Katapult – Shut The Fuck Up And Press Play (EP)

75 Prozent Thrash Metal, 25 Prozent melodischer Death Metal

Artist: Katapult

Herkunft: Schweiz

Album: Shut The Fuck Up And Press Play (EP)

Spiellänge: 15:50 Minuten

Genre: Thrash Metal , Death Metal

Release: 06.10.2020

Label: Eigenproduktion

Link: https://www.facebook.com/katapultthrash/

Bandmitglieder:

Gesang – Johan Norström
Gitarre – Florian Moritz
Gitarre – Joel Purificacion
Bassgitarre – Felix Bacher
Schlagzeug – David Stutzer

Tracklist:

  1. All That’s Left
  2. Shut The Fuck Up And Press Play
  3. Load The Katapult (Your Old Band Is Shit)
  4. Du Brinner Ihjäl

Die Schweizer Band Katapult gibt es seit dem Jahre 2017. 2018 hauten sie erst einmal eine Single und im April 2020 ihre erste EP heraus. Hat ihnen anscheinend Spaß gemacht, sodass sie in 2020 noch eine bringen. Vier neue Songs sind zu hören.

Der Opener All That’s Left verkörpert genau die Message, welche die Band zum Ausdruck bringen will. Einfach zuhören und durchdrehen. Der Song wird von einem recht markanten thrashigen Riff getragen und fordert dich auf, abzugehen. Die Produktion hätte ein wenig kraftvoller sein können, gerade im drumtechnischen Bereich, aber das Riffing schockt. Geil ist, dass man auch mit Growls aufwartet.

Der Titelsong Shut The Fuck Up And Press Play passt sehr geil und macht Laune. Ein melodisches Lead zu Beginn und danach folgt schönes thrashiges Riffing. Schön im Midtempo agierend, nimmt man mich gleich mit auf die Reise. Die Vocals sind thrashig aggressiv. Es folgt ein groovender Part, der eher screamig vorgetragen wird. Im Anschluss geht man wieder in den thrashigen Part über, lässt ein Break folgen, um dann einen cleanen Gitarrenpart einzustreuen, welcher im Hintergrund mit einem Sprechgesang kombiniert wird. Der Song wird mit abgehacktem Riffing fortgesetzt, bis es dann wieder in die groovige Geschichte wechselt. Und dann ist aus. Jo, guter Song. Die Burschen klingen recht unzufrieden mit der Welt und gehen dabei sogar ein wenig melancholisch zu Werke.

Load The Katapult (Your Old Band Is Shit) fängt straight forward an. Ein typisches Thrashriff wird aus dem Ärmel geschüttelt, schockt wohl, ist aber sicherlich nicht neu. Die Vocals wechseln zwischen thrashigen Klängen und deathigen Growls hin und her. Die Drums treiben und bringen den Song vorwärts und man wechselt komplett in einen groovigen Part. Hinzu kommt ein melodisches Element. Tempo mehr oder weniger ganz raus und weiter geht es mit dem Groove. Es folgt der thrashige Beginn mit Tempoverschärfung. Break, Vorspieler, bisschen technisch angehaucht und modern, aber dann geht man wieder in einen Kopfnickerpart der alten Schule.  Ein melodischer Part kommt immer gut und dann beendet man den Spaß mit einen Midtempo, um ganz am Ende das Tempo noch einmal kurz zu erhöhen.

Der Rausschmeißer Du Brinner Ihjäl geht sechs Minuten und hat mit den drei Songs davor recht wenig gemeinsam, denn hier geht man wesentlich melodischer zu Werke und treibt sich in schwedischen Death Metal Gewässern herum, eher Richtung Göteborg schielend. Los geht es mit einem Cleanpart mit Cleangesang. Nach 01:50 wird der Song dann so richtig aufgebaut. Bei diesem Song waren einige Gastmusiker tätig und vielleicht haben diese es so gewollt. Ist schon krass. Klingt nach zwei verschiedenen Bands irgendwie. Der Thrash bleibt außen vor, aber der Song klingt angepisst und bringt Verzweiflung zum Vorschein. Ob das die neue Richtung oder nur eine Ergänzung ist, bleibt abzuwarten. Kommt aber nicht schlecht, muss ich sagen.

Katapult – Shut The Fuck Up And Press Play (EP)
Fazit
Katapult aus Basel machen irgendwie Laune, ohne etwas Neues zu machen. 75 % Thrash Metal, 25 % melodischer Death Metal. Die Band sollte man im Auge behalten.

Anspieltipps: Shut The Fuck Up And Press Play und Load The Katapult (Your Old Band Is Shit)
Michael E.
7.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
7.5
Punkte
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: