Megaforce Records: Mitbegründerin Marsha Zazula im Alter von 68 Jahren verstorben

Ehepaar Zazula veröffentlichte 1983 das Metallica-Debüt "Kill 'Em All"

Marsha Zazula stand nie wirklich im Rampenlicht und doch lebte sie den Metal und für den Metal. Ihr Name wird dem durchschnittlichen Heavy Metal Fan nicht allzu viel sagen, doch bei eingefleischten Fans des Genres sollten beim Namen Zazula sämtliche Glocken klingeln. Die am 21. April 1952 geborene Marsha Zazula war Mitbegründerin von Megaforce Records Inc., einem Independent-Label mit Sitz in New York City, das sich auf Hard Rock und Heavy Metal spezialisiert hatte. In den 1980ern war man Wegbereiter für die amerikanischen Speed- und Thrash Metal-Bands wie Metallica, Anthrax, Overkill und Testament.

Jon (aka Jonny Z.) Zazula betrieb zu Beginn der 1980er-Jahre den Plattenladen Rock & Roll Heaven in New Jersey und verdiente sich zusätzliche Kohle, indem er Konzerte für Bands organisierte, die von außerhalb der USA kamen. Mashas Ehemann war der Erste, der die britische NWOBHM-Band Raven und die kanadische Heavy Metal/Speed Metal-Combo Anvil für die USA buchte. Eines Tages bekam er ein Demo einer unbekannten Band auf den Tisch und er war so begeistert von dem, was er auf dem No Life Til Leather-Demo hö​rte, dass er alles daran setzte, den noch jungen Metallica einen Plattendeal zu besorgen. Seine Bemühungen waren nicht von Erfolg gekrönt, denn der Thrash Metal steckte auch in den USA noch in den Kinderschuhen und niemand wartete auf die Herren Hetfield, Ulrich, Mustaine und McGovney. Jon und Masha Zazula liehen sich daraufhin Geld, gründeten Megaforce Records und nahmen sich selbst Metallica an. Das Debüt Kill ‚Em All war 1983 das allererste Album, das via Megaforce Records verö​ffentlicht wurde. Man schickte die jungen Wilden zusammen mit Raven auf Promotour und Kill ‚Em All verkaufte sich innerhalb von zwei Wochen satte 17.000-mal.

Von dem Erfolg angestachelt, nahm man mit Manowar, Exciter, Anthrax und Raven weitere Bands unter Vertrag und mit Roadrunner Records wurde ein Vertriebsvertrag abgeschlossen, der regelte, dass Roadrunner die Bands von Megaforce in Europa und Megaforce die exklusiven Vertriebsrechte für die Roadrunner Bands in Nordamerika erhielt. Somit konnte z.B. das Mercyful Fate Debüt Melissa in den USA über Megaforce vertrieben werden. Auch Metallica veröffentlichten ihr Zweitwerk Ride The Lightning über Megaforce und mit den Amerikanern Blue Cheer konnte man eine weitere Band unter Vertrag nehmen. Jedoch musste man auch Rückschläge hinnehmen, denn ein Vertrag mit Metal Church kam nicht zustande und einige der bestverkauften Bands wechselten zu Major-Labels, Metallica wanderten zu Elektra Records ab, Raven zu Atlantic Records und und Anthrax zu Islands Records. Mit Testament und Overkill stießen weitere spektakuläre Neuzugänge zu Megaforce und das S.O.D.-Debüt Speak English Or Die wurde zu einem der bestverkauften Alben des Jahres 1985 für Megaforce.

Nach den sehr erfolgreichen 1980er-Jahren wurde es in den Neunzigern etwas ruhiger um das Label, was immer auf die Entwicklung neuer Subgenres im Heavy Metal geschoben wurde, die nicht mehr das waren, weshalb die Zazulas Megaforce gründeten. Auch wurden einige Fehlentscheidungen getroffen, die dem Label nicht gut taten. Ende der 90er-Jahre zogen sich die Zazulas ins Privatleben zurück. Das Label existiert noch, ist aber zwischenzeitlich Teil von Sony Music.

Am 10. Januar 2021 verstarb nun Mitbegründerin Marsha Zuzula im Alter von 68 Jahren, wie die Tochter Rikki über Facebook bekannt gab. Bands wie Metallica, Anthrax und Exodus drückten ihr Beileid in verschiedenen Posts aus.

Weitere Beiträge
Angstkvlt: digitale Single und Debütalbum