Peter Pan Speedrock – Buckle Up And Shove It!

“Wie gehabt schnell Unterwegs!“

Artist: Peter Pan Speedrock

Herkunft: Eindhoven, Niederlande

Album: Buckle Up And Shove It!

Spiellänge: 39:03 Minuten

Genre: Hard Rock, Speed Rock, Rock’n’Roll

Release: 30.05.2014

Label: Steamhammer / SPV

Link: http://www.peterpanspeedrock.nl

Bandmitglieder:

Gesang, Gitarre – Peter „Piet“ van Elderen
Bassgitarre – Bart „Bartman“ Geevers
Schlagzeug – „Bart Bartje“ Nederhand

Tracklist:

1. Get You High
2. Whatever Man
3. Murdertruck
4. Tunnelvision
5. Bad Thing
6. Loose Woman & Loud Guitars
7. New Rose
8. Note To Self
9. Wise Eyed & Thirsty
10. Buckle Up & Shove It
11. Deadringer
12. Doin‘ The Nasty
13. Heart Full Of Soul

PETER PAN SPEEDROCK - Buckle Up And Shove It

Wer hätte das gedacht? Seit 1997 haben Peter Pan Speedrock elf Alben veröffentlicht, seit dem 30.05.2014 darf sich Buckle Up And Shove It! als zwölfter Longplayer in die Reihe der Silberlinge einreihen. Die Niederländer stehen für schnellen Hard Rock, den sie selbst Speed Rock nennen. Die Zutaten sind dabei ganz einfach: Sänger und Gitarrist Peter „Piet“ van Elderen ist die Zündschnur, Bassist Bart „Bartman“ Geevers das Schießpulver und Schlagzeuger „Bart Bartje“ Nederhand die daraus resultierende Druckwelle. Um das ganz platt auf den Punkt zu bringen: Peter Pan Speedrock zelebrieren Speedrock’n’Roll mit einer ganz eigenen Note.

Get You High macht den Anfang und behält altbewährte Tugenden bei, schnelle, kurze Stücke werden losgelassen, um Punkte beim Hörer einzusammeln. Die Refrains gehen gut ins Ohr und werden des Öfteren wiederholt, was bei der geringen Spielzeit der einzelnen Werke nicht stört. Die Gitarrensound geht steil vorwärts und macht dem Titel „Speed“ alle Ehre. Rotzig mit leichter Punk-Note arbeiten sich unsere Nachbarn durch die Stücke, die vom Niveau alle die gleiche Richtung einschlagen. Nett und groovend machen die Songs zwar Spaß, können aber nicht das Pulverfass wie gewünscht in die Luft sprengen, dafür sind Whatever Man, Tunnelvision oder Deadringer nicht mitreißend genug. Spaß macht Buckle Up And Shove It! auf einem bunten Abend alle mal. Durch die ruppige Handschrift gehen die Klänge Thrashern nicht auf die Nerven, Punker können abfeiern und der entspannte Rocker wird aus der Reserve gelockt. Positiv steht für Buckle Up And Shove It! ebenfalls die Struktur zu Buche. Besonders in einer Zeit, wo der Rock’n’Roll wieder auflebt, tut die Abwechslung von Peter Pan Speedrock gut, ohne – wie viele Truppen – 08/15 Mucke auf die übersatte Fanschar zu prügeln.

Fazit: Kein Meisterwerk, aber auch keine Bruchlandung. Peter Pan Speedrock bleiben ihrem Stil treu, was ihnen von den Fans gedankt werden wird. Einziges Manko der guten Leistung ist, dass auch nach mehreren Durchläufen keine Titel im Kopf bleiben, die sich von anderen absetzen könnten. Ebenso wie vor Highlights bleibt der Käufer aber auch von negativen Momenten verschont. Hört mal bei Peter Pan Speedrock rein - vielleicht ist Buckle Up And Shove It! genau euer Ding. Langjährige Anhänger der Niederländer können auch ungehört einen Kauf in Erwägung ziehen.

Anspieltipps: Bad Thing, Note To Self und Doin' The Nasty
Rene W.
7
7
Podcast
Leise War Gestern... - Der Time For Metal Podcast

Where To Listen: