Mick Fleetwood & Friends – Celebrate The Music Of Peter Green And The Early Years Of Fleetwood Mac

Live-Tribute an einen der größten weißen Bluesgitarristen überhaupt

Artist: Mick Fleetwood & Friends

Herkunft: International

Album: Celebrate The Music Of Peter Green And The Early Years Of Fleetwood Mac

Genre: Blues, Rock

Spiellänge: 117:01 Minuten

Release: 30.04.2021

Label: BMG

Link: https://mickfleetwoodandfriends.com/#info

Bandmitglieder:

Mick Fleetwood
Andy Fairweather Low
Dave Bronze
Rick Vito
Jonny Lang
Ricky Peterson.

Gäste:

Neil Finn
Noel Gallagher
Billy Gibbons
David Gilmour
Kirk Hammett
John Mayall
Christine McVie
Jeremy Spencer
Zak Starkey
Pete Townsend
Steven Tyler
Bill Wyman.

Tracklist:

Act I
1. Rolling Man (feat. Rick Vito)
2. Homework (feat. Jonny Lang)
3. Doctor Brown (feat. Billy Gibbons)
4. All Your Love (feat. John Mayall)
5. Rattlesnake Shake (feat. Billy Gibbons & Steven Tyler)
6. Stop Messin’ Round (feat. Christine McVie)
7. Looking For Somebody (feat. Christine McVie)
8. Sandy Mary (feat. Jonny Lang)
9. Love That Burns (feat. Rick Vito)
10. The World Keep Turning (feat. Noel Gallagher)
11. Like Crying (feat. Noel Gallagher)
12. No Place To Go (feat. Rick Vito)
13. Station Man (feat. Pete Townshend)

Act II
14. Man Of The World (feat. Neil Finn)
15. Oh Well (Pt.1) (feat. Billy Gibbons & Steven Tyler)
16. Oh Well (Pt.2) (feat. David Gilmour)
17. Need Your Love So Bad (feat. Jonny Lang)
18. Black Magic Woman (feat. Rick Vito)
19. The Sky Is Crying (feat. Jeremy Spencer)
20. I Can’t Hold Out (feat. Jeremy Spencer)
21. The Green Manalishi (With The Two Prong Crown) (feat. Billy Gibbons & Kirk Hammett)
22. Albatross (feat. David Gilmour)
23. Shake Your Moneymaker (group finale)

Am 25. Februar 2020 kam im ausverkauften legendären London Palladium eine ganz illustre Schar an Blues- und Rockmusikern zusammen. Der Abend sollte ein ganz besonderes und einzigartiges Event werden. Das Who is Who  (sogar Pete Townsend von The Who war dabei) der Szene spielte zusammen Hits des legendären Fleetwood Mac Begründers Peter Green, der die Band 1967 zusammen mit Mick Fleetwood gründete. Peter Green, der Einflussgeber im „weißen“ Blues sollte bereits 1970 nach drei Alben (Peter Green’s Fleetwood Mac, Mr. Wonderful und English Rose) wegen verschiedener Differenzen aus der Band ausscheiden.

Peter Green (eigentlich Peter Allen Greenbaum) stand schon früh unter dem Einfluss solcher Musiker wie Buddy Guy, B. B. King, Freddie King, Otis Rush oder Muddy Waters. Zudem war er ein Fan von Eric Clapton, dessen Nachfolger er bei John Mayalls Bluesbreakers werden sollte. Zu dieser Zeit spielten dort Mick Fleetwood am Schlagzeug und John McVie am Bass. So war es dann nicht überraschend, als es zur Gründung von Fleetwod Mac kam. Schnell landete man mit solchen Titeln wie Albatross, Need Your Love So Bad, Man Of The World, Oh Well oder Black Magic Woman Hits. Im Falle von Black Magic Woman wurde dieser Song sogar als Cover von Santana ein Welthit.

Peter Green selbst kam mit seinem Ruhm letztlich überhaupt nicht zurecht und flüchtete sich in Drogenkonsum und litt an einer Schizophrenie. Er zog sich in den Siebzigern völlig aus dem Musikgeschäft zurück, hatte mehrere Klinikaufenthalte und verschiedene Jobs, so war er zum Beispiel eine Weile als Totengräber tätig. Ender der Siebziger/Anfang der Achtziger kam er in die Musikwelt zurück, hatte jedoch immer ein gespaltenes Verhältnis zum Musikbusiness. Im Sommer letzten Jahres verstarb Peter Green im Alter von 73 Jahren.

