Jailvis – Get Lost

Da muss dringend Nachschub ran!

Artist: Jailvis

Herkunft: Düsseldorf, Deutschland

Album: Get Lost (EP)

Spiellänge: 16:36 Minuten

Genre: Fuzz Rock, Hard Rock

Release: 18.01.2020

Label: Eigenproduktion

Link: https://www.facebook.com/therealjailvis/

Bandmitglieder:
Gesang und Gitarre – Jörg
Bassgitarre und Gesang – Dan
Schlagzeug – Pat

Tracklist:

  1. Bad Advice
  2. Get Lost
  3. Misfit Canyon
  4. Jailvis

 

 

Wenn eine Band noch nicht so lange existiert, heisst das ja nicht, dass ihre Mitglieder noch grün hinter den Ohren sind. Genau das Gegenteil ist tatsächlich bei Jailvis der Fall. Gegründet im März 2019 können die drei Mitglieder mit ordentlich Erfahrung in der Musikszene aufwarten. Wahrscheinlich brauchten sie keinen Taschenrechner, um auf insgesamt 70 Jahre zu kommen, die sie jetzt insgesamt schon ihr musikalisches Unwesen treiben. Dabei haben alle drei ihre unterschiedlichen Einflüsse mitgebracht, die sie jetzt in den großen Topf von Jailvis geschmissen und ein Mal kräftig umgerührt haben. Herausgekommen ist binnen kurzer Zeit die Vier-Track-Debüt-EP Get Lost, die am 18.01. das Licht der Welt erblickt hat.

Wer wem in Bad Advice nun den schlechten Ratschlag gegeben hat, habe ich nicht ergründen können. Mit dem Song gelingt Jailvis aber ein richtig guter Einstieg in die EP. Höchst energiegeladen drücken die drei auf die Tube, der PS-Bolide heult auf und schießt den Highway entlang. Da passt das Cover tatsächlich wie A… auf Eimer.

Gleich beim zweiten Song, dem Titeltrack der EP, gibt es einen (Lead-)Sängerwechsel. Die beiden ergänzen sich aber auch wirklich richtig gut; der eine röhrt, was das Zeug hält, der andere kann mit sehr lässigem Klargesang fast schon im Stile eines Kurt Cobain punkten.

An den bzw. auch an Nirvana muss ich beim folgenden Misfit Canyon auch denken, denn so ganz leichte Grunge-Einflüsse pulsieren da doch unter der sehr unruhigen Oberfläche. Das man auch im Midtempo mächtig viel Energie versprühen kann, beweisen Jailvis hier eindrücklich.

So, wie Get Lost begonnen hat, lassen Jailvis die EP auch ausklingen. Beim letzten Song Jailvis wird das Gaspedal noch mal ordentlich durchgetreten, weiter geht die wilde Fahrt über den unendlichen Highway.

Bei der Abwechslung, die Jailvis auf ihrer Debüt-EP liefern, ist es mir tatsächlich sehr schwer gefallen, einen Song herauszupicken. Ich habe mich aber für den ersten Song, Bad Advice, entschieden, den es hier auf die Ohren gibt:

Jailvis – Get Lost
Fazit
Die langjährige Erfahrung in der Musikszene zahlt sich definitiv aus, denn die drei Männer von Jailvis wissen schon sehr genau, was sie tun. Das hört man der Debüt-EP genau so an, wie den Spaß, den die drei immer noch haben. Die vier Songs sind jedenfalls wie im Fluge vorbei, und ich hoffe, dass da bald Nachschub für die Ohren kommt.

Anspieltipps: alle
Heike L.
9
Leser Bewertung8 Bewertungen
7.4
9
Punkte
Weitere Beiträge
Archon Angel – Fallen