Revenge – Strike.Smother.Dehumanize

Hasserfülltes Chaos

Artist: Revenge

Herkunft: Edmonton, Kanada

Album: Strike.Smother.Dehumanize

Genre: Chaos Black Metal

Spiellänge: 36:50 Minuten

Release: 22.05.2020

Label: Season Of Mist

Link: www.facebook.com/RevengeofficialSoMpage

Bandmitglieder:

Schlagzeug, Gesang, Effekte – J. Read

Recording Line-Up:

Schlagzeug, Gesang, Effekte – J. Read
Sessiongitarre, Bass, Effekte – Vermin

Live Line-Up: 

Schlagzeug, Gesang, Effekte – J. Read
Sessiongitarre, Bass, Effekte – Vermin
Bass, Gesang – Haasiophis

Trackliste:

  1. Reaper Abyss (Real Rain)
  2. Reign Power (Above All Born)
  3. Oath Violator
  4. Salvation Smothered (Genocide Of Flock)
  5. Human Animal
  6. Excommunication
  7. Lightning Mythos
  8. Self Segregation (System Torched)
  9. Death Hand (Strike Dehumanization)
  10. Apostasy Imposed (Takeover Mode)

Revenge ist das Black Metal Projekt des Kanadiers J. Read. Jener J. Read ist für die Kompositionen komplett verantwortlich. Für das Recording gesellt sich noch ein gewisser Vernim dazu, der hilft, das Ganze dann einzuspielen. Live wird dieses Duo dann noch um Haasiophis erweitert.

Seit mittlerweile zwanzig Jahren in der Undergroudszene unterwegs, hat man neben einer Menge an EPs und Splits mit Strike.Smother.Dehumanize nun bereits den sechsten Longplayer am Start. Strike.Smother.Dehumanize ist über Season Of Mist als CD und in zwei Vinylvarianten (black und coloured silver and black) erhältlich. Die Auflage der Coloured Vinyl beträgt 400 Stück. Zudem sind im Shop mehrere Bundles zu erwerben.

Wir befinden uns mit Revenge in dem Subgenre Chaos Black Metal. Das bezeichnet nun auch schon alles, was die Platte hergibt. Ein absolutes Chaos an zehn Songs. Chaos in diesem Sinne gebrauche ich positiv. Das Ganze fußt auf einem einfachen Fundament: gepflegter und gekonnter Krach.

Zehn Songs befinden sich auf Strike.Smother.Dehumanize. Zehn Songs mit blitzschnellen und chaotischen Songstrukturen. Begleitet von messerscharfen, manchmal grunzenden Vocals.

In diesem Chaos herrscht der volle Hass auf Religionen und die vernichtende Verachtung für den versklavten modernen Menschen. Die Vernichtung aller unchaotischen Strukturen steht dabei im Mittelpunkt. Dies erreichen Revenge mit ihren chaotischen Songs prima. Da dem Chaos ja selbst ein System innewohnt, gibt es natürlich auch Songstrukturen. Was dann für alle im Chaos klar sein dürfte.

Trotz aller vordergründigen, vermeintlichen Einfachheit der Songs, wohnt diesen in ihrem Chaos eine hohe Professionalität inne. Ja, und man kann sogar die einzelnen Instrumente in ihrem Chaos separat wahrnehmen.

Gesang und insbesondere das Schlagzeug zeigen insgesamt eine wütende Hektik und stehen dabei mit ihrer Hektik durchaus im Vordergrund. Sie können so als Verursacher des Chaos ausgemacht werden.

Im kompletten Chaos überzeugen sogar eingängige Riffs und ein gewisser Groove ist unverkennbar. Dieser wird wahrscheinlich jedoch nur den Fans auffallen, die diesem Chaos gegenüber offen sind.

Ich muss bekennen, dass das Chaos auf Strike.Smother.Dehumanize voll funktioniert und einen magischen Reiz auf den Hörer verströmt, auch wenn man die Songs nicht so unbedingt auseinanderhalten kann. Oder ist es nur ein Song, aufgeteilt in verschiedene ähnlich klingende Parts, der diese Platte schmückt!?

Revenge – Strike.Smother.Dehumanize
Fazit
Chaos Black Metal, wie ein Inferno, kredenzen uns Revenge auf Strike.Smother.Dehumanize. Chaotische Songs aus einem Guss. Faszinierend dabei das wütende und hektische Agieren des Sängers. Der schreit, keift, grunzt oder was auch immer er macht. Das nahezu perfekte Chaos und absolut süchtig machend. Wohl schwer verdaulich für Fans, die diesem Chaos gegenüber abgeneigt sind.

Anspieltipps: Oath Violator, Excommunication und Lightning Mythos
Juergen S.
8.6
Leser Bewertung0 Bewertungen
0
8.6
Punkte
Weitere Beiträge
Thundermother – Heat Wave