Trivia: Peter Green verkaufte seine legendäre 1959er Gibson Les Paul Gitarre in den Siebzigern für den damaligen Einkaufspreis von 300 Dollar an einen seiner größten Fans. Das war ein Kerl namens Gary Moore (u.a. Thin Lizzy, RIP 2011), der aus dem Metal und Rock kam und in den Neunzigern selbst seinen Weg zum Blues fand. 1995 widmete er seinem Idol Peter Green sogar ein Album, welches er liebevoll Blues For Greeny nannte. Auf dem Album befanden sich Stücke aus der Feder von Peter Green. Gary Moore verkaufte das edle Stück 2006 an einen Sammler, der kolportierte 750-tausend bis 1,2 Millionen Dollar dafür bezahlt haben soll. Die Besitzer wechselten, Wertsteigerungen inklusive. Die 1959er Gibson Les Paul steht heute bei einem Mann namens Kirk Hammett, der vielen als Gitarrist bei Metallica bekannt sein dürfte.

Nun aber zum hier zum rezensierenden Album Mick Fleetwood & FriendsCelebrate The Music Of Peter Green And The Early Years Of Fleetwood Mac. BMG bringt den denkwürdigen Abend des 25. Februar 2020 im London Palladium am 30.04.2021 als Bild- und Tonträger heraus.  Erhältlich sein wird dieses Ereignis als Bookpack Box (Blu-Ray, 2CD, 4LP), Mediabook (Blu-Ray, 2CD) und als 4 LP Vinyl Gatefold.

Die Kernband bestand an diesem Abend aus Mick Fleetwood, Dave Bronze, Johnny Lang, Andy Fairweather Low, Ricky Peterson und Rick Vito.

Während des Konzertes gesellten sich diverse (Blues) Rock Musiker zu der Band und stimmten mit ihr ein. Die Liste der an dem Abend auftretenden Musiker liest sich wie ein Who is Who. So gaben sich Neil Finn, Noel Gallagher, Billy Gibbons, David Gilmour, Kirk Hammett, John Mayall, Christine McVie, Jeremy Spencer, Zak Starkey, Pete Townsend, Steven Tyler und Bill Wyman die Ehre. Da dürften die Fans doch einfach nur mit der Zunge schnalzen, oder!? Für den Sound hatte man sich die Produzenten-Legende Glyn Johns als Executive Sound Producer geholt.

Was da jetzt auf Blu-Ray und CD/Vinyl vorliegt, ist natürlich ein Augen- und Ohrenschmaus zugleich für alle Blues Rocker. Aber nicht nur für die. Bei dieser Aufnahme dürften doch eigentlich jedem Musikfan die Augen und Ohren aufgehen.

Diese Songs von Peter Green aus der Anfangsphase von Fleetwood Mac sind allesamt wahnsinnig geile, bluesige und rockige Songs. Diese dann in einer Art Jamsession mit verschiedenen Musikern live umzusetzen ist nochmals eine große Ehrerbietung an Peter Green, der selbst die langen Jams am meisten liebte. Hört euch doch einfach mal das siebenminütige Black Magic Woman an. Oder geht mal in Oh Well Pt. 1 mit Billy Gibbons und Steven Tyler rein. Während ich dem Haudegen Billy Gibbons das ja zugetraut habe, überrascht mich hier Steven Tyler doch unversehens. Das hätte ich nun echt nicht so stark von ihm erwartet. David Gilmour haucht in Oh Well Pt. 2 dem Blues sogar einen Atem von Pink Floyd ein. Hatte ich bereits vom Niederknien hier gesprochen? Spätestens jetzt ist es Zeit dafür! David Gilmour kann es auch beim legendären Instrumental Albatross nicht lassen, den Pink Floyd Touch wegzulassen. Und das ist gut so!

In The Green Manalishi kommt sogar noch die weiter oben erwähnte 1959er Gibson Les Paul von Peter Green zum Einsatz. Kirk Hammett hat dieses teure Sammlerstück für diesen Abend mitgebracht. Der Abend endet mit einer großartigen Jam des Titels Shake Your Moneymaker.

Mick Fleetwood & Friends – Celebrate The Music Of Peter Green And The Early Years Of Fleetwood Mac
Fazit
Mick Fleetwood & Friends - Celebrate The Music Of Peter Green And The Early Years Of Fleetwood Mac ist ein opulenter/genialer Livemitschnitt des denkwürdigen Abends in Memory Of Peter Green (RIP). Besser kann man einen Musiker wohl nicht ehren. Für alle, die dabei waren und auch für die, die es nicht waren (also unter anderem für mich), ein absolutes Must Have! Blues Rock at its best am 25. Februar 2020 im London Palladium nun als Bild- und Tondokument, Das ist Blues for/from Greeny!

Anspieltipps: Oh Well (Pt.2), Albatross und The Green Manalishi
Juergen S.
10
Leser Bewertung1 Bewertung
10
10
Punkte
Weitere Beiträge
Trauma – Acrimony (EP)