen Fan mehr.

„Arroganz auf der Bühne? No fucking way. Stattdessen bleiben die Donots immer nahbar und nachvollziehbar.“ Diese Aussage von Seite 72 gilt bis heute. „Eine Spitzen-Liveband mit korrekter Einstellung, die bereit ist, hart zu arbeiten und nicht darauf wartet, dass ihr irgendetwas in den Schoß fällt„, sagt Philipp Styra, Bremer Booker, über die Band. Auch diese Beschreibung trifft bis heute zu.

Aufgelockert wird das Buch jeweils mit den passenden Fotos zum Text. Diese stammen aus den privaten Schatullen der Band und dokumentieren das jeweilige Geschehen, ohne das Buch zu einem Bildband werden zu lassen.

Das Buch erscheint in zwei verschiedenen Ausgaben. Direkt beim Verlag und bei der Band kann man eine auf 3.000 Stück limitierte Hardcover-Ausgabe bekommen. Diese kostet 40,00 Euro und hat noch ein paar Goodies mit an Bord. Neben dem Hardcover sind die Ausgaben ohne ISBN handsigniert, beinhalten ein Donots-Siebdruck-Lesezeichen (jedes ein Unikat) sowie ein DIN A0 Riesen-Poster mit den von Fans eingesandten Donots-Tattoo/Merch-Fotos. Parallel erscheint auch eine Softcover/Taschenbuch-Ausgabe, die für 30 Euro überall dort erhältlich ist, wo es Bücher gibt. Eine Hörbuchausgabe wurde von Nilz Bokelberg eingelesen und soll parallel im Handel erhältlich sein.

Ingo Neumayer – Die Geschichte der Donots – Heute Pläne, Morgen Konfetti
Fazit
Eine Biografie einer Punkband? Eine Biografie zu Lebzeiten? Warum nicht, wenn sich die Möglichkeit bietet. Ein im Stil entspannt geschriebenes Buch. Geschichten einer Kleinstadt-Schülerband. Geschichten, die das Leben schrieb. Privates bleibt weitestgehend außen vor. Einzig der Preis wird nicht jedem gerecht. Man kann es aber auch nicht jedem Recht machen. Qualität hat seinen Preis und die Qualität stimmt hier absolut.
Norbert C.
9
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9
Punkte
Weitere Beiträge
Aschenvater – Landungsfeldmassaker