RPWL – God Has Failed, Live & Personal

20 Jahre "God Has Failed", das Debüt von RPWL in nostalgisch neuem Glanz

Artist: RPWL

Herkunft: Freising, Deutschland

Album: God Has Failed, Live & Personal

Spiellänge: 66:07 Minuten

Genre: Progressive Rock

Release: 30.04.2021

Label: Gentle Art Of Music / Soulfood

Link: https://www.rpwl.net/?lang=de

Bandmitglieder:

Gesang und Tateninstrumente – Yogi Lang
Gitarre und Backgroundgesang – Kalle Wallner
Tasteninstrumente – Markus Jehle
Schlagzeug – Marc Turiaux

Gäste:

Bassgitarre – Frank Thumbach
Gesang – Bine Heller
Gesang – Caroline von Brünken

Tracklist:

  1. Hole In The Sky (Part 1: Fly)
  2. Hole In The Sky (Part 2: Crawl To You)
  3. Who Do We Think We Are
  4. Wait Five Years
  5. What I Need (Part 1: Leaving)
  6. What I Need (Part 2: What I Need)
  7. In Your Dreams
  8. It’s Alright
  9. Crazy Lane
  10. Fool
  11. Hole In The Sky (Part 3: The Promise)
  12. Spring Freedom
  13. Farewell
  14. God Has Failed

Wenn man schon RPWL derzeit nicht live auf Tour sehen kann, dann jetzt aber immerhin als Ton- und Bilddokument. So veröffentlichen die Freisinger am 30 April ein weiteres Livedokument ihrer überaus erfolgreichen New Art Rock Performance und zelebrieren damit ihr vor zwanzig Jahren entstandenes Debütalbum God Has Failed. Angefangen als Coverband haben sie schnell eigene Songs geschrieben, die sie von der reinen Tributeband zu dem haben werden lassen, was sie heute sind. Das verleiht ihnen ein Standing in der Szene und dadurch haben sie sich national und international einen Namen gemacht. Dabei profitieren sie davon, dass sie als Musiker nie die Nähe zu Pink Floyd verloren haben und dies mit ihren eigenen gelungenen Kompositionen geschickt verbinden. Die dadurch geschaffene Fanbase folgt ihnen treu und ist ein Garant für den Erfolg. Klar findet sich auf einer Setlist immer mal wieder ein Floyd Song oder auch der gute Syd Barrett kommt mal zu Ehren – oder es wird, wie bei The Man And The Journey ein ganzer Abend PF gewidmet, aber es ist genügend eigenes Material vorhanden, um einen Abend spannend und abwechslungsreich zu bestreiten. Eigentlich wollten RPWL 2020 ihr Debütalbum God Has Failed mit einer ausgedehnten 20th Anniversary Tour feiern, aber wie ein jeder weiß, ist das durch die Corona-Pandemie vereitelt worden. Die Band hatte geprobt und war vorbereitet, also was liegt da näher, als eine Studio-Live-Session durchzuführen, das auf Zelluloid und Master Tape zu ziehen, um es dann entsprechend nun zu veröffentlichen. So nahmen Yogi Lang, Kalle Wallner, Markus Jehle, Marc Turiaux und als Live-Verstärkung Frank Thumbach und die Sängerinnen Bine Heller und Caroline von Brunken in ihrem Studio dieses wunderbare Album-Livedokument auf.

Dabei handelt es sich um eine Aufnahme, die das komplette Debüt wiedergibt. Von der ursprünglichen Besetzung sind noch Yogi Lang und Kalle Wallner dabei und können ihre Erfahrungen aus der Zeit des Debüts einbringen. Die Reife der beiden Musiker ist hörbar – so besticht Karlheinz „Kalle“ Wallner durch ausgeprägte Soli, und Yogi Langs Stimme drückt den Tracks ihren unverkennbaren Stempel auf. Die atmosphärischen Songs wirken durch ihre komplexen Strukturen und die frische Produktion. Die Spielweise der 14 Songs lässt vergessen machen, dass es sich hierbei um Songs handelt, die bereits 20 Jahre auf dem Buckel haben. Meistergitarrist Kalle Wallner schafft es immer wieder durch variantenreiche Soli, den Zuhörer in Schwärmerei verfallen zu lassen. Vergleiche mit Gilmour-ähnlichen Improvisationen braucht er dabei nicht scheuen. Die weiblichen Stimmen von Caroline van Brücken und Bine Heller verleihen den Songs zusätzliche sphärische Charakterzüge und dadurch gewinnen Songs wie Hole In The Sky Part 1 & 2 oder Who Do We Think We Are. Das müssen sie sich heute allerdings nicht mehr fragen, denn sie sind zu einer nicht mehr wegzudenkenden Größe im deutschen Musikbusiness geworden. Die große Klasse der Songs wird bei jedem erneuten Anhören immer deutlicher. Der direkte Vergleich mit dem Debüt offenbart einige leichte Veränderungen, die allerdings mehr als nur songdienlich sind und einfach aus der Erfahrung der seit 23 Jahren zusammen spielenden Musiker kommen, die hier ihre eigenen Vorstellungen mit einbringen. Herausragend sind In Your Dreams, Fool, Hole In The Sky Part 3, Spring Of Freedom und Farewell, bei dem gerade Kalle seine Nick Huber Gitarren so richtig zum Glühen bringt. Aber auch die ruhigeren Stücke wie Wait Five Years, God Has Failed oder It’s Alright überzeugen. Eine detaillierte Songbeschreibung erspare ich mir an dieser Stelle, denn immerhin wurde die gesamte Platte, so wie sie hier gespielt wird, bereits vor 20 Jahren eingespielt.

Das Album wird digital sowie auch in physischer Form erscheinen. Natürlich dürfen auch einige farbige limitierte Doppel-Vinylausgaben nicht fehlen, auf der zwei Aufnahmen von Pink Floyd Interpretationen zu finden sein werden, die bereits 2000 live im Studio eingespielt wurden. Bildgewaltig wird es auf Blu-Ray und DVD zugehen, sodass sich der Zuschauer wie bei einem echten Konzert fühlen darf. Durch die geschickte Kameraführung ist man mittendrin statt nur dabei. Glücklich darf sich derjenige schätzen, der eins der bereits im Vorfeld signierten Exemplare bekommt. Ich habe meine Vinyl-Ausgabe bereits geordert.

RPWL – God Has Failed, Live & Personal
Fazit
Großartiges Bild- und Tondokument eines im Studio aufgezeichneten Livekonzertes. Die Spielfreude der deutschen Neo Prog Legenden RPWL ist allgegenwärtig. Die Nähe zu Pink Floyd ist trotz der Eigenständigkeit nie verloren gegangen und das ist auch gut so. 20 Jahre God Has Failed wird mit Herzblut, Spielfreude und Musikverständnis in einem modernen Gewand dargeboten und behält trotzdem die Magie des Debüts. Ganz großes Kino für Fans von RPWL, Prog Rock und versierten Musikern. Eine Empfehlung ganz klar auch für die Vinylausgabe, auf der sich noch Pink Floyds Coverversionen von Cymbaline und Fat Old Sun befinden werden.

Anspieltipps: In Your Dreams, Fool und Farewell
Kay L.
9.5
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
9.5
Punkte
Weitere Beiträge
Becerus – Homo Homini Brutus